Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Hansili laden Frösche aus Rottenburg ein

Von
Zu Gast beim Empfang im Rathaus und beim Umzug waren eine Gruppe von Fröschen aus Rottenburg, die mit ihrem gemeinsamen Auftritt mit den Hansili beim großen Narrentreffen in Bad Cannstatt für Aufsehen und eine gewisse Verärgerung gesorgt hatten. Foto: Heimpel Foto: Schwarzwälder Bote

Furtwangen (sh). Beim Empfang im Rathaus und anschließend beim großen Umzug gab es noch einen besonderen Gag der Hansili.

"Froschaffäre" schlug weite Kreise – dem Fernsehen sei Dank

Die Hansili hatten beim großen Narrentreffen in Bad Cannstatt während des Umzugs direkt vor Fernsehkamera und Ehrentribüne mit einer Gruppe von grünen Fröschen geschwoft. Dies hatte ihnen im Nachhinein viel Spott und auch Kritik eingebracht.

Auch bei der Furtwanger Fasnet in diesem Jahr war es bereits mehrfach ein Thema. Zu diesem Empfang waren nun aber original die aus Rottenburg stammenden Frösche nach Furtwangen gekommen, die dort beim Umzug mit den Hansili Arm in Arm marschiert waren.

Allerdings hatte Roland Wehrle, Präsident der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte, hier auch ein paar deutliche Worte für die Hansili-Gruppe. Dieser Auftritt Arm in Arm "hat in den Augen weh getan". Es seien sicher nette Frauen, mit denen man auch gut schwofen könne. Aber eben alles zu seiner Zeit nicht beim großen Umzug vor der Fernsehkamera.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Furtwangen

Jürgen Liebau

Fax: 07723 4522

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.