Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Devise lautet verlieren verboten

Von
Drei Punkte erwartet der Balinger Trainer Joachim Koch von seiner Mannschaft im Kellerduell beim SV Weingarten, ehe es dann in die Winterpause geht. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

SV Weingarten – TSG Balingen II (Samstag 14.30 Uhr) Mit einem Kellerduell, dem einzigen Spiel in der Landesliga IV, verabschieden sich der Tabellenvorletzte SV Weingarten und Drittletzte TSG Balingen II in die Winterpause.

Schon vor einiger Zeit gab der Balinger Trainer Joachim Koch die Marke von 20 Zählern bis zur Winterpause als Minimalziel aus. Diese Punkteausbeute werden die Balinger aber nicht mehr erreichen, da das in der vorwoche ausgefallene Derby beim TSV Straßberg erst am 1. April nächsten Jahres nachgeholt wird.

Da die Konkurrenten munter punkten, hat sich die Balinger Lage verschlechtert. Nach dem 4:2-Sieg des FV Bad Schussenried, der nach gegenwärtigem Stand den ersten direkten Nichtabstiegsplatz einnimmt, hat die TSG bereits sieben Zähler Rückstand auf das rettende Ufer. Allerdings hat die Balingen genauso wie der Kontrahent Straßberg zwei Nachholspiele in der Hinterhand.

Dass die TSG II so weit hinterher hinkt kommt aber durchaus etwas überraschend, denn fehlende Konkurrenzfähigkeit kann der Regionalliga-Reserve nur ganz selten vorgeworfen werden..

"Wir waren in vielen Partien die spielbestimmende Mannschaft", sagt TSG-Trainer Joachim Koch. Vielmehr sei es eine Mischung aus fehlender Erfahrung, schlechter Chancenverwertung, fehlender Durchschlagskraft im letzten Spieldrittel, zu vielen individuellen Fehlern, großen Personalproblemen und dem Fehlen des nötigen Quäntchen Glücks, die verantwortlich dafür waren, dass sein Team den drittletzten Tabellenstand einnimmt.

Für die TSG II ist somit wieder einmal eine Aufholjagd erforderlich."Wir hoffen, dass im neuen Jahr die Langzeitverletzten Jona Krauß und Silas Tantur zurück kommen", so Koch. Zudem baut er darauf, dass in der Tabelle weiterhin alles eng beisammen ist. "Laupheim ist jetzt Sechster und war vor ein paar Wochen noch hinter uns."

Wesentlich schlechter als die Balinger steht der nächste Gegner SV Weingarten da, der nach 16 Spieltagen erst acht Punkte auf der Habenseite verbucht und nur einen Zähler vor dem Schlusslicht TSV Trillfingen liegt. Die Oberschwaben bekommen momentan kein Bein auf den Boden.: Die vergangenen acht Begegnungen wurden allesamt verloren, nur vier Treffer wurden in diesem Zeitraum erzielt, demgegenüber stehen 29 Gegentore.

Nach der 1:4-Niederlage des Aufsteigers gegen den FC Mengen machte sich bei SVW-Trainer Nectad Fetic Resignation breit. "Für uns geht es nicht mehr um die Frage, ob wir noch Chancen auf den Klassenerhalt haben, sondern vielmehr um die Frage, dass wir in der Rückrunde ordentlich auftreten und den Wettbewerb fair gestalten." In dieser Partie machte Fetic auch Disziplinlosigkeiten bei seiner Elf aus. "n der zweiten Halbzeit haben wir Dinge gemacht, die wir nicht abgesprochen haben. Die Mannschaft hat eigenmächtig umgestellt."

Für beide Teams gibt es am morgigen Samstag nur eine Devise. "Wir sind zum Siegen verdammt" gibt Koch die Marschrichtung vor. Der Balinger Kommandogeber warnt aber seine Elf den scheinbar schon abgeschlagenen Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. "Sie hatten auch sehr knappe Niederlagen dabei."

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.