Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Linacher Räte zurren ihr Wunschpaket fest

Von
Der Ortschaftsrat Linach hat seine erforderlichen Mittel für 2020 angemeldert. Foto: Reinhardt Foto: Schwarzwälder Bote

Furtwangen-Linach. Wenn sich der Ortschaftsrat im Herbst trifft, ist ein wichtiges Thema der künftige Haushalt. Denn auch die Stadt Furtwangen braucht Planungssicherheit, was die Mittelanforderungen für das Folge-Haushaltsjahr betrifft.

Ortsvorsteher Arno Ruf bat daher seine Kollegen und seine Kollegin, ihre Vorschläge anzubringen. "Ich stelle der Verwaltung und dem Gemeinderat alles vor, was dann genehmigt wird, werden wir sehen" so Ruf. Damit war er sich der Tatsache bewusst, dass nicht alle Wünsche erfüllt werden – was aber angesichts der eher bescheidenen Anforderungen dennoch möglich sein kann.

Nachdem nun das Gemeindehaus ziemlich gut dastehe, fehlten nur noch neue Stühle für den kleinen Saal im Obergeschoss, so Ruf.

Die alten seien nun mehr als ein Vierteljahrhundert alt, recht verschlissen und würden den neuen Boden unnötig strapazieren, stellte Stefan Braun fest. Robert Müller sah aber dennoch weiteren Handlungsbedarf im Gemeindesaal: Schallschutz sei zudem vonnöten.

"Dann muss man sich überlegen, ob man danach neu streichen muss", sah Barbara Ploetz eine Erweiterung dieser Mittelanforderung. Sie brachte ein Sonnensegel für den Spielplatz sowie eine weitere Bank-Tisch-Kombination ein. Für den Sonnenschutz hatte sich im Vorfeld bereits ein Bürger stark gemacht. Sie will auch einen Baum auf dem Gelände sehen, nachdem der bisherige nach Bruch mehr eine Hecke sei.

Zudem hätte sie gerne einen Laptop oder zumindest ein Tablet für den Ortschaftsrat, nachdem sie bisher seit Jahren ihren eigenen Laptop mitbringt. Hier sei anscheinend bereits durch die Gemeinde etwas in Vorbereitung, meinte der Ortsvorsteher zu wissen.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.