Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball FC 08 Villingen: Jago Maric zeigt auf die Uhr

Von
"Die Zeit war doch schon abgelaufen": Villingens Trainer Jago Maric (Mitte) diskutiert nach dem Spielende in Bissingen mit dem Unparteiischen. Foto: Marc Eich

Der FC 08 Villingen kassierte mit dem 1:2 beim FSV Bissingen die erste Niederlage nach der Winterpause. Diese war umso schmerzlicher, da der entscheidende Treffer erst in der Nachspielzeit fiel. 

Durch diese Niederlage rutschten die Maric-Elf auf Platz sieben ab. An der Spitze sind derzeit die Stuttgarter Kickers mit neun Zählern Vorsprung auf die Villinger das Maß aller Dinge. Fünf Punkte Rückstand sind es für die Nullachter auf den Tabellenzweiten Bahlinger SC, der allerdings auch eine Partie mehr ausgetragen hat. In Bissingen rückte für die mitgereisten 08-Fans nach dem Abpfiff Schiedsrichter Marcel Lalka aus Göppingen in den Mittelpunkt der Diskussionen.

Er nahm mit drei Entscheidungen reichlich Einfluss auf die Partie. Zunächst einmal war sein Elfmeterpfiff gegen Villingen in der 50. Minute auch für FSV-Trainer Alfonso Garcia nicht ganz eindeutig. "Die Entscheidung war schwierig. Yannick Toth geht mit höchstem Tempo in den Strafraum rein. Da reicht schon ein leichtes Touchieren." 08-Coach Jago Maric sah den Strafstoß als überaus fraglich an. Er ärgerte sich vor allem über den unnötigen Rückstand. "Das war aus dem Nichts heraus." Als Lalka dann in der 77. Minute Mauro Chiurazzi Rot zeigte, sahen dies die meisten mitgereisten 08-Fans doch als eine sehr harte Entscheidung an. Derweil freute sich der gefoulte Bissinger Alexander Götz mit einem breiten Grinsen – noch am Boden hockend – sichtlich über den Platzverweis. Für Maric wäre Gelb angemessen gewesen. "Wahnsinn, der pfeift alles gegen uns", ereiferte er sich.

Doch die Aufregung im 08-Lager steigerte sich noch. Denn in Unterzahl gerieten die Villinger in der Schlussphase auf dem engen Kunstrasen unter Druck. Drei Minuten Nachspielzeit zeigte Lalka an. Dann war die 93. Minute abgelaufen und der Schiri ließ noch einen Eckstoß ausführen. Dieser führte zu einem Gewühl vor dem Villinger Tor und zum entscheidenden Treffer in der 94. Minute. Nach dem Abpfiff intervenierte Maric sichtlich aufgeregt auch gleich bei Schiri Lalka und wies ihn auf die Stadionuhr hin, die jetzt über 95 Minuten anzeigte. "Das war wirklich schade. Mit dem 1:1 wäre ich zufrieden gewesen", hatte sich der 08-Coach aber schnell wieder gefasst.

Er blickte schon auf kommendes Wochenende voraus. Da gibt es endlich nach drei Auswärtspartien hintereinander gegen den FC Nöttingen wieder eine Begegnung zuhause in der MS Technologie-Arena. "Das wird ein schönes Heimspiel", erwartet Maric. Besonderer Höhepunkt dabei ist, dass erstmals die edle VIP-Lounge, deren Einweihung am Freitag stattfindet, in Betrieb sein wird.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.