Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball "Das Selbstbewusstsein ist da"

Von
Dominik Bentele machte gegen Holzgerlingen über den Flügel ordentlich Betrieb, ein Einsatz am Sonntag in Rottenburg ist aber noch fraglich, er hat muskuläre Probleme. Foto: Stock Foto: Schwarzwälder Bote

Mit ordentlichem Rückenwind geht die Mannschaft des FC Holzhausen ins nächste Spiel. Kommenden Sonntag trifft sie auf den FC Rottenburg – und Trainer Martin Kiefer warnt vor dem Aufsteiger.

FC Rottenburg – FC Holzhausen (Sonntag, 15.30 Uhr). "Wir haben Respekt vor dem Gegner, nehmen nichts auf die leichte Schulter. Diese Liga bietet bislang viele bunte Ergebnisse", sagt Kiefer. Und genau das unterstreicht auch Rottenburgs Trainer Frank Eberle: "Wir gewinnen gegen Zimmern und Bösingen, was nicht zu erwarten war, und kassieren dann zuletzt eine Klatsche gegen den SSC Tübingen. Das darf uns so nicht passieren."

Eberle wunderte sich zudem, dass der FC Holzhausen so hoch gegen die SpVgg Holzgerlingen gewann (8:1) respektive die Holzgerlinger mit so einem Ergebnis vom Platz gefegt wurden: "Wir hatten ja seinerzeit mit 1:5 gegen sie verloren, da kann man sich schon die Frage stellen, wie hoch wir gegen Holzhausen verlieren?"

Holzhausens Trainer hingegen macht sich zwar kundig, wie es um die anderen Mannschaften bestellt ist, konzentriert sich aber zuvorderst auf sein eigenes Team, und mit dem ist er aktuell mehr als zufrieden. "So ein Sieg wie zuletzt gegen Holzgerlingen geht nur über eine mannschaftlich geschlossene Leistung. Ich spüre, dass mittlerweile das Selbstbewusstsein da ist im Team. Wir sind auf einem guten Weg, die ersten Automatismen greifen", sagt Kiefer.

Auch deswegen sieht er keinen Grund, in der Aufstellung groß etwas ändern zu müssen, warum auch, die Spielfreude ist ja da, "und das bei einem wirklich breiten Kader". Gut möglich, dass Kiefer auf einen Einsatz von Dominik Bentele verzichten muss. Der Flügelflitzer, der eine überragende Vorstellung gegen Holzgerlingen ablieferte, hat mit muskulären Problemen zu kämpfen. An seiner statt wäre aber für adäquaten Ersatz gesorgt, "ein Felix Plocher zum Beispiel kann seine Position gut übernehmen", sagt Kiefer.

Clayton Zwetsch wird aufgrund seines Schichtdienstes definitiv fehlen, dafür kehrt Sonay Erdem in den Kader zurück. Patrick Detta fällt zudem längerfristig aus, er muss sich wegen einer Meniskusverletzung operieren lassen. Insgesamt gesehen aber werde laut Kiefer "die Rotation immer weniger".

Rottenburgs Eberle jedenfalls ist gewarnt: "Natürlich können wir nicht das spielerische Potenzial wie Holzhausen präsentieren, sie sind ein ganz anderes Kaliber". Und immer noch wurmt ihn die Niederlage gegen den SSC Tübingen, "da haben wir richtig Lehrgeld gezahlt. Das hatten wir nicht erwartet und ich bin enttäuscht". Gleichwohl sei man mit drei Siegen voll im Soll, "auch wenn wir keine Übermannschaft sind".

Eberle coacht vor allem ein junges Team, ist aber froh, dass auch sein "Mittelfeldmotor" Lukas Behr wieder aktiv ins Geschehen eingreifen kann. "Das macht uns Mut. Wir schenken nichts her und wollen Holzhausen Paroli bieten", lautet denn auch die Kampfansage von Eberle.

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.