Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Ein Leben für den Fußball –­ und die Pfeife

Von
Erhielten ihre Auszeichnungen am Mittwochabend (von links): Robin Bosch, Thomas Huss, Markus Teufel, Haldun Aksakal, Richard Braun, Bernd Pfanzelt, Karl-Wilhelm Braun, Antonio Rogliano und Walter Asprion. Foto: Klemenz Foto: Schwarzwälder Bote

(jak). Die erste Schulung im Jahr 2020 nutzte Schiedsrichterobmann Markus Teufel von der Gruppe Nördlicher Schwarzwald, um langgediente Schiedsrichter auszuzeichnen. Für sie gab es im Beisein von rund 70 Kollegen die Schiedsrichter-Ehrennadel des Württembergischen Fußballverbands (WFV) in Gold, Silber oder Bronze. Zudem hielt Lehrwart Michael Karle eine sehr informative und kurzweilige Video-Schulung.

Michael Karle aus Waiblingen war zum ersten Mal als Lehrwart bei den hiesigen Schiedsrichtern. Und sein Thema – ein Konfirmationstest – kam bei den Schiedsrichtern besonders gut an, können sie dabei doch Fußball gucken und können anschließend diskutieren, viel diskutieren. Denn beim Konfirmationstest bekamen die Schiedsrichter 13 Videosequenzen aus nationalen und internationalen Spielen in kürzester Zeit zu sehen und mussten die Szenen bewerten. Gelbe oder rote Karte? Foul oder kein Foul? Strafbares Abseits oder nicht: "Wie auf dem Platz müssen hier schnelle Entscheidungen getroffen werden", argumentierte Karle die Sinnhaftigkeit dieser Tests, bei denen als elementarer Punkt die abschließende Analyse steht. Der rege Austausch unter den Referees soll sensibilisieren und eine möglichst einheitliche Regelauslegung – von der Bundesliga bis in die unterste Kreisliga­ – schaffen. Schließlich mussten die Anwesenden bewerten, ob der Schiedsrichter im Video die richtige Entscheidung getroffen hat – da konnte man dann auch mal einen Bundesliga-Schiri kritisieren, was wohl besonders Spaß machte.

Eingangs der Schulung ehrte Obmann Markus Teufel mit seinem Stellvertreter Richard Braun und Ausschussmitglied Robin Bosch langjährige Schiedsrichter der Gruppe. So erhielten Thomas Huss von der SG Hallwangen und Roland Lutz, der allerdings verhindert war, vom SV Dietersweiler die Schiedsrichterehrennadel in Bronze. Huss pfeift seit 2005, Lutz seit 2003.

Die silberne Auszeichnung gab es für Haldun Aksakal und Driton Omaj, die beide für den SV Schopfloch pfeifen. Aksakal leitet seit 1999 Spiele, Omaj schon seit 1992, war aber am Donnerstag nicht anwesend. Ebenfalls mit Silber bedacht wurde Karl-Wilhelm Braun von den SF Göttelfingen, der seit 1998 pfeift.

Gleich fünf Unparteiische konnten mit der Schiedsrichterehrennadel in Gold geehrt werden: Walter Asprion, Antonio Rogliano, Sven Voß, Bernd Pfanzelt und Axel Krüger, der nicht anwesend sein konnte. Der Älteste unter den anwesenden Geehrten, Walter Asprion, pfeift seit 2007 für den VfB Stuttgart. Antonio Rogliano aus Sulz pfeift mittlerweile für den ASV Bildechingen und leitet Spiele seit 1992. Axel Krüger vom SSV Dettensee ist seit 1995 bei den Schiedsrichtern, Bernd Pfanzelt (VfR Sulz) seit 1992. Die goldene Ehrennadel bekam auch Sven Voß (SF Göttelfingen) am Ende der Veranstaltung. Er pfeift seit 1992

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.