Wieder einmal wurde ein starker DFB-Pokal-Auftritt der Nullachter nicht belohnt. Villingen hielt gegen einen lethargisch auftretenden Fußball-Bundesligisten aus Düsseldorf nicht nur mit viel Einsatz dagegen, sondern überzeugte auch läuferisch, spielerisch und taktisch. Der erstmalige Einzug in die zweite DFB-Pokal-Runde wäre möglich, ja sogar verdient gewesen. Und dies mit einem Kader, der zum Großteil aus Eigengewächsen besteht. Vom Lob der glücklichen For­tunen können sich die Villinger nichts kaufen. Anders sieht es da nach diesem echten Fußball-Fest in Sachen Einnahmen und Werbung für den Verein aus. Vielleicht wird ein Teil der Gelder ja für einen weiteren Stürmer investiert? Coach Jago Maric würde sich freuen, weiß er doch, dass auf die Nullachter in der vielleicht stärksten baden-württembergischen Oberliga aller Zeiten schwere Aufgaben warten.