Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Gegner "von anderer Qualität"

Von
Angriff der Kickers: Bei den Gegentreffern der Stuttgarter war Ergenzingens Torhüter Felix Bader ohne jede Chance. Fotos: Wagner Foto: Schwarzwälder Bote

Für die A-Junioren waren die Stuttgarter Kickers in der zweiten Runde des WFV-Pokals unter dem Strich dann doch eine Nummer zu groß. Der Zweiklassenunterschied ließ sich nicht wegdiskutieren.

TuS Ergenzingen – Stuttgarter Kickers 0:6 (0:3). Ergenzingens Trainer Stefan Fuchs war mit der Leistung seines Teams trotz einer am Ende deutlichen Niederlage dennoch sehr zufrieden: "Wir haben in der ersten Halbzeit bis auf die Gegentreffer wenig zugelassen, nur hätte ich mir gewünscht, dass wir nach vorne etwas mutiger agiert hätten."

Bereits nach zwei Minuten spielten sich die Degerlocher bis in den Strafraum des TuS gekonnt durch und Gianlucca Gamuzza vollendete zur schnellen Gästeführung. Bei den Gegentreffern zum Zwischenstand von 0:3 aus der 12. und 22. Spielminute waren die Blau/Weißen mit Fernschüssen erfolgreich. Ergenzingens Torhüter Felix Bader war bei diesen Gegentreffern völlig schuldlos, so sein Trainer: "Die Schüsse und Flanken sind doch von ganz anderer Qualität als wir es in der Verbandsliga gewöhnt sind." Mit dem 0:3-Zwischenstand ging es in die Pause.

Flanke – Kopfball – Tor

Die Kickers ließen auch nach dem Seitenwechsel trotz der klaren Pausenführung im Rücken nicht nach. Mit dem schönsten Angriff des Spiels verwertete Elton Selimi die genau getimte Flanke per Kopf zum 4:0 in der 64. Spielminute. Amin Latifovic (79.) per Drehschuss und Noah Ganaus (83.) machten mit ihren Treffern das halbe Dutzend voll.

Ein Ehrentreffer gelang den Gastgebern an diesem Tag nicht. Panagiotis Karapidis und Maurice Dreher kamen nur zu besseren Halbchancen. "Jetzt heißt es, Mund abwischen und sich auf das Punktspiel am Samstag in aller Kürze der Zeit vorzubereiten", sagt Stefan Fuchs.

Personell wird sich wenig im Kader Ergenzingens ändern. Laurenzo Russo ist wieder einsatzfähig. Nur hinter einem Einsatz von Nicolas Neumann steht aufgrund seiner Leistenprobleme noch ein kleines Fragezeichen. Der TuS Ergenzingen spielte mit: Felix Bader, Oliver Ignacz (64.Abdulsamed Demirel), Lukas Bok, Tobias Tauber (52.Niklas Gekle), Nico Trick, Max Brendle, Moritz Wachendorfer, Silas Leber, Panagiotis Karapidis, Ruben Cinar (89.Nicolas Neumann), Maurice Dreher.

 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.