Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Finaltag der Amateur: Endspiele am 22. August

Von
Um diesen Pokal geht es. Foto: WFV

Die DFB-Landesverbände haben sich darauf verständigt, die fünfte Auflage des Finaltags der Amateure am 22. August durchzuführen.

Die bundesweit behördlichen Verfügungslagen zur Eindämmung des Corona-Virus sowie die Freigabe durch die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) ermöglichen nach aktuellem Stand den gemeinsamen Endspieltag der Verbandspokal-Wettbewerbe. Die ARD wird die große Pokal-Konferenz erneut bundesweit live im Ersten übertragen. Die genauen Sendezeiten sind noch offen.

Aufgrund der Corona-Pandemie musste der ursprünglich für den 23. Mai terminierte Finaltag der Amateure 2020 zunächst abgesagt werden. Die 21 Landesverbände hatten sich jedoch bereits im Mai darauf geeinigt, die Ermittlung der Landespokalsieger sowie die Meldung der Teilnehmer für den DFB-Pokal 2020/21 nach Möglichkeit auf sportlichem Weg vorzunehmen. Aufgrund der verbesserten Infektionslage in Deutschland sowie der weitgehenden Öffnung des Trainings- und Spielbetriebs durch die jeweiligen Landesregierungen soll die überwiegende Zahl der Landespokalendspiele am 22. August ausgetragen werden.

Die genaue Übersicht der teilnehmenden Landesverbände wird in den kommenden Tagen unter www.finaltag-der-amateure.de veröffentlicht.

DB Regio-wfv-Pokalfinale im Waldau-Stadion

Ob und in welchem Umfang Zuschauer zu den Pokalendspielen zugelassen werden, ist noch offen. Aktuell gehen die Landesverbände davon aus, dass es zu unterschiedlichen Regelungen kommen wird – abhängig von den örtlichen Verfügungslagen. So sieht die Corona Verordnung Sport in Baden-Württemberg ab 1. August eine maximale Anzahl von 500 beteiligten Personen vor. Voraussetzungen sind die Umsetzung eines entsprechenden Hygiene-Konzepts und die Einhaltung der allgemeinen Abstands-Regelungen. Wir arbeiten derzeit an Leitlinien, die unsere Vereine bei der Ausarbeitung von geeigneten Hygiene-Konzepten unterstützen. Das Finale im DB Regio-wfv-Pokal 2019/20 soll wie ursprünglich geplant im Stuttgarter GAZi-Stadion auf der Waldau angepfiffen werden.

wfv-Präsident Matthias Schöck sagt: “Es war unser großer Wunsch, den Sieger im DB Regio-wfv-Pokal auf sportlichem Weg zu ermitteln. Bedanken möchte ich mich insbesondere bei den acht noch im Pokalwettbewerb beteiligten Vereine. Die Flexibilität bei der Terminplanung betrachten wir nicht als selbstverständlich. Wir freuen uns auf ein tolles Finale, nach Möglichkeit auch mit einer kleinen Zuschauerkulisse. Die Liveübertragung in der ARD-Konferenz ist für die Spieler ein Karriere-Highlight und natürlich in diesem Jahr besonders wertvoll, weil wir allenfalls einigen wenigen Anhänger den Stadionbesuch ermöglichen können.”

Steffen Simon, als Sportchef des WDR verantwortlich für die Koordination der Livekonferenz im Ersten, sagt: „Aufgrund der dynamischen Entwicklungen im organisierten Fußball sind die Landesverbände kurzfristig mit der Bitte an die ARD herangetreten, den verlegten Finaltag 2020 im Ersten und auf sportschau.de zu übertragen. Die genauen Details und die Sendeabläufe müssen noch mit den beteiligten Landesrundfunkanstalten besprochen werden. Ich freue mich aber, dass der Finaltag der Amateure wieder im Ersten zu sehen sein wird.“

Rahmenbedingungen für Viertel- und Halbfinale

Für die sieben noch ausstehenden Spiele im DB Regio-wfv-Pokal 2019/20 sind alle Akteure spielberechtigt, die über ein aktuell gültiges Pflichtspielrecht verfügen, insbesondere also euch Neuzugänge. Es sind vier Auswechslungen pro Spiel erlaubt. Maßgeblich für die Ligazugehörigkeit ist die Spielklasse der abgelaufenen Spielzeit 2019/20. Der Sieger des DB Regio-wfv-Pokalwettbewerbs 2019/20 tritt in der ersten Runde des DFB-Pokals 2020/21 an und wird ein Spiel gegen einen Bundesligisten (1. oder 2. Liga) austragen. Im Falle eines Titelgewinns des VfB Stuttgart II rückt der unterlegene Finalist als Starter in der DFB-Pokal-Wettbewerb auf. Zweite Mannschaften von Profivereinen sind nicht im DFB-Pokal startberechtigt.

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.