Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Heidelbeer-Eldorado

Von
Gefragt bei HeidelbeerConnaisseuren: Die Heidelbeerpralinen von Barbara Kienzler. Foto: Dilger Foto: Schwarzwälder Bote

Furtwangen. Vieles läuft in Zeiten von Corona anders als üblich, so auch das Heidelbeerfest des Geschichts- und Heimatvereins am Sonntag, 2. August, von 14 bis 17 Uhr.

Eine Bewirtung bei diesem "Renner" im Jahresprogramm des Geschichts- und Heimatvereins wird, wie sonst üblich, nicht möglich sein. Ein Festzelt wie in früheren Jahren kann es leider ebenfalls nicht geben.

Aber ganz verzichten will das Team der "Arche" nicht auf diesen Anlass, der mittlerweile schon eine Tradition in Furtwangen hat. Und auch von der Tatsache, dass doch in höheren Lagen während der "Eisheiligen" im Mai so mancher Heidelbeerstrauch erfroren ist, wird das Angebot nicht beeinträchtigt sein. Die fleißigen Helfer des Vereins haben genügend der blauen Köstlichkeiten geerntet.

Im Angebot zum Verkauf wird es selbstgemachte Heidelbeermarmelade, Heidelbeerwein und Heidelbeersecco geben. Ergänzt wird die Palette durch die Heidelbeerpralinen von Barbara Kienzler aus Schonach und Heidelbeerlikör von Isolde Kaltenbach. Als besondere Spezialität wird "Heidelbeerkuchen im Glas" zum Mitnehmen angeboten.

Zwischen 14 Uhr und 17 Uhr ist auch die Besichtigung der aktuellen Ausstellung "Kindheit und Jugend in Furtwangen" möglich.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.