Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Rat gewährt Zuschuss für Internat

Von
Das passiert nicht alle Tage: Bürgermeister Josef Herdner (vorne) musste bei einem Tagesordnungspunkt im Gemeinderat den Ratstisch wegen Befangenheit verlassen und in den Zuschauerreihen Platz nehmen. Foto: Heimpel Foto: Schwarzwälder-Bote

Furtwangen (sh). Das passiert nicht alle Tage: Bürgermeister Josef Herdner musste bei einem Tagesordnungspunkt im Gemeinderat den Ratstisch wegen Befangenheit verlassen. Thema war ein Zuschuss für das Furtwanger Skiinternat.

Da Herdner Geschäftsführer der Skiinternat Furtwangen Baden-Württemberg GmbH als Träger der Einrichtung, nahm er in den Zuschauerreihen Platz. Stadtrat Wolfgang Kern leitete als sein Vertreter bei diesem Punkt die Versammlung.

Es ging um einen Zuschuss an das Skiinternat für den Umbau der ehemaligen Kapelle im Jugendgästehaus in einen Kraftraum. Nachdem 2010 die Salesianer Don Boscos Furtwangen verlassen haben, war die Kapelle ungenutzt. Nun soll in diesem Raum der neue Kraftraum des SKIF entstehen, nachdem der alte im Untergeschoss mehr als 20 Jahre alt ist und in dieser Zeit weder in den Raum noch in die Ausstattung investiert wurde. Der Kraftraum entspricht damit schon seit Jahren nur bedingt den Anforderungen des Leistungssports, wie er am SKIF praktiziert wird. Der geplante Umbau kostet etwa 176 000 Euro, wovon 112 000 Euro auf den Umbau und 64 000 Euro auf die Geräteausstattung entfallen.

Dafür hat die Skiinternat Furtwangen Baden-Württemberg GmbH entsprechende Zuschussanträge gestellt. Man erwarte vom Bund 40 Prozent und vom Land 35 Prozent. Allerdings seien solche Zuschüsse des Bundes in der Regel daran gebunden, dass sich neben dem Land und dem Träger auch die Kommune an den Kosten beteilige. Ohne Zuschuss vonseiten der Stadt würde der Bundeszuschuss zumindest deutlich reduziert.

Ein in den Kommunen üblicher Zuschuss beträgt zehn Prozent der Baukosten. Allerdings ist beim SKIF die Stadt nicht wie bei vielen anderen Sportanlagen Eigentümer und damit Bauherr. Außerdem müsse berücksichtigt werden, so die Verwaltung, dass die Stadt Furtwangen die Skiinternat Furtwangen Baden-Württemberg GmbH bereits seit 2014 durch die Übernahme der Erbpacht in Höhe von fast 20 000 Euro pro Jahr unterstützt. Der Vorschlag der Verwaltung sah daher einen Zuschuss zwischen 10 000 und 15 000 Euro vor.

Die Freien Wähler könnten sich eine Aufstockung bis 17 600 Euro als zehn Prozent Förderung vorstellen, da man sich der Bedeutung des SKIF bewusst sei, sagte Rainer Jung. Auch die anderen Fraktionen betonten den hohen Stellenwert des Skiinternats für Furtwangen. Die SPD hielt sich bei der möglichen Zuschusssumme an die Bandbreite des Vorschlags der Stadtverwaltung. Die UL und die CDU schlugen mit Blick auf weitere Förderungen 10 000 Euro vor. Diese Summe wurde vom Gemeinderat einstimmig bestätigt.

Ihre Redaktion vor Ort Furtwangen

Jürgen Liebau

Fax: 07723 4522

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.