Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball-Bundesliga SC Freiburg: Und wieder macht es Petersen

Von
Luftduell zwischen Berlins Vedad Ibisevic (links) und Philipp Lienhart. Foto: Weller

Dank seines Super-Jokers Nils Petersen nimmt der SC Freiburg Kurs auf die Europa League. Mit seinem 25. Treffer nach einer Einwechslung sorgte der Angreifer am Dienstagabend für den 2:1 (0:0)-Sieg der Breisgauer gegen Hertha BSC.

Vincenzo Grifo (61. Minute) hatte die Mannschaft von Trainer Christian Streich mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung gebracht, kurz darauf gelang Vedad Ibisevic (66.) per Foulelfmeter der Ausgleich. Aber dann schlug Ex-Nationalstürmer Petersen (71.) zehn Minuten nach seiner Hereinnahme zu und entschied das Spiel.

Der SC rückte durch den Erfolg im Schwarzwald-Stadion vorerst auf den siebten Platz in der Fußball-Bundesliga vor, der für die Europa-League-Qualifikation reichen würde. Die Berliner verharren nach der dritten Niederlage in Serie im Mittelfeld der Tabelle.

Die von Personalsorgen geplagten Gäste ließen sich nicht anmerken, dass etliche ihrer Spieler aufgrund von Verletzungen, Sperren oder Suspendierungen fehlten. Nach einer mäßigen ersten Hälfte ging die Hertha in der 51. Minute nach einem Distanzschuss von Dodi Lukebakio sogar in Führung – der herrliche Treffer zählte nach Sichtung der Videobilder aber nicht, weil Vladimir Darida zuvor den Freiburger Jonathan Schmid gefoult hatte.

Die Berliner waren damit überhaupt nicht einverstanden. Er solle sich die Bilder anschauen, forderte Herthas Co-Trainer Eddy Sözer von SC-Coach Streich. Das kurze Verbalduell änderte aber nichts an der Entscheidung von Schiedsrichter Tobias Stieler, der Darida nachträglich auch noch die Gelbe Karte zeigte.

Je länger das Spiel dauerte, desto mehr übernahmen die Freiburger die Kontrolle. Hertha-Coach Bruno Labbadia sprach seinen Spielern von der Seitenlinie zwar immer wieder lautstark Mut zu, klare Tor-Aktionen gingen der Hertha aber zunächst ab. Stattdessen hätte Roland Sallai (21.) Mitte des ersten Durchgangs beinahe das 1:0 erzielt. Nach der Pause machte es Grifo besser, als er einen Freistoß scharf auf das Berliner Tor zirkelte. Keeper Rune Jarstein lenkte den Ball zwar noch an den Pfosten, von dort ging er allerdings ins Tor.

Erst jetzt nahm die Partie Fahrt auf. Fünf Minuten später kam Freiburgs Nationalspieler Robin Koch im Strafraum zu spät gegen Pekarik - den anschließenden Elfmeter verwandelte Ibisevic cool zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Erneut fünf Minuten später war dann Petersen zur Stelle. Einen Patzer im Spielaufbau der Gäste nutzte der Torjäger zur erneuten Führung für die Gastgeber.

Artikel bewerten
4
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.