Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Vorläufiges Aus für Windkraftanlagen

Von
Vorerst wird es auf dem Rappeneck und dem Linacher Rücken keine Windparks geben. Aus Gründen des Artenschutzes hat ein Entscheidungsgremium im Landratsamt in Villingen die Genehmigung versagt. Eine Hintertür ist offen: Ein neues, letztes Gutachten könnte das Gremium umstimmen. Unklar ist derzeit allerdings, ob die Investorenfirma das auch möchte. Unser Bild zeigt Windkraftanlagen bei St. Peter, von Neukirch aus gesehen. Foto: Liebau

Furtwangen/VS-Villingen - Die beiden geplanten Windparks auf dem Rappeneck und auf dem Linacher Rücken werden vorerst nicht genehmigt.

Im Landratsamt des Schwarzwald-Baar-Kreises in Villingen fand am vergangenen Mittwoch der mit Spannung erwartete Erörterungstermin zu den Windkraftprojekten Rappeneck (zwischen Rohrbach und Vöhrenbach) und Linacher Rücken statt. Die Sitzung war nichtöffentlich, die Presse nicht zugelassen.

Wie jetzt aus sicherer Quelle zu erfahren war, habe das zuständige Entscheidungsgremium, das von Sachbearbeitern des Landratsamtes Schwarzwald-Baar und des Regierungspräsidiums Freiburg besetzt war, die Genehmigung für die beiden Windparks versagt.

Grund sei vor allem Vorkommen von Milanen und Bussarden an den geplanten Standorten. Die Vöhrenbacher Stadtverwaltung hatte Zweifel an dem Gutachten, das von der Betreiberfirma Siventis AG in Auftrag gegeben wurde.

Vöhrenbach ließ ein Gegengutachten erstellen, dabei wurden deutlich mehr Rotmilane und andere geschützte Vogelarten ermittelt als im ersten Gutachten.

Das Entscheidungsgremium habe dem Biologen, der im Auftrag der Stadt Vöhrenbach als Gutachter tätig war, vollständig Recht gegeben und der Firma Siventis die Genehmigung versagt.

Das heißt allerdings noch nicht, dass das Thema damit ganz erledigt sei. Die Siventis AG habe die Chance, im kommenden Jahr ein weiteres Gutachten zu erstellen lassen. Damit Neutralität herrscht, müsste das dann von Gutachtern angefertigt werden, die im Rahmen einer Ausschreibung vom Landratsamt bestimmt werden.

Beide Seiten, so unsere Information, haben sich bei der Sitzung darauf geeinigt, dass die bisher beteiligten Vogelkundler zusammen mit der Unteren Naturschutzbehörde, dem Naturschutzreferat des Regierungspräsidiums und dem Kompetenzzentrum "Windenergie" bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg ein präzises Leistungsbild für das neue Gutachten erstellen. Mit diesen Vorgaben würde das Landratsamt eine öffentliche Ausschreibung vornehmen.

Das Landratsamt hat gestern Abend unsere Informationen bestätigt. Ob die Siventis AG ein neues Gutachten möchte oder das Projekt ganz aufgebe, sei noch nicht entschieden, ließ der Erste Landesbeamte Joachim Gwinner ausrichten.

Ihre Redaktion vor Ort Furtwangen

Jürgen Liebau

Fax: 07723 4522

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.