Die Nullachter erkämpfen sich gegen die Gäste aus Stuttgart einen Punkt. Foto: Marc Eich

Oberliga: 1:1-Unentschieden gegen den Meisterschaftsfavoriten. Yahyaijan erzielt den Ausgleich. Mit Video

FC 08 Villingen – SV Stuttgarter Kickers 1:1 (0:0). In der Oberliga holte der FC 08 Villingen gegen den heißen Titelanwärter Stuttgarter Kickers in der heimischen MS-Technologie-Arena zum Ende der zweiten englischen Woche in Folge ein beachtliches 1:1-Remis.

Erneut überzeugt

Mit einem Tick mehr Glück in der Schlussphase hätten es für die Gastgeber sogar drei Punkte werden können.

Verdient hatten sich die Villinger das Remis aufgrund einer kämpferisch erneut bärenstarken Vorstellung. Damit ist der Saisonstart des FC 08 in dieser Oberliga-Saison insgesamt absolut gelungen.

Hier gibt es unseren Liveticker zum Nachlesen

Im Vergleich mit der Pokalpartie gegen Elzach-Yach am Mittwoch änderte 08-Coach Yahyaijan seine Startformation auf vier Positionen. Im Tor stand wie angekündigt wieder Stammkeeper Andrea Hoxha anstelle von Marcel Bender. Daneben blieben der leicht angeschlagene Nico Tadic, sowie Volkan Bak und Damian Kaminski zunächst draußen auf der Bank. Für sie begannen die jungen Leon Albrecht und Konstantin Schiler. Ebenso kehrte Leo Benz ins Team zurück.

Taktisch kluge Villinger

Die Gastgeber standen gegen den torgefährlichen Gegner ziemlich tief, spielten mit nur einer Spitze. Sie ließen in der ersten halben Stunde keine Torchance der ständig anlaufenden Kickers, die von 40 "Zaungästen"“ außerhalb des Stadions angefeuert wurden, zu. Ihr Torjäger Mijo Tunjic war bei der überaus kompromisslosen Villinger Innenverteidigung mit Patrick Peters und Leo Benz in besten Händen. Die beiden Außenverteidiger Mauro Chiurazzi und Jannik Beha zeigten eine genauso starke Vorstellung. Erst in der 32. Minute musste 08-Keeper Hoxha einen Lulic-Schuss zur Ecke klären. Eine Minute später ging eine Blank-Direktabnahme am Pfosten vorbei. In der 43. Minute wehrte Hoxha dann gegen Lukas Kling ab und parierte auch den Nachschuss von Noah Lulic. Somit blieb es zur Pause beim 0:0.

Kickers gehen in Führung

Zum zweiten Durchgang schickte 08-Coach Marcel Yahyaijan mit Bak und Kaminski für Schiler und Albrecht seine etatmäßigen Offensivspieler aufs Feld. Bevor sie richtig im Spiel waren, schlugen die Kickers in der 54. Minute eiskalt zu. Einen Lulic-Pass von rechts setzte Markus Obernosterer mit einem genauen Flachschuss aus 14 Metern zum 1:0 der Gäste ins Netz. Das roch schon nach einer Vorentscheidung, zumal die Platzherren bis dahin kein einziges Mal gefährlich im Kickers-Strafraum aufgetaucht waren.

Debüt von Thomas Kunz

Doch Marcel Yahyaijan zauberte mit Thomas Kunz seinen Joker aus dem Ärmel. Der am Freitag vor der Partie frisch verpflichtete Neuzugang vom 1. FC Rielasingen-Arlen kam in der 64. Minute für Harry Föll. Kaum auf dem Platz schlug Kunz einen genialen Pass auf Kamran Yahyaijan. Der scheiterte im ersten Anlauf noch an Kickers-Keeper Thomas Bromma, doch im Nachschuss aus spitzem Winkel markierte er das viel umjubelte 1:1.

Dieser Ausgleich setzte bei den Villingern neue Kräfte frei. Nicht die im Angriff zu einfallslosen Kickers, die in der vergangenen Woche ausruhen konnten, legten jetzt noch einmal zu, sondern die von den Zuschauern lautstark angefeuerten Gastgeber machten in der Schlussphase Druck.

