Ein richtiger Brocken wartet auf Lars Schmieder und den TSV Nusplingen im ersten Pflichtspiel in Laupheim. Foto: Kara Foto: Schwarzwälder Bote

WFV-Pokal: TSV muss in Laupheim ran

1. Runde: FV Olympia Laupheim – TSV Nusplingen (Samstag, 15.30 Uhr). Eine undankbare Aufgabe wartet auf die Landesliga-Kicker des TSV Nusplingen im ersten Pflichtspiel nach der langen Corona-Pause. Die Bärataler gastieren in der ersten Pokalrunde beim ambitionierten Ligakonkurrenten Olympia Laupheim.

Die Oberschwaben, die in der abgebrochenen Saison nur einen Platz in der Tabelle vor dem TSV lagen, haben sich in der Sommerpause noch einmal hochkarätig verstärkt; mit dem Ziel, in der neuen Spielzeit vorne mitzumischen. So stießen vom Verbandsligisten SSV Ehingen-Süd mit Hannes Pöschl ein Torjäger, sowie mit dem spielenden Co-Trainer Stefan Hess zwei gestandene Akteure zum Team von FV-Cheftrainer Stefan Wiest. Dritte Neuzugang ist Max Laible (TSV Langenau).

In Sachen Neuzugängen hat sich in Nusplingen nicht viel getan. Noah Siber aus der eigenen A-Jugend und Christoph Hager aus der zweiten Mannschaft stießen zum Landesligateam; einziger Abgang ist Tino Butz (SV Renquishausen). "Wir hätten gerne noch ein, zwei externe Neuzugänge geholt; aber das ist in der momentanen Situation schwierig", sagt der neue Nusplinger Trainer Michael Schnee, der sich bei den Bäratalern schon gut eingelebt hat. Der 41-Jährige war mit der Vorbereitung zufrieden. "Die Jungs haben gut mitgezogen." Wenngleich es im ersten Testspiel eine 0:9-Klatsche beim Staffel-III-Landesligisten VfB Bösingen gab. "Das war schon heftig; aber ein guter Warnschuss zur rechten Zeit. Danach haben wir in der Vorbereitung richtig Fahrt aufgenommen", so Schnee. In den weiteren Testspiele gegen die Landesligisten VfL Mühlheim (4:2), FC Gutmadingen (3:1) und SpVgg Holzgerlingen (1:1) blieb der TSV ungeschlagen.

Aber nun wartet ein richtiges Kaliber auf die Bärataler. "Laupheim hat einen klaren Plan, das zeigen schon die Neuverpflichtungen; Olympia will sicherlich um die Meisterschaft mitspielen", ist sich Schnee sicher. "Das wird ein richtiger Gradmesser. Nach der Partie sehen wir, wo wir stehen. Wir nehmen das Spiel als wichtigen Test unter Wettbewerbsbedingungen. Die Jungs sollen mutig auftreten, dagegen halten und Fußball spielen. Wir wollen auch in Laupheim unsere Chancen suchen und diese nutzen, wenn wir sie bekommen. Olympia ist ein Top-Gegner mit enormer Qualität, aber im Pokal ist es das Ziel, eine Runde weiter zu kommen, und das streben wir an, auch wenn es sicher nicht leicht werden wird."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: