Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball DFB-Pokalspiel: FC 08 Villingen plant mit Zusatztribünen

Von
An der MS Technologie-Arena finden derzeit noch Umbaumaßnahmen statt. Foto: Eich

Villingen-Schwenningen - Beim FC 08 Villingen ist die Vorfreude schon riesig: Die Nullachter haben in der ersten Runde des DFB-Pokals mit Fortuna Düsseldorf einen beliebten Erstligisten zugelost bekommen. Nun gilt es bei den Verantwortlichen des Vereins, in der heimischen MS Technologie-Arena die idealen Voraussetzungen für ein Fest zu schaffen.

Zwar haben im Frieden­grund rund 12.000 Zuschauer Platz, doch die Versammlungsstättenverordnung verhindert diese Besucheranzahl. Derzeit dürfen dort nur 4999 Zuschauer das Spiel besuchen. Gerade für solche Spiele wie gegen Düsseldorf dürfte das aber zu wenig sein. "Wir haben klar signalisiert, dass wir die Spiele zukünftig daheim austragen wollen", so Architekt Andreas Flöß, der gleichzeitig Beiratsvorsitzender des FC 08 Villingen ist und bei der Planung zur Kapazitätserhöhung federführend agiert. Auf diese Weise könne das Spiel auch als Werbung und Mehrwert für die Stadt genutzt werden, von der viele profitieren.

Flöß erarbeitet deshalb derzeit ein von der Stadt gefordertes Sicherheitskonzept, um die Zuschauerzahl ausreizen zu können. Involviert ist in diese Planung neben der Polizei und der Feuerwehr auch die Verwaltung mit dem Bürgeramt, das Amt für Gebäudewirtschaft und Hochbau und den Experten des Baurechts. "Der Oberbürgermeister hat klar signalisiert, dass die Stadt das Bestreben unterstützt", erklärt die städtische Pressesprecherin Oxana Brunner hinsichtlich der Pläne, die Kapazitäten zu erhöhen.

Spielfeld als Entfluchtungsfläche

Zugute kommt den Verantwortliche dabei, dass der im Rahmen der derzeitigen Umbaumaßnahmen geplante Zaun um das Spielfeld für dieses Spiel noch nicht realisiert wird. "Dann können wir das Spielfeld als Entfluchtungsfläche nutzen", so der Architekt. Alle weiteren Umbauten, die im Zuge der Regionalligatauglichkeit angestoßen wurden, sollen bis zum DFB-Pokal abgeschlossen sein. Auch das Flutlicht wird laut Flöß bis dahin betriebsbereit sein. Laut seinen Angaben plant der Verein für das Spiel, das zwischen dem 9. und 12, August stattfinden wird, zwei Zusatztribünen aufzubauen. "Nicht nur, um die Kapazität zu erhöhen, sondern auch um einen gewissen Komfort zu bieten", so Flöß. Diese sollen jeweils hinter den Toren stehen.

In Richtung der Reithalle plant der Verein den Gästeblock. Ersten Angaben zufolge rechnet man mit bis zu 3000 Düsseldorfer Anhängern, die im Friedengrund sicherlich für beste Stimmung sorgen. "Wir sind froh, dass wir mit Fortuna tolle Fans zu Gast haben werden", so Flöß. Auf der Facebook-Seite von Fortuna Düsseldorf kündigen bereits einige einen "Trip in den Schwarzwald" an.

Hinsichtlich der Prognosen, was die Zuschauerzahl betrifft, tun sich die Verantwortlichen beim Traditionsvereins aber noch schwer. Flöß: "Wir sind dankbar für jeden, der ins Stadion kommt und freuen uns natürlich, wenn die Hütte voll ist!"

Auch die weitere Planung rund um das DFB-Pokalspiel läuft bei den Nullachtern derzeit auf Hochtouren. So werden die Verantwortlichen einen DFB-Workshop besuchen, um über die Auflagen seitens des Verbandes informiert zu sein. Wann der Vorverkauf startet, steht derweil noch nicht fest.

Artikel bewerten
11
loading

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.