Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Beck: glücklicher Sieg ist nicht unverdient

Von
Nino Schrankenmüller und der SV Zimmern konnten gegen den VfL Mühlheim drei wichtige Punkte verbuchen. Foto: Müller Foto: Schwarzwälder Bote

(mp). Der SV Zimmern hat auch das dritte Duell in dieser Landesligasaison gegen einen Bezirkskonkurrenten für sich entschieden. Nachdem es zuvor Erfolge gegen den VfB Bösingen (1:0) und bei Aufsteiger SC 04 Tuttlingen (3:1) gab wurde am vergangenen Samstag der VfL Mühlheim knapp mit 2:1 besiegt.

Es war ein durchaus glücklicher Sieg für den SV Zimmern. "Eigentlich war es in der zweiten Halbzeit, nach unserem schnellen Ausgleich, ein typisches Unentschieden-Spiel. Wir hatten nach dem Ausgleich zunächst mehr vom Spiel, aber auch nicht mehr die zwingenden Torchancen. Wir haben dann vor dem 2:1 des SV Zimmern einen entscheidenden Fehler gemacht und der Gegner hat dies eiskalt ausgenutzt und kam noch zum Siegtreffer", erkannte VfL-Coach Mike Schutzbach.

Leistung stimmt Schutzbach zufrieden

Der Gästetrainer fügte aber an: "Für mich war aber wichtig zu sehen, dass meine Mannschaft ein sehr gutes Spiel gemacht hat, gerade die jungen Spieler wie Jan Kupferschmid oder Jonas Kirchner", zeigte VfL-Spielertrainer Maik Schutzbach auf, der sich in der Schlussphase noch selbst einwechselte, es aber auch nicht mehr schaffte die Niederlage abzuwenden.

Ähnlich sah Zimmerns Spartenleiter Erwin "Figa" Beck den Spielverlauf. "Am Ende hätten wir sicherlich auch ein Unentschieden unterschrieben, aber es war dann, nach schöner Vorarbeit von Ismail Esen eine tolle Einzelaktion von Kevin Müller, der sofort abzog und Mühlheims Torhüter auf dem falschen Fuß erwischte. Zudem hatten wir dann durch Markus Vogel und Oskar Szymanski noch zwei sehr gute Chancen und so war unser Sieg sicherlich etwas glücklich, aber aufgrund der Torchancen, auch nicht ganz unverdient."

Dem SV Zimmern gelang nach zuvor zwei Niederlagen mit diesem Sieg wieder in die Erfolgsspur zurück zu kehren und somit den Platz im oberen Tabellendrittel zu sichern. "Man sieht, wie eng es in der Liga zugeht. Am vergangenen Spieltag haben viele Mannschaft aus den hinteren Tabellenregionen gepunktet und so war dieser Sieg für uns ganz wichtig." Allerdings mit zwei weiteren Wermutstropfen. Kapitän Tom Schmid zog sich im Spiel einen Mittelhandbruch durch, muss sechs Wochen Gips tragen und für ihn hat somit die Winterpause schon begonnen.

Zudem zog sich Einwechselspieler Leon Kücking in der Schlussphase noch eine Zerrung zu. Das Verletzten-Lazarett hat sich somit weiter gefühlt beim SVZ. Noch sind zwei Spiele für die Mannschaft von Trainer Mathias Trautwein zu absolvieren. Am kommenden Samstag folgt gegen Aufsteiger SV Seedorf das letzte Spiel der Vorrunde.

SV Zimmern sehnt Winterpause herbei

Und nach einer Woche Pause steht am 29. November noch das erste Rückrundenspiel beim VfL Nagold auf dem Programm. Dass, für den 7. Dezember vorgesehene Spiel gegen den SV Nehren wird mit großer Sicherheit verschoben, da der SVN um eine Verlegung bat (dann im Frühjahr), weil die Mannschaft an besagtem Tag eine Vereinsveranstaltung geplant hat.

Der VfL Mühlheim hat nun am kommenden Wochenende spielfrei, bevor der Endspurt vor der Winterpause mit den Spielen beim SV Nehren, danach bei der SV 03 Tübingen und im letzten Spiel des Jahres noch ein Heimspiel gegen Aufsteiger SV Wittendorf wartet. "Wir wollen natürlich in diesen drei Spielen unbedingt weiter punkten um uns nach hinten noch ein gutes Polster für die Winterpause zu schaffen", betont VfL-Spielertrainer Maik Schutzbach.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.