Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Keine Treffer – aber Spannung

Von
Der VfB Bösingen musste sich auf dem "Ettenberg" beim VfL Mühlheim mit einer Punkteteilung begnügen. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

VfL Mühlheim – VfB Bösingen 0:0. Der VfB Bösingen hat sich im Regionalderby beim VfL Mühlheim ein 0:0 erkämpft. Obwohl keine Tore fielen, sahen die 250 Zuschauer ein spannendes Spiel.

VfB-Trainer Peter Leopold musste neben Razvan Dobricean und Michael Bantle, der wegen einer Erkältung kurzfristig passen musste, auf zwei Stammkräfte verzichten. Beim VfL Mühlheim fehlte Max Drössel aus privaten Gründen. Obwohl das Salz in der Suppe, sprich die Tore fehlten, lieferten beide Teams eine ordentliche Vorstellung ab.

Der Gastgeber kommt besser in die Partie

Der VfL Mühlheim kam dabei besser in die Partie und überzeugte zunächst durch starke Umschaltmomente. Bösingen dagegen tat sich schwer, zu wenige Bälle fanden einen Abnehmer. Nach dem beim VfL in der Anfangsviertelstunde zwei viel versprechende Angriffe nicht zum gewünschten Erfolg führten, verfehlte auch der junge Jonas Kirchner (20.) aus guter Schussposition nur knapp das Ziel. Im Gegenzug setzten auch die Gäste ihre erste Dufftmarke, als Torsten Müller frei zum Schuss kam, den Ball aber knapp am linken Torpfosten vorbei schoss.

Auch danach hatten die Gastgeber leichte Vorteile, doch in der 38. Minute hatten die Platzherren Glück, als eine verunglückte Flanke von Marius Beiter von der Torlatte im Toraus landete. Auch danach arbeiteten beide Teams fleißig, doch es fehlte die Zielstrebigkeit im letzten Drittel, sodass die Angriffe meist vor der Strafraumgrenze endeten.

Nach dem Seitenwechsel agierte der VfB zunächst druckvoller. Doch der VfL konterte im eigenen Haus und forderte, als Marc Bippus im Gästestrafraum zu Boden ging vergeblich Strafstoß.

Bösingen hatte nun seine beste Phase und kam nach 65 Minuten zu seiner besten Einschussmöglichkeit. Nach einem Rückpass von Silas Lehmann von der Grundlinie kam Torsten Müller frei zum Schuss, doch VfL-Torhüter Robin Staiger verhinderte per Fußabwehr den durchaus möglichen Führungstreffer für die Gäste. Zehn Minuten später brannte es auch im Gäste-Strafraum, als Marcel Sieber eine Flanke unfreiwillig auf Maximilian Bell verlängerte. Der VfL-Torjäger konnte diese gute Möglichkeit nicht nutzen und drosch das Spielgerät ans Außennetz. In der 80. Minute wurde der kurz vorher eingewechselte VfL-Spielertrainer Maik Schutzbach vor dem Strafraum gefoult. Beim folgenden Freistoß hatte der VfB Glück, weil der gefoulte den Ball aus 22 Metern ans rechte Tordreieck setzte.

Hektische Schlussphase

In der hektischen Schlussphase hatte der VfL Mühlheim mehr Spielanteile, riskierte aber, so wie auch die Gäste, nicht mehr viel, sodass es bis zum Schlusspfiff von Schiedsrichter David Kaiser vom SV Erlenmoss bei der am Ende leistungsgerechten Nullnummer blieb.

Artikel bewerten
1
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.