Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Großprojekt nun offiziell eingeweiht

Von
In den Verwaltungsräumen der Sozialstation Bregtal, hier in der Teeküche, übernehmen es die Pfarrer (von links) Joachim Sohn (altkatholische Gemeinde), Lutz Bauer (evangelische Gemeinde) und Martin Schäuble (katholische Gemeinde), die Räume und damit das ganze neue Gebäude von Oekogeno und Sozialstation feierlich zu segnen. Foto: Heimpel Foto: Schwarzwälder Bote

Nachdem bereits im März die ersten Bewohner und auch die Sozialstation in das integrative Wohnprojekt der Oekogeno in der Baumannstraße eingezogen waren, konnte nun nach Verzögerung durch Corona die offizielle Einweihung stattfinden.

Furtwangen. Allerdings nicht wie geplant öffentlich und verbunden mit einem Tag der offenen Tür. Dazu war die Staatssekretärin im Stuttgarter Ministerium für Soziales und Integration Bärbl Mielich (Grüne) zusammen mit den Landtagsabgeordneten Martina Braun (Grüne) und Karl Rombach (CDU) in die Baumannstraße gekommen.

Nach der Begrüßung durch den Vorstandsvorsitzenden der Oekogeno GEW als Träger des genossenschaftlichen Wohnprojektes führte der Projektleiter Philipp Weber durch das Haus. Besichtigt wurde unter anderem die Wohneinheit für die Wohngruppe mit Handicap sowie anschließend die beeindruckende Dachterrasse als Ort für Freizeitaktivitäten mit einem Blick über Furtwangen.

Bei den Ausführungen von Philipp Weber wurde deutlich, welche Ideen hier in dieses Projekt eingeflossen. Dabei habe man von Anfang an überall viel Unterstützung erhalten. Zu den speziellen Konzept gehört die Solidargemeinschaft der Hausbewohner, die mit der Zeit auch über das Haus hinaus das ganze Quartier einbeziehen soll. Wichtig ist das Café mit dem Freigelände dafür als Zentrum des Quartiers. Aber auch das Energiekonzept, vorgestellt durch Felix Duffner als Vorsitzender des Vereins Energiewende, ist mit der Heizung und Stromversorgung über ein Blockheizkraftwerk und eine Photovoltaik-Anlage außergewöhnlich.

Eine weitere Besonderheit bei diesem Projekt ist die Tatsache, dass neben dem Wohnbereich der Oekogeno GIW die Sozialstation Bregtal als zweiter Eigentümer einen Teil des Gebäudes übernommen hat und hier Verwaltung und Organisation sowie die Tagespflege konzentriert hat. Durch diesen Teil des Gebäudes führte dann die Leiterin der Sozialstation Nathalie Löffler und stellte die verschiedenen Aufgaben und Aktivitäten der Station vor. Im Bereich der Verwaltung fand dann auch die offizielle Einweihung des ganzen Gebäudes statt durch die Pfarrer Joachim Sohn (altkatholische Gemeinde), Lutz Bauer (evangelische Gemeinde) und Martin Schäuble (katholische Gemeinde).

"Konzept der Zukunft"

Bärbl Mielich zeigte sich beeindruckt von diesem Projekt und den hier realisierten Ideen, es sei "eine runde Sache". Solche Projekte, gerade auch realisiert durch Genossenschaften, seien ein großes Ziel der Landesregierung. Sie habe dieses gleichermaßen ökologische, soziale und inklusive Projekt lange Zeit begleitet und auch manches Gespräch mit Bürgermeister Herdner geführt. Solche Wohnmöglichkeiten seien das Konzept der Zukunft.

In einem Grußwort hob Martina Braun vor allem die Unterstützung des ländlichen Raumes durch die Landesregierung mit solchen Projekten hervor wie auch die umfangreiche Nutzung des heimischen Baustoffs Holz.

Den Abschluss dieses Besuches bildete dann die offizielle Schlüsselübergabe durch Bärbl Mielich an Peter Ilgner und Emil Schneider als Vertreter der Bewohner.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.