Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fussball Amer Suleiman sorgt für Entscheidung

Von
Bezirksligisten unter sich: Der SV Althengstett besiegte im Endspiel des Gechinger Vollbandenturniers das Team des VfL Nagold II. Foto: Kraushaar Foto: Schwarzwälder Bote

Tempo, Spielwitz, Abgeklärtheit, wer eine Überschrift für das Finale beim 30. Gechinger Hallenfußballturnier mit Vollbande sucht, der wird unter der Rubrik "Routine gewinnt gegen Dynamik" fündig.

Im Endspiel machte die Bezirksliga-Mannschaft des VfL Nagold gleich zweimal einen Rückstand wett, hatte mehr Spielanteile, scheiterte ab letztendlich in der Verlängerung mit 2:4 Toren an der Routine des SV Althengstett.

"Ich bin stolz auf euch, was wir hier über die drei Tage in der Konstellation abgeliefert haben verdient höchsten Respekt", zeigte sich der Nagolder Coach Mario Kovacevic mit der Leistung seiner durch Walter Vegelin und Burak Tastan verstärkten Mannschaft hoch zufrieden.

"Verdient", kommentierte Amer Suleiman kurz und knapp den Sieg seiner Althengstetter. Der Altmeister des Hallenfußballs spielte im Finale den Prellbock im Sturmzentrum und sorgte mit dem Tor zum 4:2 für die Entscheidung. Ballannahme mit dem Rücken zum Tor – kurze Drehung und mit Wucht ins Netz – ein Klassetor gegen einen starken VfL-Schlussmann Serdar Ylidiz, der zuvor schon mit zwei, drei Paraden die Nagolder im Spiel gehalten hatte.

Der SV Althengstett hatte im Vergleich zu den Nagoldern deutlich weniger Aufwand betrieben. Die Achse mit Julian Immisch als spielender Torhüter, davor ein cooler Tim Raffler, der dynamische Patrick Roebner über rechts und die Pinjusic-Brüder sorgten immer wieder für Gefahr. Daniel Pinjusic mit der frühen Führung nach einem von Amer Suleiman in der Ecke erkämpften Ball und der Ausgleich durch eine beherzte Einzelleistung von Burak Tastan sorgten für eine Verlängerung des Endspiels um sechs Minuten.

Die begann mit dem 2:1 von Ivan Pinjusic. Dann traf Yasin Üstün per Vollspann zum 2:2, und in der 17. Minute behielt Patriot Behramaj, schön von Pinjusic freigespielt, die Nerven zum 3:2 – hohe Fußballkunst, die Amer Suleiman mit dem Tor zum 4:2 kurz vor Schluss krönte.

Im kleinen Finale kam es zu einem vereinsinternen Duell. Dabei hatte A-Ligist SF Gechingen II nach Toren von Marco Margiotta, Pascal Buyer und Fabian Foghel (11.) in der Schlussminute schon wie der Sieger ausgesehen, als Jürgen Schechinger Sekunden vor dem Ertönen der Sirene noch das 3:3 gelang.

Im fälligen Zehn-Meter-Schießen traf Routinier Kevin Schuster zum entscheidenden 5:4 für den Bezirksligisten. Der Vorjahressieger hatte in einem spannenden Halbfinale gegen den VfL Nagold II die Segel streichen müssen. Nach einem Blitzstart von Yasin Üstün mit dem 1:0 (1.) für die Nagolder und dem schnellen Ausgleich, erzielt von Andreas Kiwranoglou (2.). brachte Justin Nebert die Nagolder erneut in Führung (5.). Walter Vegelin, der im Vorjahr noch in der U19 des SSV Reutlingen in Gechingen geglänzt hatte, erhöhte kurz vor Schluss auf 3:1. Der erneute Anschlusstreffer von Philipp Schäuble zum 2:3 (12.) kam zu spät für eine mögliche Wende.

Im zweiten Halbfinalspiel fertigten Julian Immisch und Co. die Gechinger Zweitvertretung mit 4:1 Toren routiniert ab. Jonathan Tommasi (3.), Patriot Behramaj mit seinem zehnten und elften Turniertor, sowie SVA-Spielertrainer Julian Immisch, der auf der Torhüterposition auf acht Einschüsse kam, waren bei einem Gegentreffer von Talmon L’Armee (9.) erfolgreich.

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.