Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball KSC: Sektduschen, Jubeltrauben, Platzsturm

Von
Feiern mit den Fans: David Pisot und seine Kollegen wurden nach dem Spielende in Münster umjubelt. Foto: Gentsch

Mit einem 4:1-Sieg in Münster hat der Karlsruher SC die Rückkehr in die 2. Bundesliga geschafft. Mehr als 3000 mitgereiste Fans beginnen sofort mit einer großen Party.

Den Zweitliga-Aufstieg feiert der Karlsruher SC vier Tage lang auf Mallorca. Schon vor der geplanten Reise nach dem letzten Saisonspiel am kommenden Samstag machten Fans und Spieler des Traditionsklubs im altehrwürdigen Preußen-Stadion von Münster aber eine große Party.

Nach zwei Jahren in der 3. Fußball-Liga ist der Aufstieg einen Spieltag vor Saisonende perfekt, das 4:1 (2:0) gegen Preußen Münster reichte dem KSC. Sektduschen für Trainer Alois Schwartz, Jubeltrauben, Platzsturm – die Emotionen waren stark. "Dieser Moment ist unvergesslich, der wird nie vergehen. Schaut euch diese Gesichter an, jeder ist glücklich", sagte Marvin Pourié: "Der Verein, die ganze Umgebung, hat uns immer Rückenstärkung geben. Unsere fantastischen Fans sind zu allen Auswärtsspielen gekommen, und vor allem bei den Heimspielen waren sie grandios." Der Topstürmer der 3. Liga traf in der 33. Minute zu seinem 22. Saisontor und brachte den KSC wie so oft in dieser Saison auf den richtigen Weg.

Der badische Traditionsverein hat eine bewegte Geschichte: In den 1950er Jahren zweimal DFB-Pokalsieger, erlebte der KSC in den zwölf Jahren unter Kult-Trainer Winfried Schäfer in den 90ern seine Hoch-Zeit: Dreimal nahmen die Karlsruher am Uefa-Cup teil, 1994 stürmten sie bis ins Halbfinale. 2009 stieg der KSC aus der Bundesliga ab, aus dem Unterhaus später sogar zweimal (2012 und 2017) in die 3. Liga.

"Es ist ein schöner Tag", sagte Trainer Schwartz mit nas­sen Haaren und nach Sekt riechend. Denn die Umstände nach der verlorenen Relegation gegen Erzgebirge Aue seien im vergangenen Sommer alles andere als gut gewesen. "Spieler weg, weniger Geld, wieder neu basteln, und das Umfeld lechzt nach der Zweiten Liga. Das dann doch zu schaffen, ist schon eine tolle Sache", erklärte er. Sportdirektor Oliver Kreuzer kann nun schon eine Woche vor dem Saisonende endgültig für die Zweite Liga planen.

Allzuschwer dürfte das dem ehemaligen Bayern-Profi nicht fallen, denn die Verträge von Pourié, Anton Fink und Marc Lorenz haben sich durch den Aufstieg automatisch noch einmal um ein Jahr verlängert. "Wir müssen uns für die Zweite Liga nur punktuell verstärken", sagte er. Lediglich die Verträge von Martin Stoll und Winterneuzugang Sercan Sararer sind nicht gültig für die 2. Liga.

Angriffe von Münsteraner Anhänger auf KSC-Fans überschatteten den Spieltag. In einem Café im Hafen von Münster schlugen nach Polizeiangaben mehr als 20 vermummte junge Männer einen 60 Jahre alten Mann aus Karlsruhe und traten ihn, als er am Boden lag. Polizisten fassten später 29 Ultras des SC Preußen Münster.

Artikel bewerten
5
loading
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.