Der Favorit kam dabei ins Wanken fiel aber nicht. Denn Bromma lenkte in der 86. Minute eine Direktabnahme von Bak gerade noch zu Ecke, ansonsten wäre wohl die Überraschung mit einem knappen Villinger Sieg perfekt gewesen. Aber es blieb beim 1:1, das für das Yahyaijan-Team wertvoll ist.

Weiterhin sind für die Villinger englische Wochen in der Oberliga angesagt. Am Mittwoch (17.30 Uhr) geht es für die Nullachter mit dem südbadischen Derby beim Freiburger FC weiter.

Der FFC hat am Samstag beim CfR Pforzheim einen Zähler geholt (3:3).

FC 08 Villingen: Hoxha – Beha, Benz, Peters, M. Chiurazzi – Albrecht (46. Kaminski), Ovuka, Föll (64. Kunz), Geng, Schiler (46. Bak) – Yahyaijan (78. F. Chiurazzi).

SV Stuttgarter Kickers: Bromma – Moos, Reisig, Kolbe, Kammerbauer – Blank, Kling, Obernosterer, Landwehr (75. Weiss) – Lulic (75. Braig), Tunjic.

Tore: 0:1 (54.) Obernosterer, 1:1 (66.) Yahyaijan.

Schiedsrichter: Christian Schäffner (Bruchsal).

Gelbe Karten: Geng, Kamran Yahyaijan, Marcel Yahyaijan/ Lulic,

Zuschauer: 500.

Trainerstimmen

Marcel Yahyaijan, FC 08

»Ich bin einfach nur stolz auf meine Mannschaft. Mein Trainerteam und ich haben uns auch extra gut vorbereitet auf die Kickers. Unser Ziel war es, das Zentrum zu verdichten und Markus Obernosterer bei den Gästen aus dem Spiel zu nehmen. Wir sind auch einige Risiken eingegangen mit den jungen Konstantin Schiler und Leon Albrecht, die schon in der ersten Halbzeit gespielt haben. In der zweiten Halbzeit haben wir dann oberligaerfahrene Spieler gebracht, was unser Spiel belebt hat. Die Einwechslung von Thomas Kunz war dann eine tolle Sache. Es war ein rundherum sehr gutes Spiel von uns. Wir haben wenig zugelassen.«

Ramon Gehrmann, Kickers

»Das war heute in diesem Spiel Dummheit von uns, nur ein Unentschieden mitzunehmen. Wir wussten, dass uns ein tief stehender Gegner erwartet, der sich mit Leidenschaft in die Bälle wirft. Wir hatten noch nie in einem Oberligaspiel so viel Ballbesitz. Wir haben aber auch noch nie so wenige Chancen kreiert. Dann werden wir auch noch ausgekontert. Am Ende hatten wir noch Glück, nicht zu verlieren. Nach unserer 1:0-Führung wollten wir den Ball zirkulieren lassen. Villingen wollte ja auch nichts. Und dann lassen wir uns so auskontern. Man muss anerkennen, mit wie viel Leidenschaft Villingen verteidigt hat.«

Nullachter-Topspieler

Patrick Peters

Gerade in solchen Spielen wie beim 1:1 gegen die Stuttgarter Kickers sind die Qualitäten von 08-Innenverteidiger Patrick Peters besonders gefragt. Der erfahrene Defensivakteur mit dem Kopfschutz kämpfte, grätschte, köpfte und dirigierte was das Zeug hielt. Der ehemalige Regionalligaakteur avancierte mit seinen 32 Jahren zum wichtigen Vorbild in dem jungen Team. »Mit ein bisschen mehr Entschlossenheit nach vorne hätten wir noch ein glückliches 2:1 rausholen können«, machte er deutlich.

Doch letztendlich zeigte sich auch Peters mit dem Remis zufrieden. »Vor dem Spiel hätten wir das unterschrieben.« Er hob vor allem die Einstellung seiner Mannschaft hervor. »Die ist schon die ganze Saison da. Jeder ackert, es können mal ein paar männliche Worte auf dem Platz fallen. Danach geht es aber gleich weiter füreinander«, so der Innenverteidiger. Wichtig wäre es jetzt die nächsten zwei, drei Tage zu regenerieren. »Dann fahren wir zum Freiburger FC, um dort drei Punkte zu holen.«

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: