Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Jugend ist das Kapital des KSK

Von
Mit einem neu formierten Vorstand startet der Furtwanger Kraftsportklub in die nächsten zwei Jahre. Im Bild von links Mike Kromer, Thomas Baier, Tobias Baier, Patrick Kromer, Michael Haaga, Miranda Illik, Marco Niedermaier, der neue Vereinspräsident Ersan Baydenk und Tobias Haaga. Fotos: Hajek Foto: Schwarzwälder Bote

"In der Kasse ein negatives Ergebnis, aber wir schauen positiv in die Zukunft", zog Vorsitzender Tobias Haaga Bilanz bei der Hauptversammlung des KSK (Kraftsportklub) im Gasthaus Bad.

Furtwangen. Der KSK hat rund 200 Mitglieder, von denen 50 aktiven Ringersport betreiben, berichtete Vorsitzender Tobias Haaga. Sehr gut besetzt ist die Jugendabteilung.

Als Chef der Veranstaltungen berichtete Oliver Wehrle, dass der Trödlermarkt bei schlechtem Wetter im vergangenen Jahr nur wenig einbrachte. In Zusammenarbeit mit der Narrenzunft wurde an der Fasnet ein Zelt auf dem Robert-Gerwig-Platz aufgestellt, aber "das war nicht gemütlich". Das Raumproblem müsse gelöst werden.

Sportvorsitzender Michael Haaga zeigte sich erfreut, dass Nadine Weinauge nach längerer Verletzungspause wieder am Start war und bei der deutschen Meisterschaft Platz drei holte. Die erste Mannschaft war von Verletzungssorgen geplagt, deshalb musste sie sich mit Platz sieben begnügen. Mit Platz zwei bei der Bezirksmeisterschaft konnte der KSK zufrieden sein.

Rund 30 Kinder kommen regelmäßig zum Nachwuchstraining, berichtete Jugendtrainer Ersan Baydenk. Die Saison sei gut gelaufen, die technische Ausbildung bewähre sich, das sei langfristig wichtiger als vordere Plätze bei Turnieren. Höhepunkt war die Reise zu einem Turnier nach Holland, die Kinder "kamen super-motiviert zurück".

Ehrenzeichen für langjährige Treue zum KSK hatte Oliver Wehrle zu vergeben. Seit 60 Jahren sind Kurt Jahr und Lothar Faller im Verein. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Herbert Furtwängler geehrt. Erich Reiser, Roland Reiser, Gerold Weiß, Klemens Heine und Manfred Willmann erhielten die Auszeichnung für 40 Jahre. Das 30-jährigeVereinsjubiläum feierten Peter Abraham, Axel Becker, Klaus Hummel und Walter Kienzler, und Richard Gutzweiler gehört dem KSK seit 25 Jahren an. Mit einem Geschenk bedankte sich der Verein bei Edgar Ganter, der viele Jahre als Hallensprecher fungierte.

Die Grüße vom Gemeinderat sprach Stadtrat Norbert Staudt aus. Er dankte für die Hilfe des KSK bei vielen städtischen Veranstaltungen wie dem Bike-Marathon und der Kulturwoche und versicherte: "Das größte Kapital jedes Vereins ist die Jugend". Trotz einiger Veränderungen waren die Wahlen für die nächsten zwei Jahre rasch erledigt. Ersan Baydenk trat die Nachfolge von Sebastian Schindler als Vereinspräsident an. Vorsitzender Veranstaltungen wurde Thomas Baier. Vorsitzender Finanzen blieb Tobias Haaga, Vorsitzender Sport Michael Haaga. Marco Niedermaier übernahm die Geschäftsführung. Schriftführer blieb Patrick Kromer, Kassiererin Miranda Illik. Als neuer Jugendleiter wurde Tobias Bauer gewählt, PR-Manager ist Mike Kromer, Vincent Kirner wurde Aktivensprecher.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.