Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball "Hatte von Anfang an ein sehr gutes Gefühl"

Von
Tom Schiffel (rechts) entschied sich nach 12 Jahren beim SSV Reutlingen für einen Wechsel zur TSG Balingen. Foto: Eibner

Mit Tom Schiffel kommt ein spielstarker Außenverteidiger zur TSG Balingen, der auf beiden Seiten eingesetzt werden kann. Der 24-jährige Reutlinger freut sich auf die neue Herausforderung beim Regionalligisten.

Das Leben von Tom Schiffel ist durch die Corona-Pandemie keineswegs zum Stillstand gekommen – ganz im Gegenteil. "Bei mir hat die Uni wieder voll mit Online-Vorlesungen angefangen. Nebenher arbeite ich viel und versuche, mich natürlich auch sportlich zu betätigen und fitzuhalten", verrät der viel beschäftigte 24-Jährige. Und seit etwas mehr als einer Woche ist außerdem klar: Der Rechtsfuß wird in der kommenden Saison das Trikot der TSG Balingen tragen.

Nach zwölf Jahren "Zeit für den nächsten Schritt"

Zwölf Jahre lang lief der Außenverteidiger – links wie rechts – für den SSV Reutlingen auf. "Mein Vater hat mir neulich ein Bild gezeigt von meinem ersten Spiel für Reutlingen. Als 12-Jähriger mit ganz langen Haaren. Schon Wahnsinn, so was nach all den Jahren zu sehen." Aber trotzdem wollte sich Schiffel auf die Suche nach einer neuen Herausforderung machen: "Ich bin extrem stolz darauf, so lange bei einem Verein gespielt zu haben. Aber aus sportlicher und auch aus persönlicher Sicht war es einfach an der Zeit für den nächsten Schritt."

Fünf Vereine melden Interesse an

Und dieser führt ihn nach Balingen – und (wahrscheinlich) in die Regionalliga. Über seinen Berater ließ Schiffel verkünden, dass er sich einen Wechsel vorstellen könnte. Fünf Vereine meldeten Interesse an – unter anderem die TSG. "Ich habe mir natürlich alles angehört. Aber bei den Gesprächen mit der TSG hatte ich von Anfang an ein sehr gutes Gefühl", verrät Tom Schiffel. Ihren Teil beigetragen haben dazu auch zwei alte Bekannte: "Mit Daniel Seemann und Jonas Vogler hatte ich in Reutlingen schon zusammengespielt. Die beiden haben mir nur Positives erzählt. Und ich wusste: Wenn die beiden in Balingen glücklich sind, kann das kein so verkehrtes Team sein."

Reutlinger Urgestein

Das Mannschaftsgefüge ist dem 24-Jährigen sehr wichtig. "Leistung und Erfolg stehen immer im Vordergrund, das ist klar. Aber für mich ist auch sehr wichtig, was für Jungs ich um mich herum habe", meint er. Und auch die Gespräche mit dem Trainerteam des Regionalligisten seien mehr als angenehm gewesen. "Wir haben lange telefoniert und einfach über Fußball geredet. Da habe ich schnell gemerkt, dass das auch charakterlich passt." Bei der TSG freut man sich ungemein über die Verpflichtung des Reutlinger Urgesteins. "Sowohl spielerisch als auch charakterlich passt Tom super zu uns. Entsprechend haben wir natürlich hohe Erwartungen an ihn", meint Geschäftsführer Jan Lindenmair.

Im Trikot des SSV Reutlingen hat Schiffel natürlich auch oft gegen die Kicker von der Eyach gespielt. Über die Jahre sei ihm vor allem aufgefallen, dass die Balinger Spielphilosophie auf einer kompakten Defensive und schnellen Gegenstößen fußt. "Ich denke, da passe ich spielerisch ganz gut rein", meint der Außenverteidiger, der sich selbst schmunzelnd als "auf jeden Fall nicht langsam" und technisch versiert einschätzt. Diese spielerischen Qualitäten will er nun im TSG-Dress unter Beweis stellen – ebenso wie viel Einsatz- und Laufbereitschaft.

Mit Ansprüchen an einen Stammplatz hält sich der 24-Jährige, der in Tübingen Sport und Geografie auf Lehramt studiert, aber noch zurück. "Da muss man immer vorsichtig sein. Ich werde auf meiner Position sicherlich nicht der einzige Spieler mit Qualität sein. Am Ende setzt sich immer der durch, der Leistung bringt. Aber ob das dann am Ende ich bin, das müssen die Trainer entscheiden. Ich werde auf jeden Fall alles geben."

Alles geben war schon immer das Motto von Tom Schiffel. Im Alter von vier Jahren schloss er sich dem TSV Eningen an – obwohl seine Familie mit Fußball überhaupt nichts am Hut hat. "Mein Vater schaut sich bis heute nur meine Spiele an. Den findet man sogar bei WM-Spielen von Deutschland nicht vor dem Fernseher", erzählt Schiffel lachend. Aber der kleine Tom hatte richtig viel Spaß beim Fußball – und blieb einfach dabei. Allgemein ist der 24-Jährige verrückt nach Sport. Auch Tennis und Darts zählt er inzwischen zu seinen Leidenschaften. Und ein weiteres Hobby hat der Student, das zur Abwechslung nichts mit Sport zu tun hat: "Ich trinke wahnsinnig gerne Kaffee und probiere gerne neue Variationen aus."

"Ich werde jedes Spiel gewinnen wollen"

Mit seinem neuen Verein hat sich Tom Schiffel für die kommende Saison viel vorgenommen. "Wenn man sich den aktuellen Tabellenstand anschaut, ist da bestimmt noch Luft nach oben. Aber unabhängig von der Platzierung am Saisonende: Wenn ich auf dem Platz stehe, werde ich jedes Spiel gewinnen wollen."

Über die Arbeit bei der TSG in den letzten Jahren hat Schiffel nur lobende Worte zu verlieren. "Balingen hat eine super Vereinsstruktur und Jahr für Jahr eine tolle Mannschaft. Die sportlichen Erfolge der letzten Jahre haben sie sich absolut verdient. Auch deshalb bin ich der Meinung, dass der Wechsel nach Balingen für mich sportlich und persönlich der richtige Schritt ist."

Dabei habe für ihn die Frage, in welcher Liga die TSG in der Saison 2020/2021 spielen wird, nur eine Nebenrolle gespielt: "Im Moment stehen die Zeichen ja auf Verbleib in der Regionalliga. Aber ich hätte ohne zu zögern auch in der Oberliga gespielt."

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.