Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Bezirkspokal: "Kaltstart" für acht Teams

Von
Auch gegen den SV Villingendorf warten auf Robin Lamprecht (Nummer 15) und die SG Deißlingen viele Zweikämpfe. Foto: Neff

Die bisher letzten Fußballspiele im Bezirk Schwarzwald sind mehr als vier Monate her. Jetzt kehrt der Fußball auf die Plätze zurück.

Es war Sonntag, der 8. März, als letztmals um Punkte gespielt wurde. Danach zwang die Corona-Krise die Verantwortlichen dazu, eine Zwangspause auszurufen. Die Saison wurde zwischenzeitlich für beendet erklärt, die Pokalwettbewerbe aber werden noch ausgespielt. Der Bezirkspokal ist vor dem Viertelfinale stehen geblieben, so dass diese vier Partien heute Abend um 19 Uhr angepfiffen werden.

Nur drei Tage später, am Samstag, 25. Juli, werden die Halbfinals ausgespielt, bevor am Samstag, 1. August, das Endspiel ausgetragen wird. Dabei sind laut Corona-Verordnung im Juli nur 100 Zuschauer pro Partie zugelassen.

SG Deißlingen/Lauffen – SV Villingendorf (alle Spiele Mittwoch, 19 Uhr). Eine normale Vorbereitung war natürlich nicht möglich. Die SG Deißlingen-Lauffen hat vor zwei Wochen mit der ersten Einheit begonnen. "Wir waren alle überrascht", sagt der vom FC Holzhausen zur SG gewechselte Neu-Spielertrainer Patrick Detta über die Tatsache, dass schon zwei Tage nach der Ankündigung, dass nun wieder Training mit Körperkontakt möglich sei, das Viertelfinale im Bezirkspokal terminiert wurde. "Es ist schön, nach vier Monaten wieder am Ball sein zu dürfen", fügt sein gleichberechtigter Spielertrainer und Ex-Kapitän Felix Schaplewski an, der trotz fehlender Spielpraxis das Halbfinale erreichen möchte. "Ein guter Einstand" sei diese Herausforderung für das Trainerteam. Während die SG im letzten Test beim SV Horgen nicht über ein 1:1 hinauskam, landete der SV Villingendorf gegen die SG Aichhalden/Rötenberg einen 8:3-Sieg. Die Elf von Trainer Thiemo Martin präsentierte sich dabei in guter Verfassung, ist nicht nur deshalb in der Favoritenrolle.

SV Gosheim – SG Bösingen II/Beffendorf. In diesem Spiel, das voraussichtlich ohne Zuschauer stattfinden wird, stehen sich zwei Bezirksligisten gegenüber. Beide Teams spielten bis zur Corona-Pause eine gute Saison und hatten eine Platzierung im vorderen Tabellenmittelfeld. Im direkten Duell der Vorrunde setzten sich die Heuberger bei der SG mit 4:3 durch. Auch bei dieser Neuauflage ist mit einem knappen Ergebnis zu rechnen. Allerdings möchte die Mannschaft von SG-Trainer Manuel Bantle des Spieß diesmal umdrehen und in das Halbfinale einziehen. Die Generalprobe ist der SG im Testspiel gegen den A-Ligisten SC Lindenhof (3:1) gelungen.

SV Horgen – SV Zimmern II. Nach gerade einmal zwei Wochen Vorbereitung ist es für beide Teams ein echter Kaltstart. "Wir freuen uns einfach, wieder auf den Platz zurückzukehren", sagt Tobias Merkle vom A-Ligisten SV Horgen, der seine letzte Saison bei den Aktiven bestreiten will. Am liebsten würde er natürlich nach dem FV 08 Rottweil (5:3 n.V.) mit dem Lokalrivalen Zimmern einem weiteren Bezirksligisten ein Bein stellen. Denn für den ehrgeizigen SVH-Routinier gilt, dass man jedes Spiel gewinnen wolle. Bezirksligist SV Zimmern hat unter anderem den Ligarivalen SG 08 Schramberg/SV Sulgen (11:2) und Bezirksliga-Aufsteiger FSV Denkingen (5:0) aus dem Pokal gekegelt. Auch auf dem "Kapfsportplatz" in Horgen will der SVZ seiner Favoritenrolle gerecht werden. Man darf gespannt sein mit welchem Kader die Gäste auflaufen werden.

SV Wurmlingen – FSV Schwenningen. Auch bei diesem Duell Kreisliga A gegen Bezirksliga sind die Gäste vom Schwenninger Moos Favorit. Die Gastgeber mit dem neuen Spielertrainer-Team Marco Maichle und Rückkehrer Michael Großmann (VfL Mühlheim) wollen wieder an bessere Zeiten anknüpfen. Doch gegen die spielstarken Gäste muss schon vieles passen, um für eine Überraschung sorgen zu können. Die Generalprobe der Mannschaft von FSV-Trainer Almir Smakovic gegen den Bezirksligisten vom Hohentwiel Türk SV Singen ging mit 2:3 daneben. Dennoch war Smakovic nicht unzufrieden. "Die Jungs haben es gut gemacht", befand der FSV-Coach.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.