Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball DFB-Pokal: Stadion fest in königsblauer Hand?

Von
In ihrem Schalke-Stüble dreht sich alles um den Verein aus Gelsenkirchen: Die Mitglieder des Fanclubs "Königsblauer Virus VS" freuen sich riesig auf das Pokalspiel des FC 08 Villingen gegen ihre Knappen am 20. August. Foto: Eich

Villingen-Schwenningen - Wenn am 20. August der FC 08 Villingen bei seinem DFB-Pokalspiel in Freiburg auf den FC Schalke 04 trifft, dann wird das Stadion trotz 08-Heimspiel fest in königsblauer Hand sein. Davon ist man beim hiesigen Fanclub der Gelsenkirchener Kicker überzeugt.

Es ist ein bisschen wie wenn man in eine andere Welt eintaucht, sobald man die von außen eher unscheinbare Garage in Kirchdorf betritt. Der Schalke-Fußabtreter deutet zunächst an, dass sich ein Dortmund-Fan hier besser nicht sehen lassen sollte. Warum, das wird beim Blick ins Innere ganz schnell klar: Fanschals, Plakate, Poster, Wimpel und selbst ein Tresen im Schalke-Design. In der Garage gibt es fast nichts, das nicht in blau-weiß gehalten wird. Kein Wunder: Hier hat der Schalke-Fanclub "Königsblauer Virus VS" sein Stüble eingerichtet.

Eines der großen Themen ist an diesem Abend das erste Pflichtspiel der Gelsenkirchener – und zwar ausgerechnet gegen den heimischen FC 08 Villingen. Denn die Nullachter hatten das Glück, bei der Auslosung des DFB-Pokals den viertgrößten Sportverein der Welt zugelost bekommen zu haben.

"Wir waren an dem Abend unterwegs, uns hat dann einer von der Ziehung erzählt – wir haben das aber erst mal nicht geglaubt", berichtet Joachim Held, Vorsitzender des Fanclubs. Als er sich daheim vergewisserte, dass die Info kein Scherz war, kam bei ihm und seiner Frau Hannelore natürlich gleich Begeisterung auf. Man habe sofort beim Vorverkauf zugeschlagen und zusammen mit Freunden und Bekannten 70 Karten bestellt. Gemeinsam werden die Schwarzwälder im Block sitzen und den Königsblauen die Daumen drücken.

Doch woher kommt ihre Liebe zu diesem Verein, der Luftlinie knapp 400 Kilometer nördlich der Doppelstadt liegt? Joachim Held muss natürlich nicht lange überlegen, wenn es um das Schlüsselereignis geht – "das war der 19. Mai 2001, als wir für vier Minuten Deutscher Meister waren." Damals war Held eigentlich seit 30 Jahren Fan des 1. FC Kaiserslautern, erlebte das Herzschlagfinale der Knappen zusammen mit der AH des FV Marbach auf Schalke aber selber mit – und auch die Dramatik, als der FC Bayern mit seinem Last-Minute-Sieg die Titelträume der Gelsenkirchener zunichte machte.

"Wir haben uns noch lange über das Spiel unterhalten und irgendwie gemerkt, dass die Sache bei Schalke etwas ganz Besonderes war." Im Dezember 2002 entschlossen sich sieben VSler dazu, ihre Verbundenheit zum Verein in besonderer Weise zum Ausdruck zu bringen und gründeten den Fanclub "Königsblauer Virus VS".

Dank Kontakte zum FC Schalke konnte man sich schnell dem Schalker Fan-Club Verband anschließen und erlebt seither einen stetigen Mitgliederanstieg, mittlerweile haben sich 41 Freunde des Clubs angeschlossen – Männer und Frauen, alt und jung. "Das ist ein sehr familiärer Haufen. Wir machen viel zusammen, auch Dinge, die gar nichts mit Fußball zu tun haben", freut sich Held über das rege Vereinsleben, dank dem man auch schon die Feldner Mühle durch eine Wohltätigkeitsaktion des FC Schalke mit einem größeren Geldbetrag unterstützen könnte.

Besondere Höhepunkte sind aber natürlich die Besuche im Ruhrpott, die man nach Möglichkeit wenigstens ein Mal im Jahr mit einer größeren Gruppe antritt. Denn nur so könne man verstehen, was das Besondere an diesem Verein sei: "Das kann man gar nicht in Worte fassen, wie die Fans dort für den Verein leben – der Schalker ist positiv verrückt." So können sie von freundschaftlichen Begegnungen mit wildfremden Fans erzählen, die ihnen ihre eigenen vier Wände zum Übernachten angeboten hatten, Anhängern, die vor dem Spiel zur Kirche gehen oder von Olaf Thon, der zusammen mit Hannelore Held während eines Fantalks jongliert hat und ihr daraufhin wegen ihres Mutes ein Originaltrikot von Ebbe Sand in den Schwarzwald geschickt hat – "die Menschen dort leben den FC Schalke."

Auch deshalb ist man beim Königsblauen Virus davon überzeugt, dass am 20. August das Freiburger Stadion fest in blauer Hand sein wird. Held: "Ich tippe auf 20 000 Zuschauer und davon 15 000 in Königsblau." Und natürlich wird Schalke das Stadion mit einem Erfolgserlebnis verlassen – man sei zwar "sehr leidenfähig", "aber gegen einen Sechstligisten aus dem Pokalfliegen wäre schon die Härte". Joachim Held tippt deshalb auf ein 1:6 ("ein Tor gönne ich dem FC 08") und ein Spiel mit toller Atmosphäre. Denn die Fanclub-Mitglieder sind sich sicher: Der Königsblaue Virus wird auch in Freiburg grassieren.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.