Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Gejagte und viele Verfolger

Von

Ob an der Spitze der Tabelle, im Mittelfeld oder im Keller der Liga: Für viele Mannschaften stehen bereits jetzt schon richtungsweisende Spiele an, es gibt Gejagte und viele Verfolger.

SV Vollmaringen – SV Gündringen (alle Spiele Sonntag ab 15 Uhr). Etwas unter Wert geschlagen wurden die Vollmaringer zuletzt in Ergenzingen. "Es war eigentlich ein Spiel auf Augenhöhe. Der Unterschied war, dass Ergenzingen seine wenigen Chancen effektiv genutzt hat und wir eben nicht", ist Michelle Klarner ziemlich klar, dass so etwas am Sonntag in einem weiteren Lokalderby gegen Gündringen nicht passieren darf. Zumal es gegen die Elf von Sergej Steblau wohl nicht so viele Möglichkeiten geben wird. Minimiert man auch noch die individuellen Fehler dann ist auch gegen den gut gestarteten Gegner etwas drin.

Die Gündringer, mit einem klaren 2:0-Erfolg gegen die TSF Dornhan im Rücken, tankten Selbstvertrauen, und mit nun 26 Zählern bei erst 15 ausgetragenen Begegnungen hat man sogar noch alle Optionen zumindest auf Rang zwei. SG Vöhringen – TuS Ergenzingren (Spiel des Tages. Lesen Sie dazu die Trainerinterviews auf dieser Seite). SG Herzogsweiler/Durrweiler – SV Wachendorf. "Hauptsache drei Punkte. Wie diese zustande kamen ist im ersten Spiel nach der Winterpause relativ unwichtig", hakt der Gastgebercoach Michael Züfle die eher bescheidene Darbietung beim FC Göttelfingen schnell ab. Da die SGHD personell gerade etwas dünn besetzt ist, verlangt der Spielertrainer, dass die läuferischen und spielerischen Defizite wieder über den Kampf ausgebügelt werden müssen. Ob Gerhard Melewzik, der zuletzt mit Oberschenkelproblemen passen musste, auflaufen kann, ist fraglich.

"Herzogsweiler spielt einen strukturierten Fußball, hat ein paar erfahrene Spieler in den Reihen und mit Dein Smajovic einen echten Torjäger im Team", kennt Wachendorfs Spielertrainer Markus Link die Stärken des Tabellendritten ziemlich genau. "Wir benötigen sicherlich einen guten Tag, um auf deren Gelände zu punkten", ist man sich im Wachendorfer Lager der Schwere der Aufgabe bewusst. Fehlen werden Link nach wie vor Sebastian Wahl, Stephan Hollnberger und Bernhard Ruckgaber (alle langzeitverletzt), Kevin Bogenschütz (Ausland) und Pascal Beck, der sich im Spiel gegen Vöhringen die Bänder gerissen hat. VfR Sulz – SG Felldorf/Bierlingen. Nach zwei Dämpfern nach der Winterpause ist der VfR Sulz auf den Relegationsrang abgerutscht, punktgleich mit den aufstrebenden Eutingern im Nacken. Die Elf von Trainer Dominik Golubovic muss aufpassen, dass ihr am Ende nicht die Spiele ausgehen.

Ein Abstieg wäre auch im Hinblick auf die Kooperation mit Sigmarswangen natürlich der Supergau. Gegen die Felldorfer SGM wird es aber sicher kein Selbstläufer, denn die freche Hagenlocher-Truppe hat zwar acht Zähler mehr auf dem Konto als die Neckarstädter, ist damit aber längst noch nicht alle Sorgen los. SF Salzstetten – FC Göttelfingen. Sicher hatte Göttelfingens Trainer Michael Müller unter der Woche genug zu tun, seine Mannen nach der unglücklichen Niederlage gegen Herzogsweiler aufzurichten, zumal man eine ansprechende Leistung zeigte und kein Unterschied zwischen Schlusslicht und Spitzenteam erkennbar war. "Spiele gegen Salzstetten waren immer eng und aufregend. Wir wollen an die gute Leistung letzte Woche anknüpfen, dann werden wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren", ist der in Salzstetten wohlbekannte Müller gebremst optimistisch.

Er hofft, dass die angeschlagenen Daniel Graf und Silvano Ghilardi am Tumlinger Weg einsetzbar sind. Musti Naims Sportfreunde holten zwar bei den heimstarken Felldorfern einen Punkt, sind aber mit 19 Punkten immer noch in Tuchfühlung mit den Abstiegsrängen. Mit einem Erfolg gegen das Schlusslicht könnte man sich etwas Luft verschaffen, jedes andere Ergebnis wäre gefährlich, zumal Mannschaften wie Wachendorf oder Eutingen zur Aufholjagd blasen. SG Empfingen – SG Dornstetten. Ganz zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, vor allem im kämpferischen Bereich, war zuletzt Dornstettens Trainer Elvedin Djekic: "Wollen wir aber in Empfingen etwas Zählbares holen, müssen wir uns im Spiel mit dem Ball deutlich steigern. Uns sieht man die schlechte Vorbereitung genau in diesem Bereich deutlich an", schätzt der Ex-Freudenstädter die Leistung seiner Jungs gewohnt realistisch ein.

Die SG Empfingen gleicht zur Zeit einer Wundertüte. Der ansprechenden Leistung gegen den VfR Sulz folgte in Eutingen ein ganz schlechtes Spiel. Geht man nach dem Gesetz der Serie wäre nun gegen die Fachwerkstädter wieder eine ansprechende Darbietung an der Reihe. Wahrscheinlicher ist aber mit einem Spiel auf Augenhöhe zu rechnen. SG Ahldorf/Mühlen – SV Eutingen. "Der Sieg in Oberiflingen war hoch verdient. Was mich freut ist, dass wir zu null gespielt haben, und das auf einem schwer zu bespielenden Platz. Auch sehr gute spielerische Elemente hat die Elf an den Tag gelegt", zeigte sich SG-Trainer Andy Hug durchaus zufrieden. Gegen den aufstrebenden SV Eutingen muss aber noch effektiver gespielt werden, da sich die Dagistan-Elf nach zuletzt zwei Erfolgen anschickt, den Tabellenkeller zu verlassen und sicher mit Selbstvertrauen in den Lokalkampf geht.

In Oberiflingen haben sich am Sonntag Kai Sieb und Mathias Hellstern verletzt, ein Einsatz ist bisher noch fraglich. Mathias Thomas hat sich im Abschlusstraining vor dem Oberiflingen-Spiel einen Bänderriss zugezogen, und gesellt sich entsprechens zu den zu den Langzeitverletzten. TSF Dornhan – SV Oberiflingen. "Am Sonntag haben wir gegen die SG Ahldorf-Mühlen verdient verloren", bringt es Oberiflngens Übungsleiter Sebastian Schmid auf den Punkt. In Dornhan muss man versuchen nach zwei Niederlagen in Serie die ersten Punkte nach der Winterpause zu holen. Weiter fehlen werden Torspieler Lucas Weigand und Dennis Tinnefeld.

"Zwei Standards, zweimal gepennt, 0:2 verloren. Wir müssen uns an die eigene Nase fassen, dass wir nicht zumindest mit einem Punkt nach Hause fahren konnten", bringt Timo Rath die Niederlage in Gündringen auf den Punkt. Vor allem im Spieltempo sieht er noch deutliche Defizite. Ausfallen werden weiterhin verletzungsbedingt Dominik Hafner, Jens Dieterle, Johannes Kopp und Sascha Grözinger. Hinzu kommt, dass Simon und Mario Kraft privat verhindert sind.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.