Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball-Bundesliga SC Freiburg: "Drumherum komisch"

Von
Es war ein guter Re-Start für den SC Freiburg. Foto: Woitas

Der SC Freiburg zeigte ein ordentliches erstes Spiel nach der Corona-Pause. Beim 1:1 in Leipzig kam Trainer Christian Streich die Geräuschkulisse aber noch ein wenig ungewohnt vor.

Christian Streich zählt an den Seitenlinien der Fußball-Bundesliga sicher nicht zu den ruhigsten Typen. Der Trainer des SC Freiburg war darum selbst gespannt, wie seine Spieler ihn wohl in einem Stadion ohne Zuschauer wahrnehmen würden. Beim 1:1 bei RB Leipzig hielt der 54-Jährige sich mit seinen gewohnt lautstarken Anweisungen nicht zurück, aber er war danach ein wenig überrascht.

Wie bei der A-Jugend

"Man hört sich schreien und denkt: Schrei nicht so viel, sonst kommen die Spieler durcheinander", meinte Streich nach dem Neustart des Spielbetriebs. Der Coach fühlte sich sogar an längst vergangene Zeiten erinnert: "Ich habe mich an meine Zeit als A-Jugendtrainer zurückerinnert. Da hört man auch jedes Wort. Es kann sein, dass ich jetzt mehr geredet habe, weil es ankommt bei den Spielern. Ich habe auch so keine leise Stimme, die hört man auch über 50 Meter." Streich und seine Mannschaft werden sich daran gewöhnen müssen. Wegen der Coronavirus-Pandemie hatte Streich im Leipziger Stadion zwischenzeitlich einen knallroten Mundschutz getragen.

Auch sein RB-Kollege Julian Nagelsmann verbarg sein Gesicht teilweise hinter einer schwarzen Maske. Auf dem Rasen entwickelte sich schnell das erwartete Spiel. Die Leipziger dominierten gerade im zweiten Durchgang über weite Strecken, scheiterten aber immer wieder an ihrer mangelhaften Chancenverwertung.

"Das Drumherum war richtig komisch, aber das Spiel nicht. Das war ein Spiel mit Qualität. Ich habe nie gedacht, dass ohne Zuschauer die Qualität leidet", sagte Streich. Manuel Gulde (34. Minute) brachte die Gäste nach einer Ecke in Führung. Yussuf Poulsen (77.) erzielte mit einem wuchtigen Kopfball aber noch den Ausgleich. Anschließend drängte RB auf den Sieg – den aber beinahe noch Freiburg mit nach Hause genommen hätte. Der Treffer von Robin Koch in der Nachspielzeit zählte aber wegen einer knappen Abseitsentscheidung nicht.

Jetzt auf Rang sieben

"Am Ende sind wir doch ein wenig unzufrieden, weil man wegen ein, zwei Zentimetern Abseits ein Tor abgepfiffen bekommt", sagte SC-Torhüter Alexander Schwolow. Dennoch rückten die Freiburger auf den siebten Rang vor und wahrten ihre Chancen auf die Qualifikation für den Europapokal, weil der FC Schalke 04 parallel im Revier-Derby bei Borussia Dortmund (0:4) gepatzt hatte.

Artikel bewerten
3
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.