Heute Abend geht es los! Ein Helfer lackiert Kurvensteine in den Farben Schwarz-Rot-Gold. Foto: Jan Woitas/dpa

Die Münchner Ökonomen sind sich einig: Trotz des Ansturms anreisender Fußballfans bleibt der erwartete Konjunktureffekt der EM gering.

München - Die Fußballeuropameisterschaft wird Hotels und Gaststätten in Deutschland höhere Umsätze bescheren - aber laut Ifo-Institut voraussichtlich keinen größeren Konjunktureffekt haben.

Die Münchner Ökonomen gehen in ihrer veröffentlichten Mitteilung davon aus, dass die Ausgaben anreisender Fußballfans die deutsche Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal um 0,1 Prozent beziehungsweise eine Milliarde Euro erhöhen könnten.

Nach der EM würden die Dienstleistungsexporte dann wieder sinken und unter dem Strich voraussichtlich gleich bleiben, erwartet Ifo-Forscher Gerome Wolf. "Dienstleistungsexporte" sind die Dienstleistungen, die Inländer für Ausländer erbringen. Dazu zählen Hotelübernachtungen und andere Ausgaben ausländischer Fans in Deutschland.

"Gesamtwirtschaftlich gesehen fallen die Effekte dieser Art von Großveranstaltungen eher gering aus, abgesehen vom Tourismus", sagte Timo Wollmershäuser, Leiter der Ifo-Konjunkturprognosen. "Dies legen zumindest die Erfahrungen mit der Weltmeisterschaft aus dem Jahr 2006 nahe."