Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball Aufsteiger SV Wittendorf behält Oberhand

Von
Bejubeln die Wittendorfer Führung: Patrick Möhrle (links) und Henry Seeger. Foto: Burkhardt

Mittlerweile könnte man fast von einem kleinen Lauf sprechen. Landesliga-Aufsteiger SV Wittendorf hat nach dem Auswärtssieg beim SV 03 Tübingen und dem Heimsieg gegen Zimmern auch gegen den SC 04 Tuttlingen gewonnen. Am Ende hieß es 1:0 für die Gastgeber.

Die Nervosität stand Stefan Jäkle und Hans Romann am Sonntagnachmittag in den Schlussminuten ins Gesicht geschrieben. Zwei Minuten waren noch zu spielen, als die Gäste aus Tuttlingen zu einem Freistoß kamen – und das aus aussichtsreicher Position. Wittendorf führte zu diesem Zeitpunkt mit 1:0, hatte es allerdings verpasst, den Deckel vorzeitig drauf zu machen.

Tatsächlich schien das Wittendorfer Trainerduo im Gefühl gehabt zu haben, dass es noch einmal brenzlig werden sollte: Valerij Bogdanov trat den Freistoß, der eingewechselte Kenny Anthony de Souza Heindel erwischte mit seinem Kopfball den Pfosten. Kurz darauf aber sollte der Schlusspfiff ertönen, zur Freude der Wittendorfer, die damit den dritten Sieg in Folge eingefahren haben. Ein Sieg, der sie jedoch erneut jede Menge Arbeit gekostet hat.

Wittendorf konzentrierte sich aufs Verteidigen

In der ersten Halbzeit waren die Gäste aus Tuttlingen am Ruder, Wittendorf konzentrierte sich aufs Verteidigen und löste seine Aufgabe mit Bravour. Lucas Finkbeiner im Tor musste kaum eingreifen, weil die Defensive gut gegen den Ball arbeitete und die Tuttlinger am Abschluss hinderte.

Die Gäste waren derweil darauf erpicht, das Spiel zu machen, liefen die Wittendorfer –­ sobald sie in Ballbesitz waren – früh an und hinderten damit den Spielaufbau. Zwar kamen die Tuttlinger zu mehr Torschüssen, richtig gefährlich wurde es allerdings nur bei einem Distanzschuss von Laurent Sterling in der 23. Minute.

Aus der Kabine kamen die Wittendorfer ganz offensichtlich gefährlicher und torhungriger. Nach einer guten Konterchance von Patrick Möhrle sollten sich im zweiten Anlauf nach Wiederanpfiff Möhrle und Seeger im Zwei-gegen-Zwei über das Zentrum durchsetzen.

Möhrle hatte sich den Ball erkämpft und legte quer auf den rechts neben ihm mitgelaufenen Henry Seeger, der zum 1:0 traf. In der Folge kamen die Gastgeber zu weiteren sehr guten Chancen durch die eingewechselten Sandro Bossert und Tobias Armbruster sowie durch einen starken Kopfball von Seeger. Allerdings sollten die Wittendorfer den Ball nicht mehr im Tor der Gäste unterbringen –­ und ließen ihre Trainer dadurch Zittern. Entsprechend groß war die Erleichterung bei den Hausherren nach Abpfiff.

Artikel bewerten
4
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.