Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Dem Geisinger Antonio Zubcic geht es wieder besser / Tim Heine ärgert sich über das 2:2 gegen Löffingen

Von
Umkämpftes Derby: Christian Limberger (Donaueschingen, rechts) setzt sich in dieser Szene gegen Simon Weißenberger (Löffingen) durch. Foto: Marc Eich Foto: Schwarzwälder Bote

  FC 08 Villingen II Recht zufrieden zeigte sich Trainer Marcel Yahyaijan mit der Leistung seiner Mannschaft beim 1:0 beim Schlusslicht SC Markdorf. "Kämpferisch und taktisch war es eine geschlossene Mannschaftsleistung von uns. Der knappe Sieg war nie in Gefahr. Dennoch hätten wir in unseren starken 25 Minuten die Partie früher entscheiden können. Meine Mannschaft blieb aber bis zum Schluss konzentriert und ließ keine nennenswerte Aktion von Markdorf zu. In der Defensive haben wir stark gearbeitet." Für Timo Wagner, Marijan Tukakovic und Tihjan Jallow gab es noch jeweils ein Sonderlob. Für den FC 08 Villingen II geht es am Samstag (17.30 Uhr) mit einem Heimspiel auf dem Friedengrund-Kunstrasen gegen die SG Dettingen weiter.

  DJK Donaueschingen Die Großchance, den Vorsprung an der Tabellenspitze auszubauen, vergab der Spitzenreiter aus Allmendshofen zum Auftakt der Frühjahrsrunde im von Sturmböen und Regen begleiteten Baar-Derby gegen Löffingen. Nach einer 2:0-Führung musste sich das Team von Trainer Tim Heine auf dem heimischen Kunstrasenplatz mit einem 2:2 begnügen. "Das Ergebnis ist extrem ärgerlich. Wir ließen eine Stunde lang kaum etwas zu und hatten die Partie im Griff, ehe diese innerhalb von zwei Minuten durch zwei Gegentore nach langen Bällen kippte. Das 2:2 mussten wir dann erst einmal verdauen. Wir waren in der Folgezeit verunsichert und hatten große Schwierigkeiten, gegen die Oberwasser bekommenden Löffinger den Hebel noch einmal umzulegen. Letztlich kamen auf dem engen Kunstrasenplatz unsere spielerischen Vorteile nicht entscheidend zum Tragen", bilanzierte ein sichtlich enttäuschter Tim Heine. Für die Donaueschinger geht es nun mit dem interessanten Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den FC Singen weiter. Die Singener, derzeit Tabellenneunter, erwartet der Donaueschinger Coach am Ende der Saison noch im vorderen Tabellendrittel.

  FC Löffingen Nach der 0:1-Heimniederlage im Hinspiel entführten die Löffinger mit dem 2:2 beim Tabellenführer einen wichtigen Punkt und behaupteten ihren siebten Rang. Der Löffinger Coach Uli Bärmann registrierte bei schwierigen Witterungsverhältnissen ein von beiden Seiten mit hohem Tempo und großem Engagement geführtes Derby. Die Gäste wollten dabei ein frühes Gegentor unbedingt vermeiden. Doch dies klappte nicht, denn nach 13 Minuten hatte Raphael Schorpp einen berechtigten Foulelfmeter für die DJK sicher zum 1:0 verwandelt. "Wir wussten um die Spielstärke der DJK und haben nach dem 0:2-Rückstand in der zweiten Halbzeit eine gute Reaktion gezeigt, indem wir mehr riskierten und prompt zweimal zum 2:2-Ausgleich erfolgreich waren. In Unterzahl – nach der Roten Karte für Maximilan Benz – konzentrierten wir uns darauf, den Punkt abzusichern. Wir hatten kurz vor Schluss sogar noch die Großchance zum Siegtreffer", bilanzierte Uli Bärmann. Er zeigte sich mit der Leistung seiner Mannschaft insgesamt zufrieden und sprach von einem insgesamt leistungsgerechten Ergebnis. Für die Löffinger geht es am Sonntag (15 Uhr) mit einem Heimspiel gegen die SpVgg F.A.L. weiter.

  FC Bad Dürrheim

Die schwere Verletzung des Geisingers Antonio Zubcic überschattete die Partie in Bad Dürrheim. Wie der Geisinger Vorsitzende Ralf Jauch am Montag mitteilte, gehe es dem Spieler in der Zwischenzeit wieder besser. "Er hat eine Gehirnerschütterung davongetragen. Jedoch hoffen wir alle, dass er keine bleibenden Schäden hat." Der Stürmer hatte nach einem Zusammenprall mit Bad Dürrheims Torhüter Moritz Karcher in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit die Zunge "verschluckt". Nun rückt der Nachholtermin im extrem gefüllten Terminkalender in den Vordergrund. Es wird einmal mehr deutlich, dass die Frühjahrsrunde so eng gelegt wurde, dass nur ein Wochentag als Nachholtermin in Frage kommt. "Wir werden schauen, dass wir gemeinsam mit SV Geisingen einen Termin finden", ist der Bad Dürrheimer Spielausschussvorsitzende Benjamin Wildgruber aber zuversichtlich. Vor dem Abbruch lagen die Kurstädter übrigens überraschend mit 1:2 zurück. "Natürlich war ich nicht zufrieden, weil wir viele individuelle Fehler gemacht haben. Aber es war ja noch eine Halbzeit zu spielen", so Coach Enrique Blanco.

  SV Geisingen Nach dem schockierenden Sportunfall ist beim SV Geisingen der Blick wieder nach vorne gerichtet. Beim am Kopf verletzten Spieler Antonio Zubcic sieht es in Sachen Gesundheit schon wieder besser aus. Den Leistungsträger muss aber in den nächsten Spielen ersetzt werden. Im Kampf gegen den Abstieg machte die Leistung bis zum Spielabbruch kurz vor dem Pausenpfiff richtig Mut. "Wir waren sehr gut im Spiel und lagen verdient mit 2:1 in Führung", betont Trainer Andreas Probst. Seine personellen Änderungen hatten gefruchtet. Mit Neuzugang Bernard Suker fand Torjäger Luca Arceri in der Spitze einen idealen Spielpartner. Auch Marius Moser und Fabian Federle – auf der ungewohnten Sechs – überzeugten. Dieser musste kurzfristig für seinen angeschlagenen Bruder Simon Federle in der Defensive aushelfen.

Artikel bewerten
1
loading
 

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.