Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball FC Dauchingen: Geldnot macht erfinderisch

Von
Bei der Preisübergabe in Mannheim: Ottmar Hitzfeld, Bernd Leukert (Vorstandsmitglied SAP), Erwin Baumann (Schriftführer des FC Dauchingen), Stephan Osnabrügge (Schatzmeister der Sepp-Herberger-Stiftung) und Thomas Schmidt (Präsident des Südbadischen Fußballverbandes; von links). Foto: Kobow

Der FC Dauchingen wurde mit der Sepp-Herberger-Urkunde des DFB ausgezeichnet. Der Bezirksligist belegte in der Rubrik "Fußball Digital" den dritten Rang. Als Belohnung gibt es 2000 Euro.

Für das Kunstrasenprojekt hat sich der FC Dauchingen etwas Besonderes ausgedacht. Der Verein möchte seinen aktuellen Hartplatz in ein Kunstrasenspielfeld umbauen. Doch ein solches Vorhaben kostet viel Geld. Etwa 440 000 Euro muss der Verein investieren. Die Zuschüsse, die es für eine solche Baumaßnahme gibt, decken diesen Betrag bei Weitem nicht.

Um die übrigen Kosten zu decken, ging der FC Dauchingen einen ganz neuen Weg. Der Verein hat seine Onlinepräsenz grundlegen verändert. Die Dauchinger bieten im Internet eine interaktive und transparente Parzellenpatenschaft an. Transparent deshalb, weil der aktuelle Stand der Spenden auf den Cent genau angezeigt wird und man sehen kann, wer welche Parzelle erworben hat. Interaktiv deshalb, weil sich jeder Interessent seine – noch freie – Parzelle selbst aussuchen kann. Programmierer Robert Petrovic machte dies mit seiner Plattform möglich.

Mit dieser Idee bewarb sich der FC Dauchingen bei den jährlich vergebenen Sepp-Herberger-Urkunden des Deutschen Fußball Bundes (DFB). In der ersten Auswahlrunde traf der Südbadische Fußball-Verband eine Vorauswahl und reichte auch das Projekt des FC Dauchingen als einen seiner Favoriten bei der DFB-Stiftung ein. Die dortige Jury belohnte den Bezirksligisten dann mit dem dritten Platz in der Rubrik "Fußball Digital" – und mit 2000 Euro.

Die Jury beeindruckte die Idee der Dauchinger, vor allem für die jungen Vereinsmitglieder einen Meilenstein zu setzen und die erfinderische Vorgehensweise, dieses Projekt zu realisieren. Der Preis wurde nun im Mannheimer Kongresszentrum Rosengarten überreicht. Insgesamt wurden 15 Vereine in fünf Kategorien ausgezeichnet. Dabei wurden Sach- und Geldpreise im Wert von insgesamt 60 000 Euro vergeben.

Neben Horst Eckel fanden sich weitere Fußballgrößen und Freunde sowie das Kuratorium der Stiftung in Mannheim ein. Die Vertreter des FC Dauchingen saßen unter anderem mit Ottmar Hitzfeld, Uwe Seeler, Otto Rehhagel, Markus Merk, Christian Dingert, Reinhold Beckmann, Timo Hildebrand oder DFB-Präsident Reinhard Grindel Tisch an Tisch. Dauchingens Schriftführer Erwin Baumann wurde von ZDF-Moderator Norbert König auf die Bühne gerufen und nahm den Preis entgegen.

Ergebnisse vom 16. Spieltag

FC Dauchingen - FC Pfaffenweiler1:2
DJK Villingen - FV Marbach2:1
DJK Donaueschingen II - SV Obereschach2:0
TuS Bonndorf - SV Hölzlebruck0:1
FC Bräunlingen - SV Aasen3:1
SG Riedböhringen/Fützen - SV Grafenhausen1:4
FC Hochemmingen - FV Tennenbronnabges.
Königsfeld - SV Geisingen2:2

Tabelle

SToreTDPkt.
1. FV Marbach16  38:26 12  32
2. Königsfeld16  44:22 22  30
3. SV Hölzlebruck16  40:31 9  29
4. TuS Bonndorf16  26:18 8  29
5. FC Pfaffenweiler16  42:36 6  25
6. DJK Donaueschingen II16  34:30 4  25
7. SG Riedböhringen/Fützen16  39:38 1  25
8. SV Geisingen15  33:29 4  23
9. SV Grafenhausen15  30:41 -11  22
10. FC Hochemmingen15  38:31 7  21
11. DJK Villingen16  22:30 -8  20
12. FV Tennenbronn15  30:34 -4  19
13. SV Aasen16  28:38 -10  18
14. FC Bräunlingen16  35:45 -10  15
15. SV Obereschach16  28:40 -12  15
16. FC Dauchingen16  29:47 -18  10
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.