Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fußball 16 Teams starten mit großen Hoffnungen

Von
Auch zwischen dem FC Bräunlingen und dem FC Pfaffenweiler geht es in der Bezirksliga-Saison 2019/20 wieder rund. Foto: Kienzler

Die 16 Mannschaften stehen vor dem Start in die neue Saison. Aus der Bezirksliga Schwarzwald verabschiedet hat sich Meister FC Gutmadingen in Richtung Landesliga, aus welcher der SV Geisingen in die Bezirksliga abstieg.

Ebenfalls neu im Bezirksoberhaus sind die Meister der Kreisliga A, der FC Dauchingen und der SV Aasen, sowie der Sieger der Aufstiegsspiele, der SV Grafenhausen. Klar, dass viele Experten Vizemeister FV Marbach wieder auf der Rechnung haben. Doch auch einige andere Mannschaften wollen im Kampf um die vorderen Platzierungen mitmischen.

SV Aasen

Für Trainer Axel Schweizer steht der Klassenerhalt beim Aufsteiger klar an erster Stelle. "Wir müssen für die neue Liga im Tempospiel und in der Passschärfe sicherlich noch zulegen. Unsere junge Truppe sehe ich noch in einem Entwicklungsprozess."

TuS Bonndorf

TuS-Trainer Björn Schlageter wünscht sich erst einmal einen guten Rundenstart. "Deshalb müssen wir auf den Punkt fit sein und gleich viel Ballsicherheit zeigen. Wir wollen wieder eine gute Rolle spielen, Platz sechs wäre nicht schlecht."

FC Bräunlingen

Sich weiter in der Defensive zu verbessern, so lautet mit ein Ziel von FCB-Trainer Uwe Müller. "Wir wollen aber auch unser offensiv angelegtes Spiel weiter intensivieren. Bleiben wir vom Verletzungspech verschont, könnten wir im schwierigeren zweiten Jahr eine gute Rolle spielen", so der Coach.

FC Dauchingen

Klar ist für Trainer Uwe Gleichauf, dass das Saisonziel erst einmal Klassenerhalt heißt. "Doch als Aufsteiger können wir eine gesunde Mischung zwischen erfahrenen Spielern und jungen Talenten aufbieten. Wir müssen uns aber schnell an das höhere Tempo gewöhnen."

DJK Donaueschingen II

Auf einen erneuten Kraftakt in Sachen Klassenerhalt würde Trainer Nasser Alassani gerne verzichten. "Wir wollen deshalb erfolgreich in die Runde starten und unser talentiertes Team weiterentwickeln. Wir möchten auch mutiger nach vorne spielen. Ein sicherer Mittelfeldplatz sollte so möglich sein."

SV Geisingen

Auf erfahrene Spieler, aber auch verstärkt auf die eigene Jugend, setzt Trainer Stefan Pröhl nach dem Abstieg. "Sechs bis sieben Teams können vorne mitspielen. Dazu wollen wir auch zählen."

SV Grafenhausen

Nach zwei Jahren ist Trainer Nils Boll mit dem Team wieder im Bezirksoberhaus angelangt. "Trotz einiger Spieler mit Bezirksliga-Erfahrung ist der Klassenerhalt unser erstes Ziel. Wichtig für uns ist, dass wir auf ein eingespieltes Team bauen, dass sich aber schnell an die Liga gewöhnen muss."

FC Hochemmingen

Mehr Konstanz wünscht sich Trainer Mario Maus. "Die längere Pause im Vergleich zum Vorjahr hat uns gut getan. Das Team agiert mit viel Freude am Fußball. Mit diesem Kader können wir sicherlich wieder vorne mitspielen."

SV Hölzlebruck

Weniger Schwankungen in den Leistungen erwartet Trainer Tobias Urban von seiner Mannschaft. "Unser Team ist doch recht erfahren. Mit der notwendigen Konzentration können wir uns auch durchaus wieder in der vorderen Tabellenhälfte festsetzen."

FC Königsfeld

Trainer Jörg Klausmann hat ein einfaches Erfolgsrezept: Eine gute Einstellung und eine tolle Kameradschaft. "Wir wollen einfach aus unseren Möglichkeiten das Optimale herausholen. Wir wollen uns auch im athletischen Bereich verbessern."

FV Marbach

Nach der nur kurzen Pause aufgrund der Aufstiegsspiele blickt Trainer Michael Henseleit wieder voraus. "Wir wollen im Angriff noch effektiver werden. Mein Team zähle ich sicherlich zu den sieben bis acht Teams, die um die vorderen Plätze mitspielen werden."

SV Obereschach

Spielertrainer Michael Schnee schwebt mit seinem Team ein aggressiveres Arbeiten gegen de Ball sowie ein schnelleres Umschalten im Spiel vor. "Wir werden spieltechnisch und vom System her doch einiges verändern. Insgesamt soll es eine ruhigere Saison mit einem einstelligen Platz werden."

FC Pfaffenweiler

Die Zahl der Gegentore soll, so Spielertrainer Patrick Anders, reduziert werden. "Wir müssen in der Defensive noch geschlossener agieren. Unser Team hat in der Vorsaison gezeigt, dass es viel Potenzial besitzt. Ein guter einstelliger Tabellenplatz ist mit diesem Team sicherlich machbar."

SG Riedböhringen/Fützen

Erstes Ziel von Trainer Nurhan Ardiclik ist es, so schnell wie möglich den Klassenerhalt sicher zu stellen. Dafür setzt der Coach auch auf mehr Stabilität. "Über eine gute Grundkondition wollen wir vor allem in der Defensive die Hebel ansetzen. Effektive Offensivarbeit fängt mit einem effektiven Abwehrverhalten an."

FV Tennenbronn

Nicht an einem Tabellenplatz will der Tennenbronner Trainer Carmine Italiano die Runde 2019/20 konkret festmachen. "Wir wollen uns immer weiterentwickeln. Nach der erfolgreichen Vorsaison mit dem dritten Platz wären wir erneut mit einem Rang zwischen drei und fünf zufrieden. Insgesamt wollen wir die vergangene Saison bestätigen", betont der Coach der Tennenbronner, die auch im Bezirkspokal auftrumpfen wollen.

DJK Villingen

Auf einige Verbesserungen setzt Dominik Beha, der Trainer der DJK Villingen. "Wir wollen insgesamt stabiler stehen und uns auf taktischer Ebene weiterentwickeln. Doch wir bauen nicht nur auf ein System. Am Ende wollen einen einstelligen Tabellenplatz erreichen."

Artikel bewerten
0
loading

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.