Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Vorfreude auf Antik-Uhrenbörse

Von
Auf Hochtouren läuft die Organisation für die 35. Antik-Uhrenbörse in Furtwangen. Unser Bild zeigt (von links) die Verantwortlichen: Organisatorin Gaby Zähringer, Bürgermeister Josef Herdner und Francesca Hermann vom Stadtmarketing der Stadt Furtwangen. Neben den Plakaten präsentieren sie auch die neuen Taschen, die im Upcycling aus den ehemaligen Werbe-Banner der Uhrenbörse hergestellt wurden. Foto: Heimpel Foto: Schwarzwälder Bote

Die Vorbereitungen für die 35. Antik-Uhrenbörse Furtwangen laufen auf Hochtouren: Vom 23. bis 25. August kommen die Uhrenliebhaber und Freunde antiker Zeitmesser in Furtwangen wieder auf ihre Kosten.

Furtwangen. Zum zweiten Mal ist nun die Stadt Furtwangen von Freitag bis Sonntag, 23. bis 25. August, Veranstalter der Uhrenbörse, nachdem der Verein Uhr & Kultur diese Aufgabe abgegeben hatte. Auch dieses Jahr zeichnet im Auftrag der Stadt für die Organisation Gaby Zähringer verantwortlich. Sie berichtete, dass die Uhrenbörse 2019 bereits voll ausgebucht ist. Mehr als 130 Aussteller aus Deutschland und ganz Europa haben sich wieder gemeldet. Darunter sind erneut rund zehn neue Aussteller, die erstmals mit dabei sind.

In bewährter Weise findet die Antik-Uhrenbörse wieder in den Räumlichkeiten der Hochschule Furtwangen statt. Erwartet werden an diesem Wochenende mehrere tausend Besucher aus der ganzen Welt. Das Angebot ist dabei erfahrungsgemäß sehr breit. Neben den typischen Schwarzwälder Uhren ist die Bandbreite an Zeitmessern aus vielen Epochen und Ländern sehr groß. Zunehmend ist hier in den letzten Jahren das Angebot an Armband- und Taschenuhren.

Sowohl von den Ausstellern als von den Besuchern gibt es immer wieder viele positive Rückmeldungen zur Uhrenmesse. Gerade auch die Händler freuen sich, regelmäßig nach Furtwangen kommen zu können. Die Antik-Uhrenbörse hat vor Ort einen großen Stellenwert. Viele der Händler legen auch Wert darauf, jedes Jahr ihren Stand an der gleichen Stelle zu errichten, auch um hier wieder ihre Stammkunden begrüßen zu können.

Wie üblich öffnet die Uhrenmesse am Freitagnachmittag bereits für die Fachbesucher, die dann allerdings einen deutlich höheren Eintrittspreis bezahlen. Am Samstag von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 16 Uhr ist die Messe dann für die Allgemeinheit geöffnet.

Die Eintrittskarte für die Uhrenbörse gewährt auch kostenlosen Eintritt in das deutsche Uhrenmuseum. Am Samstag findet parallel zur Uhrenbörse wieder der beliebte Furtwanger Trödlermarkt mit Stadtfest statt. Am Freitag wird vor dem Uhrenmuseum der traditionelle Händlerempfang der Stadt Furtwangen stattfinden, bei dem die ganze Bevölkerung eingeladen ist. Für die musikalische Unterhaltung sorgt das Jazz-Trio KRT von der Jugendmusikschule St. Georgen-Furtwangen. Auch für Speis und Trank ist an diesem Abend gesorgt, im Einsatz sind hier die "Alte Jungfere".

Bei der Uhrenbörse selbst sorgt dann der VFDU (Verein zur Förderung des Deutschen Uhrenmuseums) für die Einlasskontrolle. Für das Catering sind wie im vergangenen Jahr das Schwarzwald-Harmonika-Orchester und der SV 69 gemeinsam zuständig.

Unterstützt wird die Uhrenbörse wieder durch eine ganze Reihe von Sponsoren. Neu ist in diesem Jahr eine weitere Fördermöglichkeit: Auf den zur Sicherheit um den Eingang der Hochschule aufgestellten Absperrgittern präsentieren sich zusätzlich ein Furtwanger Unternehmen als Unterstützer der Börse.

Bürgermeister Josef Herdner wird wieder mit einer Reihe geladener Gäste, darunter auch Vertreter Furtwanger Vereine, am Freitagnachmittag die Uhrenbörse besuchen und sich die Höhepunkte demonstrieren lassen.

Für die Öffentlichkeit gibt es noch ein besonderes Angebot: Aus den Werbe-Bannern der vergangenen Jahre wurden von einer Behinderten-Werkstatt in Karlsruhe attraktive Umhängetaschen hergestellt. Da diese dann aus verschiedenen Teilen dieser Banner hergestellt sind, sieht jede Tasche anders aus und ist damit ein Unikat. Ab sofort sind die Taschen bei Francesca Hermann, der Ansprechpartnerin für die Uhrenbörse beim Stadtmarketing, erhältlich, ebenso wie dann bei der Veranstaltung selbst. Einige Taschen sind bereits verkauft worden.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.