Robin Schumpp (links) von der SG Deißlingen/Lauffen führt die Torjägerliste in der Bezirksliga an. Foto: Schleeh

Bezirksliga: Villingendorf und Deißlingen/Lauffen ernsthafte Konkurrenz um Meisterschaft. Überraschungsteam FSV Denkingen.

Von den 30 Spieltagen dieser Saison in der Bezirksliga ist erst ein Sechstel absolviert und doch lassen sich erste Tendenzen erkennen. An der Tabellenspitze kündigt sich erneut ein Duell zweier Teams an.

Der SV Villingendorf bekommt mit der SG Deißlingen/Lauffen auch in 2020/21 ernsthafte Konkurrenz um die Meisterschaft. Mit dem FSV Denkingen gibt es eine Überraschungsmannschaft, die wohl keiner so richtig auf dem Schirm hatte. Der Aufsteiger reiht sich auf Rang drei ein und spätestens mit dem 12:0-Kantersieg gegen den SV Zimmern II hat sich die Mannschaft von Trainer Marc Marquart den nötigen Respekt der kommenden Kontrahenten "verdient". Mit der SpVgg Bochingen und dem SC Wellendingen gibt es zwei weitere Teams, die zur Verfolgergruppe gehören, beide haben aber noch nicht die nötige Stabilität in der Defensive.

In einem breiten Mittelfeld ist noch alles möglich. Spannend wird es ab Rang 13, den der FV 08 Rottweil einnimmt. Mit erst einem Sieg sowie einem Remis hat für den Traditionsverein der Kampf um den Klassenerhalt früh begonnen – oder findet aus der Vorsaison die Fortsetzung. Ganz düster sieht es derzeit für den SV Gosheim aus, der noch immer auf den ersten Zähler wartet. Nicht viel besser die Lage für die SG Schramberg/Sulgen mit einem Punkt auf dem Konto. In der vergangenen Saison hatte die Spielgemeinschaft nach dem 5. Spieltag sechs Punkte bei einem ähnlichen Torverhältnis. Mit dem Rücken zur Wand kann Trainer Robert Voulgaridis nur hoffen, dass in seiner Truppe schnellstens der Knoten platzt.

Das Derby bei den Kickers Lauterbach bot die nötige Brisanz für einen packenden Fight, denn auch bei den Gastgebern war noch reichlich Sand im Getriebe, besonders was die Abwehr betraf. Dass bei der SG Schramberg/Sulgen die mangelnde Effektivität in der Offensive die "Problemzone" ist, wurde mehr als deutlich. Selbst in Unterzahl erspielten sich die Gäste beste Möglichkeiten, um die drohende Niederlage noch abzuwenden. Dass die dann Fakt wurde, dafür sorgte Routinier Tobias Müller, der in der Nachspielzeit mit dem 2:0 die Anspannung in Freudentaumel wandelte. Entscheidenden Anteil am Heimsieg der Kickers hatte zudem Torhüter Jonas Moosmann, der mit etlichen Paraden Hochkaräter der Spielgemeinschaft entschärfte.

Für Entsetzen sorgte der blutleere Auftritt des SV Zimmern II in Denkingen. Ein Dutzend Gegentreffer fing man sich vom FSV ein. Dabei lief die SVZ-Zweite keineswegs mit "grünen Jungs" als Mannschaft auf. Mit Vilart Hasani, Kajetan Kohlmann, Albijan Spahija und Oskar Szymanski boten die Gäste Akteure mit Landesligaerfahrung auf.

Dass sich die SVZ-Truppe insbesondere in der Schlussphase widerstandlos ihrem Schicksal ergab, zeugt von wenig sportlichem Ehrgeiz. Torhüter Moritz Bauer konnte einem leidtun, wie er von seinen Vorderleuten im Stich gelassen wurde. "So darf man sich nicht präsentieren", appellierte Spartenleiter Erwin Beck an die Ehre der Spieler. Eine entsprechende Aussprache dürfte in dieser Woche die Folge sein.

Die SG Deißlingen/Lauffen mausert sich zu einem Titelanwärter. Nicht erst durch den souveränen 4:0-Erfolg über Ex-Landesligist FV 08 Rottweil ist offensichtlich, welches Potenzial in der Mannschaft steckt. Dümpelte die Spielgemeinschaft in der Vorsaison in der unteren Tabellenhälfte dahin, musste der Fokus auf den Klassenerhalt gerichtet werden, geht es nun in die entgegengesetzte Richtung.

Den Kader Personell ergänzt, wozu vor allem Patrick Detta zählt, der mit Felix Schaplewski ein Spielertrainergespann bildet, das geballte Erfahrung einbringt, um die junge Truppe zu führen. Und dann ist da Robin Schumpp, der als Top-Torjäger entscheidenden Anteil am Höhenflug hat. Mit zehn Treffern steuerte Schumpp die Hälfte der Tore des Spitzenreiters bei. Neben dem SV Villingendorf ist die SG Deißlingen/Lauffen als einzige Mannschaft noch ungeschlagen. Das aktuelle Führungsduo steht sich erstmals am 15. November gegenüber, wenn der SVV nach Deißlingen kommt.