Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Fort- und Rückschritte bei den Bezirksligisten

Von
Schaltete sich oft mit vorne ein: Gero Bodamer, Spielertrainer der SG Neuweiler/Oberkollwangen. Foto: Kraushaar

Gut drei Wochen vor dem Start in die Punktspielrunde der Bezirksliga Böblingen/Calw drehen die Bezirksligisten aus dem Kreis Calw an den letzten Stellschrauben.

Die konditionellen Grundlagen sind gelegt, jetzt geht es an die Feinabstimmung – und an die Vergabe der Startelfplätze. In Zeiten von Corona stellt sich die Situation jedoch etwas anders dar, als in den Jahren zuvor. Viele Kicker haben auf Grund von Reisewarnungen und Einschränkungen auf Urlaubsreisen verzichtet und stehen den Trainer zur Verfügung.

SF Gechingen – TSV Möttlingen 5:1 (1:1)

Tore: 1:0 (34.) Pascal Buyer, 1:1 (42.) Wayne Reich 2:1 (60.) Pascal Buyer, 3:1/4:1 (68./80.) Jonathan Tommasi, 5:1 (83.) Pascal Buyer. Die SF Gechingen schießen sich langsam auf die Bezirksliga ein. Gegen den ambitionierten A-Ligisten TSV Möttlingen landete die Vogt-Elf einen 5:1-Heimsieg. In dem Testspiel ohne die Stürmer Kai Becker und Salvatore Tommasi, Mittelfeldmann Andreas Kwiranoglou sowie Abwehrspieler Alexander Pretsch scheint der neue Trainer dennoch ganz nah an einer Wunschelf zu sein. In der Innenverteidigung zeichnet sich ein Duo Dennis Carl/Domenico Pellino ab, auf der linken Seite in der Viererkette stehen Patrick Roebner und Patrick Philipp in Konkurrenz um zwei Plätze. Im Mittelfeld kam Rückkehrer Marcel Voellmer zum Zug, vorne bemühten sich Mehmet Sejdiu und Pascal Buyer um den Platz neben Salvatore Tommasi. Aktuell scheint Buyer die besten Karten zu haben, seine drei Tore gegen die Möttlinger waren gute Argumente. Beim TSV Möttlingen nahmen Marcel Fricker, Johannes Krauß und Marvin Keppler auf der Bank Platz, die ehemaligen Bad Liebenzeller Tiago Melicias (Tor), Marcel Tieck und Kevin Holler standen in der Startelf.

TSV Haiterbach – SG Empfingen 0:4 (0:2)

Tore: 0:1 (23.) Uwe Heckele, 0:2 (24.) Fabian Singer, 0:3./0:4 (78./88.) Florian Schweizer). Nur drei Ersatzspieler saßen beim Testspiel des TSV Haiterbach gegen den Landesligisten SG Empfingen auf der Bank. Es war die Situation eingetreten, die Marcel Schuon als Problem für die anstehende Runde ausgemacht hat. "Wenn die ersten Elf zur Verfügung stehen, können wir gut mithalten", sagte der Spielertrainer, der jedoch einige Stammspieler ersetzten musste. So hatten die Haiterbacher keine Chance und verloren deutlich mit 0:4. Bei den Gästen stand der ehemalige Nagolder Matthias Müller im Tor, mit Pascal Seil saß ein weiterer Spieler mit Nagolder Vergangenheit auf der Bank, und auch Nikolai Scheurenbrand wechselte erst vor wenigen Tagen vom VfL zu den Empfingern.

SV Breitenberg/Martinsmoos – SF Gechingen II 3:0 (0:0)

Tore: 1:0 (55.) David Roller, 2:0 (70.) Timo Dürr, 3:0 (75.) Steffen Kern. Auch in Breitenberg hatte die Sonne locker die 30 Grad Marke geknackt, die Akteure legten sich trotzdem ordentlich ins Zeug. Dass beim SV Breitenberg/Martinsmoos gegen die zweite Mannschaft der SF Gechingen hinten zur Pause noch die "Null" stand, verdankte der Bezirksligaaufsteiger seinem Torhüter Fabian Bartels, der in der 27. Minute einen Strafstoß abwehren konnte. Das Trainerduo Dominic und Norman Blum hatten David Roller in die Spitze beordert, hinten rechts hat sich Bjarne Möller ins Team gekämpft, einen guten Eindruck bescheinigte Norman Blum auch Florian Hörmann. Steffen Kern machte als Einwechselspieler mit einem Treffer zum 3:0 auf sich aufmerksam. Das 3:0-Endergebnis konnte sich durchaus sehen lassen, denn bei der zweiten Mannschaft der Gechinger standen mit Tim Schmid, Engin Kilic, Marcel Springer und Jane Gröne einige Kicker mit Landesligaerfahrung auf dem Platz.

SV Althengstett – SG Oberreichenbach/Würzbach 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 (41.) Max Neuweiler. Beim SV Althengstett bekam die zuletzt gewonnene Zuversicht durch die 0:1-Niederlage einen herben Dämpfer. Im Spiel gegen den letztjährigen A-Liga-Aufsteiger SG Oberreichenbach/Würzbach war jedenfalls kein großer Klassenunterschied zu sehen. Im Gegenteil: Im ersten Abschnitt setzen die Gäste der neu um Ishak Bayrak formierten Abwehr ganz schön zu. Vor allem stach Max Neuweiler hervor, der völlig verdient die 1:0-Pausenführung erzielte. Auch mit fünf Einwechslungen, darunter Jonas Reichenauer und die Neuzugänge Tiago Aspecada und Lukas Rössle gelang den Althengstettern anschließend gegen den ersatzgeschwächten A-Ligisten kein Tor.

SG Neuweiler/Oberkollwangen – SV Mitteltal-Obertal 2:3.

Tore: 1:0 (48.) Marcel Volz, 2:0 (59.) Florian Zifle, 2:1 (65.) Leon Finkbeiner, 2:2 (77.) Benjamin Günther, 2:3 (87.) Leon Finkbeiner. Nur zwei Kilometer entfernt machte sich die SG Neuweiler/Oberkollwangen gegen den SV Mitteltal/Obertal fit. Und das durchaus ansehnlich, spielerische Fortschritte waren deutlich zu sehen. Dass bei den Gastgebern langen Bälle immer noch an der Tagesordnung sind, ist schlichtweg der Spielweise und ihrer schnellen Spitze Florian Zifle geschuldet. Neben der Nummer 9 schalteten sich auch die Kern-Brüder (Micha und Marco) sowie Spielertrainer Gero Bodamer ins Angriffsspiel ein. Beim 1:0 durfte sich Rückkehrer Marcel Volz über sein erstes Tor, Marius Schaible trug zu mehr Stabilität im Team bei. Im Kasten kam der dritte Torhüter Lukas Halder zum Einsatz.

VfL Oberjettingen – SV Gültlingen 5:3 (3:2)

Tore: 1:0 (6.) Fabian Seeger, 2:0 (16. Sainey Faye 2:1 (21.) 2:2 (32.) Jens Schaible, 3:2/4:2 (40./47.) Fanian Seeger, 4:3 (57.) Dominik Heselschwerdt, 5:3 (76.) Fabian Seeger. Tore satt gab es auf dem leicht beschatteten Sportgelände des VfL Oberjettingen zu sehen. Der A-Ligist unterstrich mit seiner Leistung gegen Bezirksligist SV Gültlingen, dass er bereit ist, bei der Titelvergabe in der Kreisliga A 2 ein Wort mitzureden. Obwohl bunt durchgemischt, war die Elf von Trainer Daniel Pilarski gleichwertig – und hatte wieder einmal Fabian Seeger. Der VfL-Kapitän befand sich in Spiel- und Torlaune. Er traf gleich vier Mal. Gästetrainer Jens Schaible, der einen Strafstoß sicher verwandelte, konnte bis auf Rajmond Cisma und Michael Pfeiffer seine mögliche Stammelf präsentieren, in der Neuzugang Dominic Heselschwerdt (SC Neubulach) zwei Mal erfolgreich war.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.