Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball 3600 Zuschauer gegen den 1. FC Köln

Von
Was für ein Jubiläumsspiel in Bad Dürrheim. Bundesligist 1. FC Köln gab sein Stelldichein. Foto: Campos

FC Bad Dürrheim - 1. FC Köln 0:16. Ein Drittel lang hielt Landesligist FC Bad Dürrheim gut mit, dann setzte sich die spielerische und läuferische Klasse des 1. FC Köln immer mehr durch. Am Ende gewann der Erstliga-Aufsteiger vor 3600 Zuschauern im Salinenstadion deutlich mit 16:0. 

18.23 Uhr am Mittwochabend: Köln führt nach einem Abstauber von Torjäger Simon Terodde (10.) mit 1:0, da hat auf der anderen Seite Rückkehrer Mustafa Akgün nach einem Patzer des Erstligisten zwei Optionen. Der Angreifer der Kurstädter entscheidet sich für einen Lupfer, doch der Ball landet knapp neben dem zu Beginn von Thomas Kessler gehüteten Kölner Kasten. Wenig später klatscht Enrique Blanco – der Bad Dürrheimer Trainer – in die Hände, lobt seine Spieler für ein aggressives Forechecking nahe des Strafraums der "Geißböcke".

In der Tat: Bad Dürrheim hielt im ersten Drittel, es wurden 3 x 30 Minuten gespielt, gut mit. Immer wieder liefen sich die zunächst zu langsam und zu kompliziert spielenden Kölner an der FCBD-Defensive fest, dazu zeigte Schlussmann Moritz Karcher oft sein großes Können. "Der war der beste Mann von euch", meinte später ein Fan des 1. FC Köln.

Richtig: Karcher hielt, was zu halten war. So traf vor der ersten Pause nur noch erneut Simon Terodde (26.) für den Erstligisten, der derzeit am Donaueschinger Öschberghof ein Trainingslager absolviert. Doch danach wurde immer mehr deutlich, weshalb die Kölner in der 1. Bundesliga spielen – und die Kurstädter in der siebten Klasse. Vor allem läuferisch, die Bad Dürrheimer hatten zuvor gerade einmal vier Einheiten absolviert, war die Überlegenheit bei großer Hitze enorm. Auch in Sachen Zweikampfverhalten, Technik, Taktik oder Cleverness waren die Kurstädter in der Folgezeit oft überfordert.

Macht nichts, ging es doch für Enrique Blanco, der wie sein Kölner Trainerkollege Achim Beierlorzer eifrig durchwechselte, darum, dass seine Schützlinge von Anthony Modeste – zweifacher Torschütze – und Co. viel lernen. Und dennoch hätte sich Nationalspieler Jonas Hector noch fast über ein Gegentor ärgern müssen, als der Bad Dürrheimer Luis Richter an Brady Scott (70.) aus kurzer Distanz scheiterte. Am Ende feierte Köln einen 16:0-Sieg, doch auch die Kurstädter durften sich von ihren Fans nach dem "Jahrhundertspiel" bejubeln lassen.

Auch Benjamin Wildgruber strahlte. "Der ganze Aufwand hat sich gelohnt. Wir haben für einen würdigen Rahmen gesorgt", freute sich der Vorsitzende der Bad Dürrheimer, dass er zusammen mit rund 100 Helfern den Fußball-Hit zum 100-jährigen Bestehen perfekt organisiert hatte. 100 Jahre – 3600 Zuschauer – 16 Tore. Diese Zahlen werden die Kurstädter so schnell nicht vergessen.

Tore: 0:1 Terodde (10.), 0:2, Terodde (26.), 0:3, Lenti (Eigentor, 35.), 0:4 Schindler (40.). 0:5 Churlinov (50.), 0:6 Risse (52.), 0:7 Cordoba (55.), 0:8 Cordoba (58.), 0:9 Modeste (63.) 0:10 Churlinov (67.), 0:11 Churlinov (72.), 0:12 J. Horn (76.), 0:13 Drexler (78.), 0:14 Drexler (79.), 0:15 Modeste (85.), 0:16 Schmitz (89.).

Schiedsrichter: Jonas Brombacher (Kandern), Assistenten: Tobias Doering (Brigachtal), Jürgen Schätzle (Schönwald).

Zuschauer: 3600.

Fotostrecke
Artikel bewerten
10
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.