Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Riegers Appell: Bewahrt eure Energie

Von
Frank Rieger, hier an der Schwarz-Orgel in Bräunlingen, ist in der Region ein bekannter Kirchenmusiker. Zur Zeit treiben ihn organisatorische und musikalische Fragen um. Foto: Kouba Foto: Schwarzwälder Bote

Kirchenmusiker Frank Rieger ist Dirigent der katholischen Kirchenchöre St. Cyriak in Furtwangen und der Stadtpfarrkirche Bräunlingen. Darüber hinaus ist er Chorleiter des Dekanats Schwarzwald-Baar. Aktuell bereitet ihm nicht nur Corona Kopfzerbrechen. Auch die Klais-Orgel ist ein Sorgenkind.

Furtwangen. Nach der Innenrenovierung 2015/16 der Pfarrkirche wurde die Klais-Orgel nachintoniert, aber nicht gereinigt. Nach der Renovierung waren Säuberungsarbeiten notwendig, doch durch einen Unglücksfall verteilte sich eine Staubschicht über die Orgel. Die dadurch erforderliche Reinigung soll im Januar 2021 erfolgen. Die Schadenskosten mit über 80 000 Euro werden zum großen Teil durch die Versicherung des Verursachers getragen. Die Restfinanzierung obliegt der Pfarrgemeinde.

Zur Amtseinführung des neuen Pfarrers Harald Bethäuser wird Frank Rieger spielen und zuvor einige Register auf Vordermann bringen.

Zwei Orchestermessen waren einstudiert

Mitte März überrollte den Organisten eine Flut von täglichen Meldungen. Reaktionen waren gar nicht so schnell möglich, wie die Nachrichten eintrafen. Plötzlich mussten die Chorproben abgesagt werden. In Bräunlingen sollte noch eine Probe stattfinden, aber die Leute wurden nach Hause geschickt, erinnert sich Rieger. Er fühlte sich stark betroffen, denn Ostern stand vor der Tür. Kar- und Osterwoche waren in Planung. Rieger hatte zwei Orchestermessen von Mozart einstudiert und mochte sich nicht vorstellen, dass die Aufführungen ausfallen. Perspektiven von Staat oder Kirche fehlten zunächst. Schülern wurde der Unterricht abgesagt, Gottesdienste waren nicht möglich und viele Beteiligte mussten informiert werden. "Noch nie habe ich so viele E-Mails geschrieben wie bisher", meint Rieger und fragt sich: "Wie kann man verantwortungsvoll mit Proben und Aufführungen umgehen?".

Die Zeit nutzte er, um liegen gebliebene Projekte aufzuarbeiten und selbst intensiv zu üben. Verbesserungen gab es im Mai, als Gottesdienste mit Hygienekonzept möglich wurden. Chorproben wurden mit strengen Regeln belegt. Handhygiene, Husten- und Nies-Etikette, Protokollierung der Beteiligten, Abstandregeln, Proben im Freien, Raumgröße der Probelokale, Lüftung, versetzte Probezeiten, Umgang mit Instrumenten und Noten und vieles mehr wurde vorgeschrieben. Die Chormitglieder mussten eine eigenverantwortliche Teilnahmeerklärung abgeben. Die Verantwortungsträger, namentlich das Amt für Kirchenmusik der Erzdiözese, sind vorsichtig. Die Maßnahmen waren oft strenger als die staatlichen Vorgaben.

Nach vielen Wochen sehnt sich Frank Rieger nach Präsenz in der Öffentlichkeit. Vieles ist erschwert und in Bräunlingen behalf man sich damit, dass nur acht Sänger mit festgelegten Positionen auf der Orgelempore singen dürfen, um Gottesdienste mitzugestalten. Ein Auftritt im Kirchenraum birgt selbst mit kleinen Gruppen Schwierigkeiten. Und die betreffen auch die musikalische Umsetzung. Proben laufen daher verändert ab. Es werden Lieder aus dem Gotteslob, neue geistliche Lieder, Taizé-Gesänge und Kanons umgesetzt, was auch besondere Anforderungen an die Sänger stellt.

40 Chormitglieder verteilt auf viele Kirchenbänke

In Furtwangen haben sich die rund 40 Chormitglieder auf den Kirchenbänken verteilt, um zu proben. Die Frage ist, wie wird es im Winter aussehen? Glücklicherweise hat der Pfarrsaal eine üppige Größe und Raumhöhe. Praxis könnte ein Wechselgesang mit Vorsänger werden. Schwierig sind weiterhin Konzerte, egal ob mit Gesang oder Instrumentalmusik. Wichtig sei, dass die Chormitglieder ihre Energie und zukunftsorientierte Einstellung behalten. Riegers Wunsch ist, "dass alle Chöre, Vokalsolisten und Orchestermusiker einen Weg finden, um regelmäßig Kontakt zu haben und zusammen zu musizieren, damit Corona nicht bedeutet, dass hinterher die Gruppen nicht mehr aktiv sind." Dann könne auch Ostern wieder in seiner eigentlichen Bedeutung gefeiert werden.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.