14. Oktober 2017: Frederick Bruno bejubelt seinen letzten Treffer für die Oberliga-Elf der Nullachter. Foto: Marc Eich

Oberliga: Geschäftsführer bedauert Schritt: "Echter Nullachter mit tollem Charakter."

Die für Samstag (12.30 Uhr) vorgesehene Testpartie des FC 08 Villingen bei der DJK Donaueschingen soll stattfinden. Die Donaueschinger wollten am Donnerstagabend ihren Kunstrasen räumen.

"Es ist wichtig, dass wir spielen", betont Villingens Trainer Jago Maric. Auf dem eigenen Terrain im Friedengrund bewegten sich die Akteure des Oberligisten diese Woche im 20 Zentimeter tiefen Schnee zumindest auf dem Trainingsrasen etwas. Sonst standen wieder Einheiten in der Soccerhalle und im Studio von Fitnesstrainer Claudio Sukale in Bräunlingen auf dem Programm. "Wir schauen, dass wir das Beste daraus machen und die Mannschaft trotzdem fit wird. Da bin ich mir aber sicher", so Maric.

Eigentlich wollte Maric jetzt damit beginnen, spieltaktisch etwas zu üben, denn momentan hat er – bis auf Daniel Wehrle und Stjepan Geng – seinen kompletten Kader zur Verfügung.

Voll dabei sind auch die Neuzugänge Saheed Mustapha, Sanoussy Baldé und Umut Sönmez. "Ich denke, dass diese menschlich sehr gut zu uns passen und wir Qualität dazu gewonnen haben", sagt Maric. Weiter steht ja auch wieder Tevfik Ceylan zur Verfügung.

Sollte das Spiel gegen die DJK Donaueschingen stattfinden können, will der 08-Coach im Duell mit seinem früheren 08-Mannschaftskollegen Tim Heine den kompletten Kader zum Einsatz bringen. Beide Teams stehen im Halbfinale des SBFV-Pokals, sind also mögliche Gegner im Finale am 25. Mai.

Zudem spielen neben Top-Torjäger Stephan Ohnmacht und Routinier Erik Raab noch weitere ehemalige Nullachter jetzt im Trikot der Donaueschinger.

Diese haben diese Woche wieder mit dem Training begonnen. Der Landesliga-Spitzenreiter geht mit einem unveränderten Kader in die Frühjahrsrunde. Erwartet wird auch, dass DJK-Trainer Tim Heine zeitnah seinen Kontrakt verlängert. Heine wird gegen den Oberligisten aber nicht seinen kompletten Kader zur Verfügung haben. "Einige Spieler fehlen aufgrund von beruflichen und privaten Terminen. Auch wenn wir erst am Montag mit dem Training begonnen haben, kommt für uns der Test gegen den FC 08 gelegen, weil wir vor allem läuferisch sehr gefordert werden."

DJK ärgert sich über den FC Bad Dürrheim

Übrigens ist die Verärgerung bei den Donaueschingern hinsichtlich der Terminplanung um das Pokal-Halbfinale (Gründonnerstag, 18. April, gegen den FC Rielasingen) groß. Nur 48 Stunden später (Samstag, 20. April) muss die DJK im Landesliga-Spitzenspiel beim FC Bad Dürrheim antreten. Eine Verlegung auf Ostermontag war für die Kurstädter keine Option. "Wir haben Spieler, die an diesem Tag arbeiten müssen", so Bad Dürrheims Sport-Vorstand Benjamin Wildgruber. "So zwei wichtige Partien in nur drei Tagen – das ist eine sportliche Tragödie. Ich verstehe nicht, dass es da nicht eine bessere Lösung gibt", umschreibt es Tim Heine.

Unterdessen schließt sich 08-Defensivmann Frederick Bruno (23) dem WFV-Landesligisten FC Holzhausen an. "Freddy ist ein echter Nullachter mit tollem Charakter. Aus diesem Grund ist es sehr schade, dass er uns verlässt. Aber es ist sicherlich eine Chance für ihn, wieder Fuß zu fassen", sagt 08-Geschäftsführer Mario Kettererer.

Auch 08-Sportvorstand Arash Yahyaijan fällt es nicht leicht, Frederick Bruno gehen zu lassen. "Ich habe ihn von klein auf begleitet, habe ihn als E-Jugendlichen zum FC 08 geholt. Frederick ist durch und durch ein Nullachter. Doch seine Verletzungen haben ihn schwer zurückgeworfen. Deshalb braucht er einen guten Neustart." "Nach der schweren Zeit und der langen Verletzungspause musste ich einfach mal ein neues Projekt starten. Die Tür nach Villingen verschließt sich nie. Diese werde ich auch nie zumachen. Der FC 08 Villingen ist und bleibt mein Heimatverein", betont Bruno, der in Holzhausen einen Vertrag für eineinhalb Jahre unterschrieben hat. "Holzhausen will unbedingt in die Verbandsliga. Das war für mich auch die Grundvoraussetzung. Und man hat mir zu verstehen gegeben, dass ich künftig eine wichtige Stütze in der Mannschaft sein soll", sagt der Verteidiger.

Der Abgang von Bruno war die letzte Veränderung im Villinger Kader vor dem Beginn der Rückrunde. "Wir hatten zwar noch Möglichkeiten, aber es wird keine weitere Neuverpflichtung geben", so Sportvorstand Arash Yahyaijan am Donnerstag gegenüber unserer Zeitung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: