Die befragten Trainer der Bezirksliga hoffen zum großen Teil darauf, dass die Hinrunde noch zu Ende gespielt werden kann.Foto: Wagner Foto: Schwarzwälder Bote

Fußball: Bezirksliga-Trainer äußern sich zur WFV-Bekanntgabe und ihren Plänen für die neue Saison / "Nachvollziehbar und richtig"

Nach dem WFV-Beschluss wünschen sich die Verantwortlichen einen Abschluss der Hinrunde und des Pokals.

Vor einigen Tagen hat der Württembergische Fußballverband (WFV) für den Amateurfußball das magische Datum 9. Mai festgelegt. Wenn bis dahin nicht wieder gekickt werden kann, wird die Spielzeit annulliert. Ansonsten soll die Hinrunde zu Ende gespielt werden. Das sagen einige Trainer der hiesigen Bezirksliga zu diesem Beschluss.

Lukas Baur (SGM Felldorf/Bierlingen): "Die zwei Möglichkeiten zur Fortsetzung der Runde sind für mich in Ordnung. Großartig zu spekulieren macht für mich keinen Sinn. Es ist schwierig zu planen, da man ja nicht weiß, wann es weitergeht. Wir wären einfach nur froh, wenn man wieder Fußball spielen oder wenigstens trainieren könnte. Unser Kader wird etwas größer. Nur Tobias Schneider verlässt uns. Es kommen aber zwei Spieler aus der eigenen A-Jugend dazu. Außerdem bekommen werden drei weitere Spieler zur neuen Saison kommen. Unsere Trainer haben auch alle verlängert, also ändert sich hier nichts."Holger Kreidler (Vorstand SF Salzstetten): "Der WFV hat sich bereits im Vorfeld konstruktive Gedanken gemacht, was ich im Gegensatz zur Politik im – was wäre wenn Szenario – positiv abhebt. Durch die Beschlüsse beim entsprechenden Datum zu wissen wie es weiter geht, ist für die Vereine planungstechnisch sehr wichtig, denn dadurch weiß man in etwa was auf einen zukommt. Die Unbekannte ist eigentlich weiterhin die Politik, denen es eventuell einfällt, die 7-Tage-Inzidenz von 100 auf 50 auf 30 und dann vielleicht sogar noch weiter herunterzusetzen. Souverän wirkt das leider nicht. Bezüglich den Planungen für die Saison 2021/22 sind wir bereits jetzt sehr weit fortgeschritten. Mit dem Trainertrio Smajovic/Wehle/Pinjusic haben wir verlängert, weil sie die Sache sehr gut machen. Auch für die zweite Mannschaft macht Stefan Kreidler weiterhin seine Trainer- beziehungsweise Betreuer-Tätigkeit. Die Spieler sind von dem Engagement der Trainer sehr angetan, deshalb haben bereits alle Spieler für die nächste Saison zugesagt. Es sieht so aus, dass wir uns noch mit zwei Spielern verstärken können, wir sind aber bereits jetzt schon sehr zufrieden, dass wir auch in der neuen Saison mit zwei guten Mannschaften auflaufen können." Dazu erklärt Dein Smajovic, Spielertrainer des SF Salzstetten: Wir hoffen ja alle dass es sobald wie möglich losgeht. Was das aktuelle Szenario angeht, nehmen wir es so hin wie der WFV letztendlich entscheidet. Was den Pokal angeht, wäre es sicherlich nicht schlecht, wenn der noch fertig gespielt wird. Für die nächste Runde sind wir in Verhandlungen, wir haben den Grundstein gelegt, dass alle Spieler bleiben und wir uns punktuell auf zwei bis drei Positionen eventuell verstärken. Was uns Trainer angeht, wir werden definitiv alle in Salzstetten weitermachen."Sebastian Schmid (SV Oberiflingen): "Ich persönlich finde die angedachte Vorgehensweise des WFV nachvollziehbar und richtig. Große Alternativen sehe ich nicht. Auch denke ich, dass die Pokalrunde ausgespielt wird. Notfalls eben wieder über das Saisonende im Juni hinaus (analog zum vorigen Jahr). Ich höre (nach viereinhalb Jahren) zum Ende dieser Saison 2020/21 beim SV Oberiflingen auf (siehe unten)."Nico Nesch (SV Vollmaringen): "Ob der Pokal und die Runde zu Ende gespielt werden können, hängt einfach davon ab, wann die Regierung wieder ein ›Go‹ zum Amateurfußball gibt. Ich persönlich kann mir vorstellen, dass die Vorrunde und der Pokal gespielt werden können. Unsere Spieler machen alle weiter, und wir schauen ob wir uns noch punktuell verstärken können. Michele Klarner und ich machen als Trainerteam auch nächste Saison weiter."Markus Neuchel (SG Dornstetten): "Ich persönlich finde, man sollte die Runde annullieren, denn es ist ja schon so lange unterbrochen und man sollte dadurch schon sechs Wochen Vorbereitung für einen Neustart haben. Wenn man annulliert und im Sommer die nötige Vorbereitung hat, weiß man wie es weitergeht. Wenn es mit der Pandemie besser wird, könnte man dann wenigstens vollzählig trainieren und Freundschaftsspiele oder Freundschaftsturniere austragen. Da man auch nicht weiß, wie es mit dem Impfen und Impfstoff genau weitergeht, ist mir alles zu unsicher. Natürlich könnte man sagen, die Teams die unten stehen haben Glück gehabt, aber die Pandemie hat ja keiner freiwillig gewählt. Zu mir: Ich habe für die nächste Saison der SG Dornstetten abgesagt, der Grund dafür ist, dass vier bis fünf Spieler den Verein verlassen werden, dazu wahrscheinlich zwei aus Altersgründen ganz aufhören und noch zwei studieren. Dies sind alles Stammspieler, sodass ein großer Umbruch ansteht. Ich habe dem Verein geraten, deshalb möglichst zwei Spielertrainer zu holen, die vielleicht noch ein paar Kumpels mitbringen. Insgesamt sieht es aktuell nicht so gut aus bei der SG Dornstetten, trotzdem hat es mir sehr gut gefallen bei der SG."Stephan Beilharz (SG Vöhringen: "Ich denke die Beschlüsse des WFV machen Sinn. Um eine einigermaßen sportlich faire Wertung zu erhalten, sollte die Vorrunde abgeschlossen sein. Mehr wird wohl aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich sein. Für die neue Saison konnten wir mit Denis Gonszcz und Tom Schmid verlängern. Der Kader wird nahezu komplett bleiben, Gespräche mit zwei möglichen Verstärkungen laufen, sind aber noch nicht konkret. Mit Benjamin Hedwig, Nico Link und Samuel Schwämmle stoßen aber drei A-Junioren zum Kader."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: