Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Fünf Stürmer: Im Angriff wird es eng zu gehen

Von
Die Neuzugänge beim SV Althengstett Foto: Kraushaar

"Trotz Sanierung des Sportheims wird es eine Bewirtung geben", kündigt Günter Flik für das Testspiel am Mittwoch, 24. Juli,  gegen den VfL Nagold (19 Uhr) an. Von dem Spiel gegen den Verbandsliga-Absteiger erwartet der Abteilungsleiter für seinen SV Althengstett einen ersten echten Härtetest, nachdem sich die Partie gegen den Bezirksligisten TSV Merklingen mit 7:0 nicht gerade als Gradmesser entpuppt hatte.

Der SV Althengstett will das zweite Testspiel nutzen, dem Publikum seine Neuzugänge vorstellen. Mit Jonathan Tommasi, Patrick Roebner, Robin Frank, Patriot und Visar Behramaj hat der Bezirksligist nicht nur Qualität gewonnen, sondern sich auch in der Breite besser aufgestellt. Dazu bleibt Danijel Pinjusic dem SV Althengstett als Co-Trainer erhalten. Vladimir Bondar kehrt nach langer Verletzungspause wieder ins Team zurück, Martin Spindler rückt in den Kader der ersten Mannschaft auf. Lediglich vier Spieler haben den SVA verlassen: David Sprecher, Alexander Adis, Armstrong Mba und Baris Sari.

Zwei Kandidaten für die Abwehr

"Schindler und Roebner sind mit Sicherheit zwei Kandidaten für die Abwehr. Jonathan Tommasi traue ich einem Stammplatz im Angriff zu", so die ersten Einschätzungen von Flik. Die Tommasis als Doppelpack (Jonathan und Salvatore), dazu Niklas Woller, Kristian Knezevic und Danijel Pinjusic – im Althengstetter Angriff könnte es selbst bei einem 4-3-3-System eng werden. "Gegen den VfL Nagold wird sich zeigen, wer sich in der Spitze behaupten kann", meint Flik.

Ob der Landesligist da mitspielt, erscheint jedoch fraglich. Nach dem 1:0-Sieg über den Oberligisten 1.  CfR Pforzheim am Freitagabend in Calw fertigten die Nagolder am Sonntag gleich noch die SF Gechingen mit 9:1 ab. Neuzugang Niklas Schäufele (23.), Luka Kravoscanec (47./51./52.), Matthias Rebmann (49./67.), Daniel Leding (79./90.) und Dominik Pedro (85.) schenkten den Sportfreunden die neun Kisten ein.

Von den SFG-Neuen standen Calvin Redzepagic und Adel Idrizi in der Startelf. Jürgen Schechinger gelang in der 87. Minute der Ehrentreffer. Beim VfL Nagold kamen Deniz Bas, Özhan Berk, Niklas Schäufele und Daniel Leding von Beginn an zum Zug. "Dieses Ergebnis wollen wir in Althengstett klar unterbieten und damit ein Zeichen für das Derby am ersten Spieltag der Bezirksliga bei den SF Gechingen setzen", gibt Flik als Ziel für heute Abend aus.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.