Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Kiefer fordert mehr Spielintelligenz

Von
Janik Michel (rechts) hatte Holzhausen am Mittwochabend in Führung gebracht, für den Sieg reichte es jedoch nicht. Das soll am Sonntag in Böblingen anders laufen. Foto: Burkhardt Foto: Schwarzwälder Bote

SV Böblingen – FC Holzhausen (Sonntag, 17 Uhr). Eine Reaktion erwartet Holzhausens Coach Martin Kiefer nach dem 1:1 gegen Aufsteiger Ehningen am Wochenende von seinem Team. Dann geht es gegen die SV Böblingen – und die Sportvereinigung schickt sich an, den verkorksten Saisonauftakt vergessen zu machen.

Am Donnerstagvormittag hatte Kiefer den späten Ausgleich, den seine Mannschaft am Vorabend gegen Ehningen kassiert hatte, einigermaßen verdaut. "Man macht sich natürlich Gedanken", sagt er. "Gegen einen Aufsteiger erwartet man von einer Mannschaft wie Holzhausen einen Sieg." Den hatte sein Team aus der Hand gegeben. "Die Ungeduld war bei den Abschlüssen zu groß. Wenn da eine Flanke auf einen Spieler kommt, der fünf Gegenspieler bindet, ist die Chance logischerweise gering, zum Erfolg zu kommen. Da erwarte ich mehr Spielintelligenz."

Trotzdem hatte er auch Positives zu konstatieren – nämlich den Einsatz seiner neuen Spieler. Außenverteidiger Sven Ramic ist auf der linken Bahn marschiert, "da ist er eine Waffe", sagt Kiefer. "Gerade über die Außen haben wir Ehningen auch öfter überlaufen, kamen dann aber nicht in die Tiefe." Auch von A-Jugendspieler Julian Oberle zeigte sich Kiefer "beeindruckt, vor allem auf dieser zentralen Position." Fabio Pfeifhofer, der kurzfristig verpflichtet worden war und gerade noch rechtzeitig die Freigabe erhalten hatte, habe seine Sache gut gemacht, obwohl er bis vor einer Woche noch in der Kreisliga A trainiert hat. "Ich kenne seine technischen Fähigkeiten, deshalb wollte ich ihm die Chance geben", sagt Kiefer.

Wichtig sei, das betont der FCH-Coach, dass "die gestandenen Spieler mit Leistung und Ergebnis voran- und nicht nur ihrem Ego nachgehen". Chance zur Besserung besteht am Sonntag in Böblingen. Der Vorjahreszweite der Landesliga hat alles andere als einen optimalen Start hingelegt: Sowohl in Rottenburg als auch gegen Bösingen setzte es 0:2-Niederlagen. "Die Resultate wundern mich", gibt Kiefer zu. "Nach der Partie im Verbandspokal (3:2-Sieg für Holzhausen, Anm. d. Red.) dachte ich noch, das ist eines der spielstärksten Teams, gegen die ich bislang gespielt habe. Sie sind auch individuell auf einem ähnlichen Niveau wie wir."

Tatsächlich herrscht bei den Böblingern derzeit Personalnot. Am Wochenende musste sich Coach Thomas Siegmund sogar selbst einwechseln. So oder so scheint Kiefer nicht viel auf die bisherigen Ergebnisse der SV geben zu wollen. "Es wird Phasen geben, in denen sie Druck machen werden", sagt er mit Blick auf das Spiel. Es werde zwar vermeintlich mehr Räume entstehen, allerdings müsse dann auch das Angebot in der Tiefe stimmen.

Personell ist bei beim FC Holzhausen immerhin Entspannung in Sicht: Pascal Schoch kehrt nach seiner Sperre – übrigens der ersten in seiner Laufbahn­ – zurück. Lediglich Sonay Erdem (Urlaub) und Ilie Iordache (Knieverletzung) werden fehlen. Bei Patrick Detta ist hingegen weiter Geduld gefragt: "Seine Kniescheibe zeigt immer wieder Reaktionen", berichtet Kiefer.

Artikel bewerten
1
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.