Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball "Die Jungs waren von Beginn an heiß"

Von

Der FC Holzhausen ist zu schlagen, dies hat der SV Zimmern am vergangenen Freitagabend beim hochverdienten 4:1-Heimsieg gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer gezeigt. Mit dem sechsten Sieg in Folge ist der SVZ zudem bis auf zwei Zähler an den Spitzenreiter heran gerückt. "Unsere Jungs waren von Beginn an heiß und wollten gegen den Meisterschaftstopfavoriten ein gutes Spiel zeigen", freute sich SVZ-Spartenleiter Erwin "Figa" Beck, dass dies die Mannschaft dann auch eindrucksvoll in die Tat umgesetzt hat.

Vorgabe: früh pressen

Schlüssel zum Erfolg war sicherlich die Taktik von SVZ-Trainer Mathias Trautwein, der vorgab, den Gegner frühzeitig zu pressen und zu attackieren und somit zu Fehlern zu zwingen. beim immer sehr ruhigen Mathias Trautwein war nach dem Spiel dann auch ein zufriedenes Lächeln im Gesicht zusehen. Es war schon beeindruckend, wie die Offensivspieler Tom Schmid, Kevin Müller, Christian Braun und bis zu seiner Verletzung Lars Czerwonka den Gegner schon tief in deren Hälfte attackiert hatten. Dies schmeckte den Holzhausenern überhaupt nicht und so kam die offensivstärkste Mannschaft der Liga (bis zum Spiel in Zimmern 45 Tore in zehn Partien) zu kaum einem nennenswerten Abschluss. Das Ehrentor in der Nachspielzeit fiel durch einen Elfmeter, der zwar berechtigt war, aber eigentlich auch keiner herausgespielten Torchance entsprang.

Holzhausens Trainer Martin Kiefer reagierte zur Pause, brachte mit Pascal Seil und Domenico Mosca zwar zwei frische Kräfte, aber auch das brachte nicht den erhofften Umschwung. Kaum waren nämlich zwei Minuten in der zweiten Halbzeit gespielt, da münzte SVZ-Torjäger Christian Braun ein tolles Zuspiel von Luca Barroi in das 3:0 um. Spätestens nach diesem Gegentreffer resignierte der Spitzenreiter und die Partie war gelaufen.

Ein blutleerer Auftritt

Holzhausens sportlicher Leiter, Manfred Flohr, stellte den Auftritt der eigenen Mannschaft noch drastischer dar: "Dies war ein blutleerer Auftritt unserer Mannschaft." Auch Trainer Martin Kiefer war nach der ersten Saisonniederlage die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben: "Das war eine ganz schwache Leistung von uns." Nur zu gerne hätte der ehemalige Jugendtrainer des SV Zimmern in seiner "alten Heimat" gewonnen, aber dies war ihm bei seinem ersten Auftritt als Trainer einer aktiven Mannschaft in Zimmern nicht vergönnt.

Enthusiastisch gefeiert

Während die Spieler des FC Holzhausen nach der klaren Niederlage enttäuscht in Richtung Kabine stapften, feierte der SV Zimmern seinen klaren Sieg enthusiastisch. "Dies hat sich die Mannschaft auch verdient, denn sie hat ein überragendes Spiel gezeigt", freute sich Erwin Beck.

Gerade auch die Defensive um Routinier Nino Eisensteck, dem jungen Fabian Grenz in der Innenverteidigung, Fabio Lisera und Michael Weinmann auf den Außenpositionen, sowie den beiden defensiven Mittelfeldspielern Daniel Thieringer und Luca Barroi zeigten sich ungemein zweikampfstark und hochkonzentriert. So kam Holzhausens Torjäger-Duo Pascal Schoch und Janik Michel kaum einmal zu einer gelungenen Aktion, und SVZ-Torhüter Chris Fast hatte da fast schon einen geruhsamen Abend, brauchte kaum einmal entscheidend eingreifen.

Bleibt zu hoffen, dass sich die Verletzung des jungen Flügelflitzers Lars Czerwonka als nicht so schwerwiegend darstellt. Nach einer halben Stunde blieb Czerwonka ohne Gegnereinwirkung mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden liegen und musste danach mit der Trage abtransportiert werden. "Ich habe mir beim Aufkommen auf den Boden das Knie verdreht und es hat einen spürbaren Knacks gegeben", ließ Czerwonka nach Spielende verlauten. Trotz Schmerzen und Verband feierte er aber nach dem Schlusspfiff mit seinen Mannschaftskameraden. Eine genaue Untersuchung soll dann Anfang dieser Woche Aufschluss geben, welche Verletzung sich der junge Stürmer zugezogen hat. "Wir hoffen natürlich, dass es nicht so schlimm ist", so Beck.

Artikel bewerten
1
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.