Auch nach bitteren Niederlagen immer wieder aufstehen heißt es für Spieler und Anhänger der SG Ahldorf-Mühlen. Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder Bote

Landesliga: Nach Trainerwechsel die Aufholjagd gestartet. Auf und Ab geht munter weiter.

SpVgg Holzgerlingen - SG Ahldorf-Mühlen (Sonntag, 14.30 Uhr). Das Auf und Ab bei der SG Ahldorf-Mühlen geht munter weiter. Nach dem unerwarteten Auswärtserfolg vor zwei Wochen in Ofterdingen war die deutliche Heimniederlage gegen den SV Nehren wieder ein herber Rückschlag für die Trainerkombi Hug/Rebmann.

Damit besteht auch die Gefahr, dass die Ahldorf-Mühlener im anstehenden Kellerduell in Holzgerlingen bei einer weiteren Niederlage auf den vorletzten Tabellenplatz durchgereicht werden. Dies möchten die Gäste natürlich unter allen Umständen verhindern. Deren Trainer Andreas Hug spricht daher im Vorfeld der Partie Klartext: "Wenn wir das Spiel am Sonntag in Holzgerlingen ebenfalls verlieren sollten, hat dies schon auch richtungsweisenden Charakter." Und zwar in Richtung möglichen Abstieg.

Der schnelle Rückstand gegen den SV Nehren hat wieder einmal den ganzen Matchplan der Ahldorfer-Mühlener über den Haufen geworfen. Nach dem Anschlusstreffer von Philipp Sautter zu Beginn der zweiten Halbzeit keimte im Lager der Gastgeber zwar neue Hoffnung auf, die sich aber nicht bewahrheiten sollte. "Unterm Strich waren die Nehrener einfach abgezockter als wir und da zahlt sich deren langjährige Landesligaerfahrung dann doch aus", so Andreas Hug.

Für das Spiel am Sonntag und eine Woche darauf gegen den SV Zimmern wird Pascal Trick urlaubsbedingt fehlen. Der Einsatz von Raffael Strasser ist berufsbedingt ebenfalls noch fraglich. Dafür kann Ahldorf-Mühlens Trainer wieder mit dem Einsatz von Robin Bielefeld wieder planen, der diese Woche wieder in das Training eingestiegen ist. Der Plan ist einfach: In Holzgerlingen soll so lange wie möglich ähnlich wie zuvor beim erfolgreichen Auswärtsspiel in Ofterdingen die Null stehen, "und vorne kommen wir immer zu Chancen," hofft der SG-Trainer.

Die SpVgg Holzgerlingen hat nach einem desaströsen Saisonstart vorerst die Wende mit ihrem neuen Übungsleiter Martin Osswald geschafft. Osswald übernahm die Holzgerlinger von seinem Vorgänger Jens-Uwe Zierer mit nur drei Punkten und hat mit viel Glück und Geschick in dem ersten Punktspiel unter seiner Führung zu Hause den damaligen Tabellenführer SV Böblingen mit 1:0 bezwungen. Ein Einstand, den sich jeder Trainer in dieser Situation natürlich wünscht. "Im Spiel gegen den SV Böblingen hatten wir das Glück, das du brauchst um ein Spiel als Tabellenletzter gegen eine Spitzenmannschaft zu gewinnen. Die Böblinger hatten drei bis vier Hochkaräter, die sie nicht nutzen können und uns ist in der Nachspielzeit durch Vincenzo Marchese der glückliche Siegestreffer gelungen", blickt Osswald auf seinen Einstand zurück

Gastgeber ohne die Routiniers Bonertz und Marchese

Holzgerlingen legte eine Woche später mit dem Auswärtserfolg in Ofterdingen gleich nach und hat dadurch neun Punkt auf seinem Punktekonto. Die Aufholjagd aus Sicht der Gastgeber ist jetzt in vollem Gange. Osswald hofft nun in den beiden Heimspielen gegen die SG Ahldorf-Mühlen und die Woche darauf gegen das Tabellenschlusslicht aus Rottweil weiter Boden gut in Sachen Klassenerhalt zu machen. Dazu stehen ihm aber aller Voraussicht mit seinem Stammtorhüter Malte Bonerz und seinem spektakulären Neuzugang Vincenzo Marchese zwei wichtige Spieler nicht zur Verfügung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: