Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball "Dies ist für mich eine Herausforderung"

Von

Christoph Brugger wird in der kommenden Saison den Landesligisten FC Furtwangen trainieren. Wir sprachen mit dem früheren 08-Spieler, der auch schon den VfB Villingen trainierte.

Herr Brugger, wie kam es zum Kontakt zwischen Ihnen und dem FC 07?

Thomas Losch, der Sportvorstand des FCF, hat mich angerufen. Er hat mich gefragt, ob ich vielleicht Interesse hätte, diese Aufgabe zu übernehmen. Wir haben uns dann getroffen, hatten im Vereinsheim des FC Furtwangen ein sehr gutes Gespräch. Der FC Furtwangen hat einen sehr guten Ruf – und sich in der Landesliga etabliert.

Es ist für Sie also eine interessante Aufgabe?

Ja – sicherlich. Dies ist für mich auch eine Herausforderung. Ich kenne die Landesliga noch nicht. Ich werde mir jedoch im Frühjahr ein Bild von dieser Klasse machen und etliche Spiele besuchen.

Wie werden Sie in Furtwangen vorgehen?

Ich werde mir ein Bild von der Mannschaft machen. Bei mir steht die Kameradschaft im Mittelpunkt. Wenn diese stimmt, kann man sicherlich viel erreichen. Ich gehe mit viel Selbstvertrauen an diese Aufgabe heran und freue ich, das ich wieder am aktiven Fußball teilnehmen werde.

Werden Sie auch – wie Ihr Vorgänger Markus Knackmuß – einen Spielerpass im Bregtal beantragen?

(lacht) Nein – ich bin nicht mehr in der körperlichen Verfassung, wie damals zu meiner aktiven Zeit. Dies unterscheidet mich sicherlich von Markus Knackmuß. Aber ich bin auch der Meinung, dass der FC Furtwangen viele junge und ehrgeizige Spieler besitzt. Diese sollte man in ihrer Entwicklung nicht bremsen.

In Furtwangen hat man sicher nicht die großen finanziellen Möglichkeiten.

Dies stört mich nicht. Ich bin in einem kleinen Verein aufgewachsen und kenne daher die Strukturen solcher Vereine recht gut. Hier gilt es, Jugendspieler einzubauen, auf die man in der Zukunft zurückgreifen kann. Für mich zählt die mannschaftliche Geschlossenheit und – wie schon erwähnt – die Kameradschaft.

Was waren Ihre bisherigen Trainerstationen?

Ich war bisher nur bei unterklassigen Vereinen tätig, so beim SV Niedereschach und beim VfB Villingen. Ich hatte im vergangenen Jahr ein Angebot, hätte die B-Jugend des FC 08 Villingen übernehmen können. Dies hat sich aus zeitlichen Gründen nicht realisieren lassen.

Fragen von Werner Dold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.