Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Open-Air-Gottesdienst lockt viele

Von
Gemeinsam bestreiten Pfarrer Lutz Bauer (hinten, von rechts), Pastor Kevin Hintzen, Pfarrer Markus Ockert sowie aus dem Ältestenkreis Schönwalds Daniel Papst den Gottesdienst unter freiem Himmel. Fotos: Kommert Foto: Schwarzwälder Bote

Der traditionelle Gottesdienst am Pfingstmontag, der als Open-Air-Veranstaltung alljährlich am Stöcklewaldturm stattfindet, zog wieder viele Christen beider Konfessionen an den Stöcklewaldturm.

Furtwangen-Rohrbach. Dabei fanden bei sehr gutem Wetter nicht nur Menschen aus dem Bregtal den Weg, auch Besucher aus der Raumschaft Triberg oder St. Georgen waren anwesend. Alle Sitzgelegenheiten wurden ausgeschöpft, etliche Besucher mussten stehen.

Der Gottesdienst wurde in diesem Jahr als ökumenischer Friedengottesdienst gefeiert. Denn: Wie Pfarrer Lutz Bauer vom oberen Bregtal mitteilte, startete etwa zeitgleich in Oberndorf ein Staffellauf gegen Rüstungsexporte, der vom 21. Mai bis 2. Juni unter dem Motto "Frieden geht!" quer durch Deutschland führt. Dabei könne die Wegstrecke von Oberndorf bis Berlin im Gehen und Joggen sowie als Halb- und Marathonlauf zurückgelegt werden. Der Staffellauf führt vorbei an Furtwangen ("irgendwie muss man ja den Bogen ins Rheintal schaffen"), Freiburg, Lahr, Karlsruhe, Mannheim, Frankfurt, Fulda, Kassel, Eisenach, Erfurt, Jena, Halle, Wittenberg und Potsdam. "Jeder ist eingeladen, ein Stück des Weges mitzugehen", erklärte der Pfarrer.

Die Zielsetzung dieses Staffellaufs sei es, darauf hinzuweisen, dass die Bundesrepublik weltweit der drittgrößte Rüstungsexporteur von Kleinwaffen wie Pistolen und Gewehren und der fünftgrößte Rüstungsexporteur von Großwaffensystemen (Kriegsschiffe, Kampfflugzeuge und Kampfpanzer) sei. "Deutsche Waffen werden an menschenrechtsverletzende und kriegsführende Staaten exportiert. Mit ihnen werden schwere Menschenrechtsverletzungen verübt und Millionen von Menschen in die Flucht getrieben oder getötet – die am meisten Leid tragenden sind Frauen und Kinder", so Bauer.

Auch die evangelische Landeskirche in Baden gehört – wie beispielsweise auch die "NaturFreundeDeutschland" zum Trägerkreis von "Frieden geht", zudem sei er stolz, dass die evangelische Kirche Deutschlands kein Geld in Aktien von Rüstungsfirmen stecke.

Unterstützt wurde Organistin Ilse Stöckl durch ein Lobpreis-Team der City-Church Furtwangen, deren Pastor Kevin Hintzen war gemeinsam mit dem Triberger Pfarrer Markus Ockert Teil des Pfarrer-Teams.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Furtwangen

Jürgen Liebau

Fax: 07723 4522

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading