Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Bezirksliga kämpft ums Dasein und macht fünf Monate Winterpause

Von
Als rein Calwer Derby in der Bezirksliga bleibt einzig das Aufeinandertreffen zwischen dem SC Neubulach und der Spvgg Bad Teinach/Zavelstein übrig. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Es ist sicherlich nicht falsch, das Programm, das die Fußball-Frauen in der Bezirksliga Böblingen Calw in der Saison 2019/20 zu bewältigen haben, als durchaus überschaubar zu bezeichnen

Waren es in der zurückliegenden Spielrunde noch neun Teams, die um Punkte und sportliche Ehren gekämpft haben, so sind es diesmal nur noch sieben. Das Frauenteam des TSV Haiterbach und die SG Weil/Schönaich haben abgemeldet, die in die Regionenliga aufgestiegene SV Böblingen wird durch den TSV Hildrizhausen ersetzt. Rund zehn B-Mädchen sowie die gleiche Anzahl an ehemaligen Spielerinnen der SG Weil/Schönaich werden beim Neuling aus dem Schönbuch auflaufen. Für Saskia Böhringer ist es die erste Station als Spielertrainerin.

Bei der Sportvereinigung Böblingen hatten zwischendurch Überlegungen über eine Abmeldung der zweiten Mannschaft, die in der zurückliegenden Saison Tabellenletzter war, zur Diskussion. Inzwischen sind jedoch einige B-Mädchen noch oben gerutscht und wollen in der zweiten Mannschaft bei den Aktiven reinschnuppern und sich für die erste Mannschaft empfehlen, was der einen oder anderen jungen Spielerin auch gelingen könnte.

Ähnlich sieht es beim als Favoriten gehandelten VfL Herrenberg II. Hier fungiert Jasmin Kloss als Betreuerin, der Chef ist jedoch Steve Henrich. Der Coach hatte den gesamten Kader gesichtet und konnte danach Jasmin Kloss über 20 Spielerinnen zur Verfügung stellen, die aktuell keine Rolle in der Frauen Oberliga spielen können.

Von solchen Luxusproblemen ist der Rest der Konkurrenz weit entfernt. Für Jürgen Seitz von der neuen SG Jettingen/Emmingen lautet das erklärte Ziel, erst mal eine komplette Mannschaft zusammen zu bringen. Dank der Genesung von Torjägerin Sandra Hiller (drei Treffer am ersten Spieltag) konnte er mit Chiara Rupp wenigsten eine Wechselspielerin aufbieten.

Nicht wirklich zufriedenstellend sieht die Personalsituation bei der Spvgg Bad Teinach/Zavelstein aus. "Das wird nicht einfach für meine Nachfolger", meint die bisherige Spielertrainerin Katrin Beck, die fürchtet, dass sich die Mannschaft wohl oder übel in den Flex-Modus (neun Spielerinnen, kleineres Spielfeld) "abrutschen" könnte. Ganz weg ist Kartin Beck nicht. Sie hat zumindest schon mal signalisiert, dass sie Personalengpässen zur Verfügung stehen werde.

Die Spvgg Bad Teinach/Zavelstein, jahrelang einen sichere Anker im Frauenfußball, muss nach dem Karriereende von Lena Blaich, Carina Pfrommer, Franziska Rath und Ramona Schmid plötzlich um ihre eigene Zukunft bangen. Neben den vier Spielerinnen die aufgehört haben, fehlen Celina Pfrommer (ein Jahr USA-Aufenthalt) und Romie Schaible. Letztere versucht in dieser Runde ihr (Fußball-)Glück eine Liga höher beim SV Oberreichenbach in der Regionenliga. Neu hinzugekommen sind Denise Langgärtner – sie kommt aus der eigenen Jugend und als Gastspielerin bei den B-Juniorinnen des SV Oberreichenbach aktiv – und Anna Lena Köhler (ohne Verein). Mit Alexander Rentschler und Jürgen Kaufmann hat ein Trainergespann die Nachfolge von Katrin Beck angetreten.

Auch der Sportclub Neubulach baut für die neue Runde auf ein Trainerduo. Marc Heyen und Yannik Janzen hatten die Mannschaft gegen Ende der zurückliegenden Runde übernommen, nachdem der damalige Co-Trainer Horst Schaible dem SC Neubulach nach der Trennung von Cheftrainer Gottlieb Thoma signalisierte hatte, für ein Traineramt der zu diesem Zeitpunkt noch als Spielgemeinschaft mit der Spvgg Berneck/Zwerenberg spielenden Mannschaft nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

Da sich die Saison wie gehabt von September bis Ende kommenden Jahres hinzieht, ergibt sich eine Winterpause, wie es sie kaum einmal gegeben hat. Die Mannschaften verabschieden sich Mitte November und tauchen gut fünf Monate später am letzten April-Wochenende wieder auf.

Zum Saisonauftakt am vergangenen Wochenende standen zwei Spiele auf dem Plan: TSV Hildrizhausen – SG Öschelbronn/Bondorf (3:1) und SV Böblingen II – SG Jettingen/Emmingen (0:4).

Der SC Neubulach steigt am morgigen Sonntag gegen den VfL Herrenberg II ins Geschehen ein, ebenso die Spvgg Bad Teinach/Zavelstein mit dem Gastspiel bei der SV Böblingen II. Die SG Jettingen/Emmingen trifft auf den TSV Hildrizhausen. Alle drei Spiele werden um 10.30 Uhr angepfiffen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.