Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Auswärtsfluch kommt nun in die Schublade

Von
Auch Benedikt Ganter (Mitte) trug sich in die Donaueschinger Torschützenliste in Mörsch ein. Foto: Roland Sigwart Foto: Schwarzwälder Bote

Die Steine der Erleichterung hörte man buchstäblich bis auf die weit entfernte Baar plumpsen. Im fünften Anlauf schaffte es Aufsteiger DJK Donaueschingen, in der Verbandsliga auswärts Zählbares mitzunehmen.

Mit 4:2 gewannen die Donaueschinger beim SV Mörsch. Acht Wochen lang seit Saisonbeginn hatte der Auswärtsfluch für die DJK gedauert. Mit diesem Erfolgserlebnis rückte die Mannschaft des Trainergespanns Tim Heine/Olaf Kurth auf den 13. Tabellenplatz vor. Die DJK fand damit Anschluss ans breite Mittelfeld.

Wie wichtig der erste Auswärtsdreier für den Aufsteiger war, wird bei einem Blick auf die anderen Ergebnisse vom Wochenende deutlich. Außer der DJK fuhren nämlich auch die mitgefährdeten Mannschaften aus Endingen, Bühlertal und Waldkirch wertvolle – wie durchaus überraschende – Siege ein, so dass sich die Situation der Allmendshofener bei einer erneuten Auswärtspleite erheblich verschlechtert hätte.

Im Gegensatz zu den vergangenen Auswärtsspielen – vor allem der kürzlichen 2:3-Niederlage in Weil – hatte die DJK in Mörsch in entscheidenden Situationen auch das nötige Glück auf ihrer Seite. So trafen die Gastgeber nach knapp einer halben Stunde nur das Donaueschinger Aluminium. Auf der Gegenseite ebneten kurz vor der Pause ein lupenreines Eigentor und d wenig später das 2:0 von Mike Tritschler den Weg zum Auswärtserfolg.

Auch nach dem Mörscher 1:2-Anschlusstreffer zu Beginn der zweiten Hälfte hatten die Baaremer mit dem 3:1 durch Sebastian Sauter umgehend die richtige Antwort parat.

Mit dem Treffer zum 4:1, den Benedikt Ganter in ungewohnter Torjägermanier markierte, war das Kellerduell zugunsten der Gäste entschieden. Das Donaueschinger Team erzielte damit in einer Partie mehr Tore als zuvor in vier Auswärtsspielen zusammen.

Die beiden Gegentreffer bildeten auch den einzigen Kritikpunkt in der Analyse von DJK-Coach Tim Heine. "Meine Mannschaft ist weiterhin sehr lernwillig und befindet sich auf einem guten Weg. Der Sieg in Mörsch sollte uns Auftrieb geben für die kommenden Aufgaben", denkt der DJK-Coach schon an die nächsten schweren Spiele. Bereits am kommenden Sonntag folgt die knifflige Heimpartie gegen den starken SV Kuppenheim.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.