Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Bundesligist macht’s zweistellig

Von
Packende Spielszenen sahen die vielen Zuschauer beim Testspiel des Frauen Bundesliga-Fußballteams SC Sand (blaue Trikots) gegen Oberliga-Aufsteiger VfL Herrenberg. Foto: Maier

Zum dritten Mal in Folge war die Frauen Bundesliga-Fußballmannschaft des SC Sand im Trainingslager zur Saison-Vorbereitung in Salzstetten. Vier Tage lang absolvierten sie ein straffes Aufbau-Programm und trainierten zweimal täglich auf der Sportanlage der Sportfreunde Salzstetten.

Im Testspiel in Salzstetten dominierte erwartungsgemäß der Bundesligist aus dem Badischen mit einem standesgemäßen 11:1 (7:0) gegen den württembergischen Oberliga-Aufsteiger VfL Herrenberg. Vor großer Zuschauerkulisse markierten die Sander noch zahlreiche Lattentreffer und Pfostenschüsse. Drei Spielklassen Unterschied traten deutlich zu Tage, aber die Herrenberger kämpften wacker um jeden Ball und erzielten zu Beginn der zweiten Spielhälfte den Ehrentreffer, den Team-Managerin Claudia von Lanken vom SC Sand neidlos als "schönsten Treffer" des Testspiels bezeichnete.

Jede Menge Zug zum Tor

Der Bundesligist beeindruckte über weite Strecken durch sicheres und schnelles Kombinationsspiel, mächtig Zug zum Tor und Kopfball-Gefahr im gegnerischen Strafraum. Neben einigen torgefährlichen Angreiferinnen der Blau-Weißen aus der Ortenau fiel beim Bundesligisten neben der holländischen Torjägerin Pia Rijsdijk die pfeilschnelle 21-jährige Flügelstürmerin Paige Satchell – eine neuseeländische Nationalspielerin – auf. Nach ihrem Testspiel-Erfolg klatschten die Bundesliga-Spielerinnen die aus Sand angereisten Anhänger des eigenen Fanclubs "Die Erdmännchen", dem drittgrößten in der Frauen-Bundesliga, freudestrahlend ab.

Schneller im Denken

Team-Managerin von Lanken sagte nach dem Spiel: "Wir sind dabei, unsere spielerischen Abläufe zu verbessern. In der Luft (Kopfballspiel, Anm. d. Red.) waren wir stark." Sie attestierte dem Oberliga-Aufsteiger eine gute Leistung. Herrenbergs Coach Steve Henrich meinte, im Gegensatz zur Begegnung VfL Herrenberg (Oberliga) gegen SC Freiburg (Bundesliga) anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des VfL (auch 11:1) seien die Sander Spielerinnen noch schneller im Denken und Spielen aufgetreten als die Freiburgerinnen, die allerdings ohne ihre deutschen Nationalspielerinnen (bei der EM) angetreten waren.

In der Ersten Bundesliga hat sich die Frauen-Fußballmannschaft des SC Sand etabliert. Der "Dorfverein" konnte unter den zwölf Bundesligisten die vergangene Saison mit Tabellenplatz acht abschließen. Immerhin lassen sie öfters aufblitzen, dass sie auch den haushohen Favoriten mal ein Bein stellen können. So berichten Chef-Coach Sascha Glass und die treuen Fans, dass der SC Sand in der vergangenen Saison dem FC Bayern München gleich zwei Mal ein 1:1 abgetrotzt hat.

In den ersten vier Bundesliga-Begegnungen der neuen Saison warten auf die Badener aber gleich dicke Brocken, wie Trainer Glass bemerkt. Im Auftaktspiel der Saison 2019/20 wartet am 18. August im Auswärtsspiel der fünfmalige Deutsche Meister und Pokalsieger VfL Wolfsburg auf die Frauen aus dem Willstetter Ortsteil.

Fotostrecke
Artikel bewerten
11
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.