Leon Kücking war einer von sechs Innenverteidigern beim SV Zimmern auf dem Feld, den Trainer Gunter Welzer in Rottenburg am Ende universell einsetzte. Foto: Rohde

Landesliga: SV Zimmern feiert beim harmlosen FC Rottenburg sicheren 3:0-Erfolg

FC Rottenburg - SV Zimmern 0:3 (0:0). Einen mühevollen, in jedem Fall allerdings verdienten Arbeitssieg sicherte sich der SVZ Dank zweier Einwechsel-Joker und einem Doppelpacker.

Zimmerns Trainer Gunter Welzer hat alles richtig gemacht: Er schaute sich in Rottenburg eine Halbzeit lang an, was beide Seiten an Schmalkost anboten. Bedingt durch wieder einmal zahlreiche Ausfälle (kurzfristig kamen am Spieltag Nico Ippolito und Marcel John noch dazu) hatte der SVZ einen Altersschnitt von 21,0 auf dem Spielberichtsbogen.

Gegen die Unerfahrenheit und Unentschlossenheit in den ersten 45 Minute reagierte er in der Pause bei seinem Team, veränderte die Stellschrauben und brachte zwei neue Leute: Gabriel Pavic sowie Joshua Hempel. Mit Erfolg: Das Spiel seiner Elf wurde zielstrebiger, strukturierter und die Rädchen griffen besser ineinander. Keine sieben Minuten nach Wiederbeginn stachen die Joker, legte Hempel Pavic auf – 1:0 für Zimmern (53.). Fortan hatten die Gäste alles im Griff. SVZ-Torhüter Chris Fast hingegen einen geruhsamen Nachmittag, da die Rottenburger Offensive harmlos, ohne Ideen sowie Durchschlagskraft blieb.

Besser machte es Zimmern: „Mister Doppelpack“ Damian Kaminski schlug noch zweimal zu mit seinen Saisontoren neun und zehn durch typische Einzelleistungen, die den ehemaligen Oberliga-Angreifer so wertvoll für das Team machen. Beim 0:2 in der 63. Minute zur Vorentscheidung täuschte er geschickt an vor dem Abschluss. Das entscheidende 0:3 entwickelte er kurz vor dem Ende über die Außenbahn (87.). Dazwischen blieben noch einige weitere Tormöglichkeiten liegen.

Die Zimmerner Abwehr indes stand kompakt, ließ nichts zu und bot Rottenburg um seinen torgefährlichen, kopfballstarken Kapitän und Innenverteidiger René Hirschka keine Optionen bei Standards und hohen Bällen.

Wen wunderte es allerdings: Am Ende wurde es wechselbedingt taktisch etwas "wild" beim SV Zimmern: Coach Welzer hatte sage und schreibe gleich sechs gelernte Innenverteidiger auf dem Feld, die ihre Aufgaben jedoch flexibel erfüllten.

Gunter Welzer (SV Zimmern): "Mit dem Ergebnis dürfen wir sehr zufrieden sein. Immerhin haben bei uns acht Spieler gefehlt. Der Sieg war verdient, allerdings haben beide Mannschaften in der ersten Halbzeit ein schwaches Spiel abgeliefert. In der zweiten Hälfte lief bei uns der Ball dann deutlich besser. Unser Torwart hatte kaum etwas zu tun. Im Quervergleich zum Vorjahr haben wir jetzt vier Punkte mehr auf dem Konto nach acht Spieltagen."

SV Zimmern: Fast – Hillmaier, Vogel, Grenz, King (46. Hempel), Noack, Sigel, Kücking (80. D. Thieringer), Dräger (46. Pavic), Tamer (87. Szytko), Kaminski. Tore: 0:1 Pavic (53.), 0:2 Kaminski (63.), 0:3 Kaminski (87.).

Schiedsrichter: Patrick Brabanski (Weilimdorf). Zuschauer: 110.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: