Arnold Hettich eröffnet mit seiner Büttenrede das Programm des Abends und berichtete allerlei kuriose Begebenheiten aus Schönenbach. Foto: Heimpel Foto: Schwarzwälder Bote

Saalfastnacht: Ausgelassene Stimmung in Schönenbach / Arnold Hettich mit allerhand Insiderwissen

Furtwangen-Schönenbach (sh). Das Reisen stand als Motto über dem bunten Abend des Schönenbacher Musikvereins im Gasthaus Löwen. Denn alle Narren passen ins Flugzeug, ganz gleich ob Weltreise, Kreuzfahrt oder Städtetrip.

Entsprechend war auch die Bühne dekoriert und auch bei den Darbietungen war immer wieder dieses Thema erkennbar. Schon seit vielen Jahren veranstaltet der Musikverein Schönenbach diesen Bunten Abend als Schönenbacher Saalfastnacht mit viel Erfolg.

Auch dieses Mal zogen die Musiker zuerst einmal selbst mit Narrenmarsch und Stimmungsmusik in den Saal, bevor dann das eigentliche Programm begann. Und dann ging es gleich zur Sache, denn Arnold Hettich als Büttenredner hatte einige interessante Geschichten aus Schönenbach zu erzählen.

Rentner warnte Autofahrer vor Blitzern

So ging es beispielsweise um einen Rentner, der die anderen Autofahrer vor dem Blitzer warnen wollte und damit sich selbst ein Ei ins Nest legte, oder um einen anderen Musiker, der eine "riesige" Summe von 3,50 Euro beim Weltspartag auf die Bank bringen konnte. Nicht zuletzt hatte Arnold Hettich eine "geheime Quelle" bei den Strohhansel, die ihm auch aus diesem Bereich spannende Geschichten überliefert hatten. Durch das Programm des Abends führte in lockerer Form Stefan Schwarzkopf und hat auch immer einige entsprechende Anmerkungen parat.

Stammgäste bei Musikverein sind immer die "Dance Devilz", die hier eine flotte Nummer aufs Parkett legten. Erika Schlageter berichtete von Koffer-Problemen der Turner-Frauen, allerdings direkt im "Löwen" nach ihrer Gymnastik. Die jüngsten Musikerinnen boten anschließend einen flotten Tanz als Party-Piloten und die "junggebliebenen" Musiker-Damen einen Sketch, bei dem sie mit einer Schlangen-Beschwörung besseres Wetter bekommen wollten.

Musiker musste für Frevelein vor Gericht

Daraufhin wurde es richtig kriminell: Auf der Bühne tagte ein Gericht mit Richter, Staatsanwalt und Verteidigung, sogar eine Psychologin war anwesend. Verhandelt wurde über einen Musiker, der sich in den letzten Jahren vieles zuschulden kommen ließ vom verlorenen Geldbeutel bis zu den verlorenen Instrumenten und ähnlichem.

Einen weiteren Tanz boten die Strohhansel, wo zuerst die Piloten und Stewardessen tanzten und bei der Ankunft am Ziel dann auch die Reisenden mitmachten. Andrea und Petra vom Musikverein hatten ebenfalls das Thema Flugreise gewählt. Sie spielten nach, wie zwei "Schachteln" aus Hinterdupfingen ihren erste Flug nach Los Angeles erleben.

"Pack die Badehose ein" hieß es unter anderem beim Tanz der mittelalterlichen Musiker-Mädels bevor dann Andi Weißer mit seinem Team zum Abschluss des Programms verschiedene Szenen aus dem Dorfleben darstellte, die wieder für viel Heiterkeit sorgten. Der Abend war abwechslungsreich und gelungen. Im Anschluss ging es noch lange in Fasnachtstimmung weiter.